Top

{Werbung / Dieser Beitrag enthält Affiliate Links}

Seit einigen Monaten bzw. seit Anfang des Jahres bin ich fleißig dabei und mache einen rundum Frühjahrsputz! Kennt Ihr das, wenn man einfach nicht anders kann und damit anfangen muss? Man schiebt etwas vielleicht schon sehr lange vor sich her und dann greift man es einfach an und zieht es durch. So geht es mir mit dem „Ausmisten, Wegwerfen & neu Sortieren“. Wenn ich einmal angefangen habe, dann kann ich irgendwie nicht mehr aufhören und das Gefühl, etwas geschafft zu haben ist einfach gigantisch!

Man fühlt sich nach so einer Aktion einfach unglaublich gut und ist zufrieden, wenn alles sauber und geordnet ist. Zumindest geht es mir so. Ich habe schon lange einige Punkte bzw. Räume und Ecken auf meiner Liste stehen, die ich unbedingt aufgeräumt bekommen möchte. Als ich vor einigen Wochen einen ziemlichen Durchhänger hatte, habe ich angefangen. Denn irgendwie hilft es mir, wenn es mir nicht gut geht, zu putzen und aufzuräumen. Das klingt jetzt vielleicht merkwürdig, aber mir hilft es ungemein. Denn durch das Wegwerfen und neu Strukturieren, schüttet mein Körper Glückshormone aus und das macht meine Laune besser und pusht mich.

Frühjahrsputz - ausmisten, wegwerfen & neu sortieren

Ich bin schon immer sehr ordentlich und bei mir hat auch alles seinen Platz, allerdings sammeln sich immer wieder so „unschöne Ecken“ an, bei deren Anblick man einfach nur die Hände über dem Kopf zusammenschlagen und weglaufen möchte. So ging es mir zum Beispiel mit dem Gästezimmer, dem Anschlussraum, der Speisekammer und einen Teil des Ankleidezimmers. Gut, auch die Werkstatt und der Heizraum könnten eine Ausmistaktion vertragen, aber das habe ich mir für den Frühling bzw. Sommeranfang vorgenommen.

Mann muss und kann auch nicht alles auf einmal machen. Wichtig ist einfach mit irgendetwas anzufangen und loszulegen. Sich Zeit dafür zu nehmen und dann auch darüber zu bleiben. Ich weiß nicht, ob meine Methode die Beste ist, aber da ich so viel Feedback und Fragen zu meinem „Frühjahrsputz“ auf Instagram bekommen habe, dachte ich mir, ich erzähle Euch in einem Beitrag mehr darüber und gebe ein paar Tipps, die Euch sicher auch etwas helfen.

