Top

Mein Jahr 2019. Ich weiß nicht warum, aber ich habe mich vor diesem Beitrag ziemlich gedrückt. Denn eigentlich war das Jahr 2019 ganz gut oder nicht? Ich habe da so ein mulmiges Gefühl, dass wenn ich das letzte Jahr nochmal Schritt für Schritt durchgehe, etwas Schlimmes in mir aufsteigt und mich so triggert, dass ich in ein tiefes Loch falle.

Ich kann es nur ganz schlecht beschreiben und ich weiß auch nicht, warum ich dieses Gefühl habe, aber es ist da. Deswegen ist es vielleicht auch ganz gut, diesen Jahresrückblick zu schreiben, um mir selbst zu zeigen, dass 2019 im Vergleich zu 2018 doch ein Klacks war. Zumindest rede ich mir das jetzt ein.

Nein im Ernst, 2019 war wesentlich besser als 2018, aber ich hoffe trotzdem, dass 2020 mein Jahr wird. Frei, unbekümmert und ohne Sorgen bzw. Probleme. Zumindest wünsche ich mir das sehr. Einfach mal ein normales Jahr oder ein normaler Monat.

Mein Jahr 2019

Aber nicht schwarz malen, sondern positiv in die Zukunft starten! Denn es kann ja nur besser werden oder? Das dachte ich mir wohl auch im Januar, denn da musste ich mir erst einmal Luft machen. Ich bin nicht mehr „everybodys Darling“. Schon lange nicht mehr und das sollte niemand sein. Ich halte mir das immer wieder vor Augen, denn ich werde mich nie mehr für irgendjemanden verbiegen und in 2019 hat mich das noch ein bisschen selbstbewusster gemacht.

Anfang des Jahres habe ich immer den Drang auszumisten. Und das hatte ich letztes Jahr wohl ganz besonders, denn ich hab so viel entrümpelt wie noch nie. Irgendwie hat das eine meditative und auch befreiende Wirkung. Es tut unglaublich gut und das habe ich einfach gebraucht. So ein Frühjahrsputz! Ist zwar unglaublich viel Arbeit, aber es lohnt sich!

Irgendwie war ich aber auch ausgelaugt und melancholisch, zumindest kommt mir das so vor, wenn ich in den alten Beiträgen stöbere. Zum Valentinstag habe ich etwas über die „Liebe“ geschrieben und als ich mir die Zeilen gerade durchgelesen habe. War ich traurig aber zugleich auch glücklich.

Was mir im Februar aber ein riesiges Lächeln aufs Gesicht gezaubert hat? Der Blogumzug! Mensch, da wurde es aber Zeit. Schon so lange im Kopf, aber immer wieder kam etwas dazwischen. Dann aber war es soweit und auch knapp ein Jahr später bin ich immer noch sehr zufrieden mit dem neuen Blog! Falls jemand überlegt von Blogger zu WordPress zu wechseln. Macht es auf jeden Fall!

Anfang des Jahres wurde entrümpelt und
Fashion Kitchen 2.0 ging an den Start!

Ja und dann war auch schon mein Geburtstag da! Und den habe ich dieses Jahr mit all meinen Freunden gefeiert und es war einfach sooo schön! Unglaublich, dass ich jetzt 31 bin und schon bald 32 werde! Wo ist nur die Zeit hin? Auch ein Meilenstein. Ich war im Februar auf meinem ersten Konzert überhaupt! Und zwar bei Good Charlotte! Ich hab es geliebt und dachte mir die ganze Zeit: „Warum warst du all die Jahre nie auf einem Konzert?!“

Selbstliebe war auch so ein Thema mit dem ich mich auseinandergesetzt habe. Ich habe über die Jahre gelernt mich selbst zu lieben. Das ist schwer, ich weiß. Aber jeder kann das lernen und ich wollte mit dem Post „Selbstliebe – Du bist genug“ irgendwie meine Gedanken zu Papier bringen und selbst hilft mir das auch unheimlich.

Mein Jahr 2019

Allgemein half und hilft mir der Blog bei solch sensiblen Themen mich auszudrücken und irgendwie auch Euch da draußen zu helfen. Und wenn es nur ein paar liebe Worte sind. Man fühlt sich verstanden, wenn es einem ganz genauso geht und hat wieder etwas mehr Lebenslust und Freude. Deswegen lese ich auch gerne alte Beiträge und versuche mich zurück zu erinnern, als ich sie geschrieben habe. Ich glaube so ein „Jahresrückblick“ ist wirklich gut, um sein Jahr, die Emotionen, Ängste, Freude, usw. nochmal durchleben und auch verarbeiten zu können. Eine Art Therapie. Zumindest für mich.