Frühjahrsputz - ausmisten, wegwerfen & neu sortieren

Tipps & Tricks für das richtige ausmisten, wegwerfen & neu sortieren

  • Nimm dir Zeit und fang an! Setzt dir einen Termin im Kalender und nimm dir an dem Tag oder Wochenende nichts anderes vor. So kannst du über der Arbeit bleiben und wirst nicht herausgerissen.
  • Geh nach Räumen bzw. Ecken vor. So behätlst du den Überblick und kannst einen Punkt nach dem Anderen abarbeiten. Wenn man an zu vielen Ecken gleichzeitig anfängt, kann es schnell passieren, dass man vollkommen im Chaos versinkt
  • Hol dir Hilfe. Egal ob Partner, Freundin oder ein Familienmitglied, zusammen macht das ausmisten gleich mehr Spaß und man ist sogar schneller und kann effektiver arbeiten.
  • Bereite alles vor. Kartons, Kisten, Körbe, Müllbeutel, Schere, Cuttermesser, einen Eimer mit heißem Spülwasser, Putzlappen- und Tücher, Klebeetiketten, Filzstift, usw. Was Ihr eben für den entsprechenden Raum braucht.
  • Mit Musik geht alles leichter. Ich höre beim Putzen sehr gerne Musik, bzw. Podcasts. So ein bisschen Hintergrundrauschen ist gar nicht so schlecht und man kann auch mal richtig mittanzen, wenn ein gutes Lied aus der Playlist kommt.
  • Die richtige Kleidung. Beim Putzen, bzw. Ausmisten achte ich immer darauf, dass meine Kleidung alt ist und dreckig werden darf. Also werft Euch in eine alte Jeans/Jogginghose und das passende Shirt oder einen alten Pulli, der auch schmutzig werden darf.
  • Pausen einlegen. Ja, auch kurze Erholungsphasen müssen sein. Eine Stärkung, etwas zu trinken oder nur mal kurz hinsetzen wirken Wunder. Danach geht es mit vollem Elan und neuer Kraft weiter.
  • Eins nach dem Anderen. Rom wurde auch nicht an einem Tag erbaut, also immer schön Eines nach dem Anderen. Fangt nicht zu viel gleichzeitig an, sondern geht systematisch vor. So bekommt man das Chaos schneller in den Griff.
  • Trenn dich von Dingen. Klingt zwar hart, aber es muss sein. Alles was alt und kaputt ist und nicht mehr gebraucht wird, kommt weg. Wenn Euch bei einigen Dingen die Entscheidung schwer fällt, dann macht eine Kisten, die Ihr zum Schluss nochmal durchgeht.
  • Brauche ich das wirklich noch? Nein, eigentlich nicht. Denn wenn es Jahrelang irgendwo gelegen hat und keiner dafür Verwendung hatte, dann kann es zu 90% weg. Also fragt Euch, ob Ihr das Teil noch braucht oder ob es eigentlich nur Platz weg nimmt und rum steht.
  • Keep me! Dinge, die Ihr behaltet, macht Ihr sauber und sortiert bzw. ordnet sie so ein, dass sie gut sichtbar und schnell zu erreichen sind. Hier passt das Sprichwort – Aus den Augen, aus dem Sinn sehr gut – Denn was wir nicht sehen, vergessen wir.
  • Was ist drin? Beschriften ist das A und O. Vor allem bei Dingen, die in Kisten oder Boxen gelagert werden. Ein großes Plus ist hier schon mal, wenn man Dinge in transparenten Boxen lagert, allerdings sollte man auch diese Beschriften, denn dann sieht man auf einen Blick, was der Inhalt ist.
  • Nach Kategorien sortieren. Alle Blumentöpfe kommen in ein Regal. Dosen und haltbare Lebensmittel finden sich in einer Schublade wieder und die Badesachen kommen gesammelt in eine Kommode. Wenn man die Dinge nach einem bestimmten System ordnet, findet man alles leichter wieder und hat alles gesammelt an einem Platz.
  • Was machen mit all dem Kram? Dinge die Ihr nicht mehr braucht, aber noch gut in Schuss sind, kann man spenden, verschenken oder am Flohmarkt verkaufen. Auch ebay Kleinanzeigen oder verschiedene Facebook Gruppen sind ein gutes Portal, um überflüssigen Kram weiter zu geben.
  • Belohnung zum Schluss. Herzlichen Glückwunsch – es ist vollbracht! Das habt Ihr sehr gut gemacht und das Gefühl nach der Aufräumaktion ist doch einfach der Wahnsinn oder? Da habt Ihr Euch jetzt auf jeden Fall eine Belohnung verdient. Wie die aussieht liegt bei Euch. Wie wäre es mit einem leckeren Essen, einem Schaumbad oder ein paar Folgen der Lieblingsserie auf Netflix? Ich verspreche Euch auf jeden Fall, in dieser Nacht werdet Ihr ganz hervorragend schlafen und sehr zufrieden ein.

So, mit dieser Reihe an Tipps seid Ihr sicher ganz gut aufgestellt. Ich denke, man muss für sich herausfinden, wie man am besten vorgeht und welche Möglichkeiten man hat, um so eine Frühjahrsputz Aktion durchzuführen. Im Grunde kann man auch im ganzen Jahr ausmisten, wegwerfen und neu sortieren. Aber ich finde, im Frühjahr hat man nochmal einen ganz anderen push und ist motiviert klar Schiff zu machen.

Wie gesagt, ich habe bei mir einige Räume im Haus in Angriff genommen und da möchte ich Euch jetzt einen kleinen Einblick geben. Nicht erschrecken, die Zimmer sahen teilweise echt wild aus. Aber hey, wer kennt diese Ecken nicht? Also seid gespannt auf den Vorher / Nachher vergleich!

Frühjahrsputz - ausmisten, wegwerfen & neu sortieren

Der Keller

Der Anschlussraum wurde seit dem Einzug in 2014 noch nie wirklich richtig aufgeräumt und sortiert. Es wurden einfach Regale hinein gestellt und alles voll geräumt. Und ja, es war unglaublich viel Müll dabei. Das hätte man theoretisch schon beim Einzug wegwerfen können. Aber irgendwie war keine Zeit und andere Dinge am Haus waren wichtiger, als so ein Kellerraum. Im Zuge meines „Ausmistwahns“ kam jetzt aber auch der Anschlussraum dran und ja, was soll ich sagen, es war das absolute Chaos! Ich weiß schon, warum ich das so lange vor mir her geschoben habe…

Man konnte sich kaum noch bewegen und irgendwie war alles nur schnell rein gestellt. Kein System, keine Ordnung, alles zusammengewürfelt. Einfach schrecklich. Wenn man sich das so ansieht, hat man gleich im Kopf „Oh mein Gott, wie soll man das nur wieder auf Vordermann bekommen?!“

Aber ja, nach ein paar Stunden sah man schon die ersten Ergebnisse, es war deutlich leerer und mit der Zeit kam auch Struktur in das Chaos. Ihr könnt Euch nicht vorstellen, wie rigoros ich war. Denn ich habe wirklich sooo viel weggeworfen.

Ikea lässt grüßen! Nachdem die Küche aufgebaut war, wurden alle übrig gebliebenen Schrauben, Scharniere und alles mögliche andere Zeugs, in eine Kiste geworfen und in ein Regal gestellt. Das habe ich dann in stundenlanger Kleinstarbeit sortiert und beschriftet. Halleluja!

Ein Teil des Mülls! Ich glaube, ich habe alleine aus dem Kellerraum 8 gelbe Säcke gefüllt. Irgendwie habe ich früher alles aufgehoben, denn man hätte das ja irgendwann nochmal benutzen oder verwenden können. NEIN! Nur das wenigste Zeug braucht man nochmal. Deswegen überlegt es Euch gut, was Ihr behaltet und was weg kommt. Ich habe kurzen Prozess gemacht und alles weggeworfen, was nicht mehr wichtig war.

Der Zwischenstand. So sah es aus, als ich fast am Ziel angelangt war. Insgesamt, habe ich in knapp zwei Tagen alles komplett entrümpelt, neu sortiert und alles wieder sauber gemacht

Aber ich würde sagen, die Mühe hat sich gelohnt! Man kann sich wieder super bewegen, alles hat seinen Platz und ist geordnet. Jetzt werden dann noch alle Kisten und Boxen beschriftet, damit man weiß, was drin ist. Ein paar große Kartons habe ich auch noch aufgehoben, denn die werden sicher bald Verwendung finden.

Das Ankleidezimmer

Der begehbare Kleiderschrank ist auch gerade im Umbruch. Und ich strukturiere etwas um. Ich muss zugeben, ich habe den Raum etwas vernachlässigt, obwohl er so schön und hell ist. Auch die Aufteilung ist perfekt und alles findet seinen Platz. Allerdings ist schon lange keine Ordnung mehr drin, aber das hat sich in den letzten Wochen geändert

Frühjahrsputz - ausmisten, wegwerfen & neu sortieren

Wenn ich das Bild sehe muss ich den Kopf schütteln. Alles nur hingestellt und nicht wirklich aufgeräumt. Auch der Kleiderständer hat mich schon so lange genervt. Das musste sich einfach ändern. Also habe ich losgelegt.