Was auch so eine Art Selbsttherapie für mich ist? Haus und Garten und da muss ich sagen, bin ich unglaublich stolz, was ich (wir) dieses Jahr alles geschafft haben! Einfach nur WOW! Ich hatte im April so eine Art Liste mit neuen Gartenprojekten geschrieben und davon ist der Großteil erledigt worden! Der in meinen Augen wichtigste Punkt waren ganz klar das Pflaster und die Rabatten auf der Nordseite des Hauses. Endlich, endlich ist hier alles sauber und ordentlich. Viel zu lange war dieser Teil des Grundstückes ein Schandfleck. Aber jetzt kann es mit den schönen Arbeiten weiter gehen und zwar Bepflanzung & Co.!

die Türkei Reise, die Sockelputz-Sanierung und
noch einige andere (private) Dinge haben mir
2019 meinen letzten Nerv gekostet

Was mir in 2019 bzw. schon seit 2017 den letzten Nerv gekostet hat? Die Sache mit der Sockelputz-Sanierung bzw. den ganzen Pfuschern die sich Handwerker nennen. Leere Versprechungen machen, nicht zu ihrem Wort stehen und nur abkassieren wollen. Auf Handwerkern bin ich mittlerweile wirklich sehr schlecht zu sprechen, denn es gibt nur noch wenige, die ihre Arbeit gut machen und einen nicht übers Ohr hauen.

Die ganze Sache ist so ein absoluter Witz gewesen… ich könnte ein ganzes Buch darüber schreiben. Die letzten Arbeiten wurden im November ausgeführt und das jetzt hoffentlich richtig. Ich bin Euch da auch noch ein Update schuldig, aber das bekommt Ihr dann dieses Jahr, denn zwei Hausseiten stehen noch aus, bzw. es ist noch nicht ganz sicher, wie schlimm der Zustand hier ist. Jedenfalls bin ich heilfroh, dass jetzt zumindest alles wieder dicht und trocken ist. Jedenfalls war das mit eines der größten Probleme (auch finanzielle), die ich in dem Jahr hatte.

Auch privat gab es einiges, aber das bleibt privat und hat im WWW nichts zu suchen. Auch wenn ich über vieles spreche und schreibe, gibt es manche Dinge, die keiner wissen muss bzw. die Sache einfach nix angeht. Trotzdem passieren sie und belasten einen. Man kann das nicht ausblenden und sollte es auch nicht. Es ist wichtig, Dinge zu verarbeiten und dann für sich abzuschließen.

Und wenn wir schon bei Fails sind. Da war ja auch noch diese Türkei Reise. Am liebsten würde ich das komplett aus meinem Gedächtnis löschen, denn das war einfach nur wie in einem schlechten Film… Dafür war der Trip nach Portugal einfach der Wahnsinn! Einfach nur unglaublich schön und ich möchte unbedingt ganz bald nochmal dort hin.

der Sommer war ziemlich durchwachsen.
himmelhoch jauchzend und zu tode betrübt,
trifft es wohl sehr gut.

Jedoch hatte ich im Sommer gesundheitlich ziemlich zu kämpfen und so wollte ich mir eigentlich nur ein bisschen Urlaub von der Onlinewelt gönnen und ein paar Wochen „Offline“ gehen. Aus dem Urlaub wurde nicht wirklich etwas, da ich knapp vier Wochen mit Mittelohr- und Nasennebenhöhlenentzündung flach lag. Dazu kam auch noch ein grippaler Infekt. Wenn, dann schon richtig! So schön es ist selbstständig zu sein, so sehr überfordert man sich und seinen Körper auch. Man bekommt es nicht so wirklich mit, denn der Prozess ist schleichend, aber wenn es einen dann mal erwischt, dann ist man ausgeknockt! „Wo Sonne ist, da ist auch Schatten“. Treffender hätte ich es wohl nicht schreiben können.