Ein kleiner Zwischenstand. Ich habe alle Regale leer gemacht, ausgewischt und neu sortiert. Teilweise konnte ich den Boden gar nicht mehr sehen. Auch die Kommoden waren dran und es war sowas von nötig. Alles nur ein gestopft und überhaupt kein System drin. Schrecklich, wenn ich das jetzt so sehe…

Und das ist ein Teil, der aussortiert wurde. Drei riesige Plastikboxen, jede Menge Kartons mit Schuhen und Taschen und zwei Kleiderstangen mit Klamotten. Wow! So eine Ausmistaktion tut wirklich gut und man sieht dann auch mal wieder, was man überhaupt hat. Ich habe manche Dinge schon seit ich 15 bin und konnte mich sehr schwer trennen. Jetzt fällt mir das wesentlich leichter.

Tatatatatataaataaaaa! Darf ich vorstellen, der sauber aufgeräumte Schuh- und Taschenschrank! Mensch sieht das gut aus. Ich bin wirklich verblüfft und auch stolz, dass ich das angegriffen habe. Es ist jetzt wesentlich weniger Zeug in den Schränken und für die Zukunft möchte ich immer wieder auch zwischendurch ausmisten und so Platz schaffen.

Frühjahrsputz - ausmisten, wegwerfen & neu sortieren

Und so ist der Stand im Kleiderschrank. Noch nicht ganz fertig. Aber das wird in den nächsten Wochen noch und dann gibts auch bald einen Beitrag dazu. Denn viele wollten gerne wissen, wie ich geplant habe, welche Möbel drin stehen und wie ich alles angeordnet habe.

Die Speisekammer

Ja, auch die Speisekammer war mir schon lange ein Dorn im Auge. Ich sag nur „CHAOS“! Aber auch hier habe ich Ordnung rein gebracht und einiges aussortiert und weggeworfen.

Ich glaube ich hatte gefühlt 100 Jute Beutel und Tragetaschen. Und die waren natürlich alle nur über den Gefrierschrank gestopft. Danach waren es nur noch ein paar wenige Taschen und die liegen jetzt schön geordnet in einer Box. So gefällt mir das!

Gut, auf den ersten Blick sieht man jetzt vielleicht nicht so viel Veränderung, aber auf den zweiten Blick auf jeden Fall! Mehr Ordnung, mehr Struktur und man erreicht alles viel schneller.

Die Milch stelle ich jetzt immer einzeln in das Fach, so bekomm ich sie auch besser heraus, da der Schrank schon ziemlich hoch ist. Rechts neben der Milch kommt noch eine transparente Box hin, die höher ist, so habe ich mehr Stauraum und man sieht auch gleich was drin ist. Das nächste Fach beinhaltet jede Menge Süßigkeiten. Hier wurde viel ausgemistet und verschenkt, denn eigentlich esse ich gar nicht so viel Süßkram. Getrennt habe ich dann nach süß und salzig. So hat man auf einen Griff, was man möchte. Und das dritte Fach beinhaltet Konserven und Gläser. Da hab ich leider kein Vorher Foto gemacht. Das sah auch etwas chaotisch aus.

Darf ich vorstellen, meine Backschublade. Jede Menge Streusel, Kuvertüre und allerlei anderes Zeug. Ich habe mir vorgenommen, jetzt nach und nach alles aufzubrauchen und nichts mehr einzukaufen. Aber wenn man immer wieder mal etwas speziellere Dinge braucht, sammelt sich da auch einiges an.