Vielleicht habe ich Euch auch deswegen von meinen Knoten in der Brust erzählt und was ich da in den letzten zehn Jahren bisher schon erlebt habe. Auch wenn es ein sehr intimes Thema ist (genauso wie das mit den Menstruationstassen!!!), muss es einfach öffentlich gemacht und informiert werden, denn es kann jeden von uns treffen und wenn ich nur daran denke bekomme ich Gänsehaut… Also bitte tastet Euch selbst ab und lasst Euch untersuchen!

Wahrscheinlich hat das Down im Sommer auch mit dem 1. Todestag von Max zu tun gehabt. Das war sehr, sehr schwer für mich und ist es heute noch. Mein Hals schnürt sich zu, wenn ich nur an den kleinen Kerl denke und mir kommen die Tränen… Er fehlt mir und meiner Familie jeden einzelnen Tag…

Was aber wirklich unglaublich schön war. Zwei meiner Freundinnen haben geheiratet und ich konnte dieses Fest mit beiden feiern. Und was haben wir gefeiert! Hach, es war einfach wundervoll und ich erinnere mich so gerne daran zurück! Und was ich natürlich auch gefeiert habe, war der 9. Blog-Geburtstag von Fashion Kitchen! Wooohoooo! Und was auf gar keinen Fall fehlen darf! Das Konzert der Backstreet Boys! Oh mein Gott! Es war sooo genial, ich kann es nicht in Worte fassen!

Ja, der Sommer war toll. Ich war echt viel unterwegs und habe die Zeit einfach genossen. Mit Freunden, mit Party, mit Essen, mit Drinks, mit jede Menge Spaß und unvergesslicher Momente!

In den Bergen habe ich mich wieder gefunden…

Zum Herbst hin war ich viel unterwegs, vor allem auf Reisen in den Bergen. Und das hat so unglaublich gut getan. Ich kann Euch nicht sagen, wie sehr es einen erdet und zur Ruhe kommen lässt, wenn man in den Bergen ist. Es ist magisch, anders kann man es nicht beschreiben. Die Berge haben mein Herz im Sturm erobert! Auf Events war ich 2019 nicht so viel und geflogen bin ich auch weniger, wenn es ging dann mit dem Zug. Ich habe nur das gemacht, was für mich wichtig und sinnvoll war.

Den Winter habe ich bewusst etwas langsamer angehen lassen. So ganz geklappt hat das nicht, aber es war zumindest ruhiger als die Jahre zuvor. Zum Jahresende hin merkt man immer ganz genau, wie sehr die Akkus dann doch wieder mal eine richtige Ladung brauchen.

In diesem Jahr habe ich viel gekocht und gebacken. Es macht mich glücklich, wenn Ihr meine Rezepte nachmacht und mir dann Bilder oder eine Nachricht schickt. Das ist einfach toll und ich freue mich unheimlich darüber. Zudem muss ich sagen, dass ich meine Food Fotos ziemlich weiter entwickelt habe. Jedenfalls gefallen mir meine Bilder immer mehr und ich bin sehr zufrieden damit.

Mein Jahr 2019

Auch in Sachen DIYs habe ich mich nicht lumpen lassen und habe ein paar ganz schöne auf dem Blog veröffentlicht. Aber am Schönsten ist es einfach, wenn Ihr meine DIYs und Rezepte nachgemacht, meine Tipps und Tricks ausprobiert und berichtet. Das pusht und motiviert mich unglaublich und so war das auch im letzten Jahr! Dafür möchte ich einfach DANKE sagen!

Ich hatte in 2019 auch so wundervolle Kooperationen und Partner. Philips, Dr. Oekter, femtasy, Hello Fresh, Just Spices, Leerdammer, Mitsubishi, my muesli, Rewe, Valensina, vom Achterhof, usw., um nur einige davon zu nennen. Einfach nur Danke für Euer Vertrauen in mich! Mir bedeutet das unheimlich viel und wie schon gesagt, ohne Euch Leser da draußen, wäre ich jetzt auch nicht da wo ich jetzt bin.

Das war mein „bestes“ Blog Jahr bisher und
darauf bin ich unglaublich stolz!

Ich kann von meinem Blog leben und das sehr gut. 2019 war bisher mein „BESTES“ Jahr und ich wünsche mir, dass noch ganz viele tolle Jahre kommen. Ich habe das Privileg, jeden Tag aufzustehen und das zu tun was ich liebe! Meiner Kreativität freien Lauf zu lassen und mein eigener Chef zu sein. Zwar muss man für seinen Erfolg hart arbeiten, aber sich immer weiter zu entwickeln, neue Dinge zu machen und weiter zu wachsen, das macht es doch gerade so spannend.

Ich klinge ganz anders als 2018 und das macht mir Mut. Damals war ich wirklich am Boden und es ging mir sehr schlecht. Ich habe zwar immer weiter gemacht, aber es hat sehr viel Kraft gekostet. Allerdings hat es sich ausgezahlt durchzuhalten und nicht aufzugeben.

Jedoch werde ich mir auch ein bisschen Zeit für mich nehmen und mein Leben sortieren (und vor allem wieder viel aufräumen und ausmisten), deswegen wird es wohl, wenn überhaupt nur 1 – 2 Beiträge in der Woche geben. Wenn überhaupt. Aber was sein muss, muss sein. Denn wenn alles sauber, ordentlich und strukturiert ist, kann man wieder neu durchstarten. Und da sich manche Sachen einfach schon so lange angesammelt und aufgestaut haben, versuche ich das jetzt erst einmal zu erledigen. Wenn der Kopf frei ist und nicht so viele Dinge herum schwirren, ist man viel aufnahmefähiger und verzweifelt nicht schon am Gedanken an gewisse Aufgaben.

Ich mache mir also keinen Druck, sondern lasse alles auf mich zu kommen. Und das jetzt zu schreiben und ein gutes Gefühl dabei zu haben, hat ziemlich lange gedauert. Aber man kann alles lernen.

Wenn ich jetzt so darüber nachdenke und meine Zeilen lese, dann muss ich lächeln. Denn das Jahr 2019 war gut, auch wenn es da die eine oder andere Katastrophe, Drama und Heulkrämpfe gab. Alles hat irgendeinen Sinn und Karma wird den Rest erledigen.

Ich freue mich jetzt auf ein wundervolles 2020 mit Euch.

Mein Jahr 2019

Kommentare:

  • Stefanie Krey-Niemann

    12. Januar 2020

    So schön geschrieben… ich wünsche dir ein ganz tolles Jahr 2020.
    Mach weiter so wie bisher.
    Ich freue mich schon auf viele schöne Beiträge von dir.
    Lieben Gruß
    Steffi

    reply...
  • 12. Januar 2020

    Sehr schöner Rückblick und es gibt wirklich Dinge, die man nicht an die Öffentlichkeit tragen muss. und andere Dinge, die wirklich auch von Interesse für andere sind, so wie der Knoten in der Brust. Bei meiner Schwägerin wurde mit knapp 30 Brustkrebs entdeckt und dann entfernt und es ist wirklich wichtig, die Vorsorgeuntersuchungen wahrzunehmen.
    Wegen der Handwerker kann ich auch ein Liedchen singen und ich traue mich schon gar nicht mehr einen kommen zu lassen. Unser Dach ist immer noch schief, weil der Bauträger gepfuscht hat und es gibt weitere Dinge, die nicht so gelaufen sind, wie sie hätten sollen.
    Ich finde es aber toll, dass Du positiv in die Zukunft blickst und Dein letztes Foto ist der Hammer – ich liebe Sommersprossen.
    Hab ein tolles Jahr 2020.
    Liebe Grüße
    Anja von Castlemaker.de

    reply...
  • Andrea

    12. Januar 2020

    Hallo liebe Anni,
    vor ca. 4 Jahren bin ich aufgrund deiner Eckbank auf deinen Blog aufmerksam geworden und muss sagen DU BIST KLASSE!!
    Du bist entspannte 10 Jahre jünger als ich, lebst ein ganz anderes Leben als ich (aktuell in Elternzeit, 2 Kinder, verheiratet usw ;o) ) und trotzdem sind viele deiner Worte bzw Texte eine Bereicherung und auch Motivation für mich.
    In Sachen WW bekomme ich zwar seit einiger Zeit einfach nicht die Kurve, aber z.B. ermutigen mich deine Texte bald den Sprung in die Selbständigkeit und ins home office zu wagen.
    Ich wünsche dir ein gesundes und erfolgreiches Jahr 2020 und freue mich immer mal wieder etwas von dir zu lesen.
    Viele liebe Grüße aus dem hohen Norden,
    Andrea

    reply...
  • giulia

    13. August 2020

    schöner Beitrag 🙂

    reply...

Schreibe einen Kommentar