Und ganz unten bewahre ich das Putzzeug auf. Ich muss sagen, ich bin sehr sparsam, was die Verwendung von Putzmitteln angeht und nehme immer eher weniger als zu viel. So dauert es ziemlich lange, bis so eine Flasche aufgebraucht ist. Ich habe hier schon ewig nichts mehr Neues gekauft und möchte auch erst einmal alles leer machen, bevor wieder etwas gekauft wird.

Auch der Eckschrank war dran und wurde entrümpelt. Das war dringend mal nötig. Ich habe gemerkt, dass ich am liebsten alles in Körbchen oder Boxen packe, denn so hat man mit einem Griff alles zum Thema in der Hand. Das ist einfach super praktisch und man muss nicht ewig suchen.

Frühjahrsputz - ausmisten, wegwerfen & neu sortieren

Hach, das sieht doch gleich viel, viel besser aus oder? Den unteren Drehschrank habe ich auch sauber gemacht, aber da war jetzt nichts spannendes drin, deswegen habe ich davon wohl kein Foto gemacht.

Beauty & Make-Up

Das Gästezimmer ist so eine kleine Rumpelkammer, die ich jetzt aber auch nach und nach aufräumen möchte. Den Anfang habe ich mit der ganzen Kosmetik gemacht. Hier habe ich schon mal vor einer ganzen Weile klar Schiff gemacht aber mit der Zeit hat sich wieder einiges angesammelt. Deswegen musste hier auch endlich wieder aussortiert werden. Ihr seht bei den Bildern den Stand vorher, das pur Chaos und das Endergebnis. Die Kisten sind eigentlich alle viel zu groß, denn es ist nur noch ein Bruchteil darin verstaut. Zur Aufbewahrung muss ich mir also noch etwas Neues einfallen lassen. Aber ich habe wirklich sehr viel weggeworfen, verschenkt und demnächst werde ich noch ein paar Boxen schnüren, um diese für einen guten Zweck zu spenden bzw. zu verkaufen und das Geld dann für ein Projekt zu verwenden

Und ja, ein Großteil von Euch wird sie sicher kennen Die Königin der Ordnung – „Marie Kondo“. Ich habe von Ihr schon länger mal gehört und bin dann auf Netflix auch über die Serie gestolpert. Ich mag es nicht nur selbst aufzuräumen und auszumisten. Nein, ich schaue mir auch gerne solche Sendungen an. Ich war aber teilweise wirklich geschockt, was da für vollgemüllte Häuser dabei waren. Wow, also da war der Vorher / Nachher Effekt wirklich krass. Aber manchmal braucht man einfach jemanden, der einem einen Arschtritt gibt und hilft. Und vielleicht kann ich ein paar von Euch ja auch ein bisschen mit diesem Beitrag motivieren und einen Anreiz geben, um mit dem Ausmisten, Wegwerfen und neu Sortieren anzufangen.

Und wer jetzt also voller Elan und Motivation ist, um auch einen kleinen Frühjahrsputz zu machen, hier gibt es noch ein paar Posts, die Euch sicher weiterhelfen.

{Links in meinen Beiträgen können Affiliate-Links sein. Das bedeutet, wenn du auf diese Links klickst und Produkte, welche ich empfehle auch kaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Hierbei fallen keinerlei zusätzliche Kosten für dich an.}

Kommentare:

  • Heidi

    10. März 2019

    Oje, da triffst du gerade einen wunden Punkt…ich glaube, ich muss mich mal an meine „Achillesferse“ machen- das Arbeitszimmer. Das hat ein bisschen Ordnung echt nötig.
    Mein Kleiderschrank ist dagegen gar kein Problem, den miste ich regelmäßig aus.
    Dann werde ich jetzt mal….
    Danke für die Anregung!
    Liebe Grüße, Heidi

    reply...
  • Martina L.

    10. März 2019

    Das ist super geworden.
    Ich hab auch schon mit dem Frühjahrsputz begonnen und einiges ausgemistet. Außerdem haben wir letzte Woche unser Bad renoviert. Als nächstes kommt mein Kleiderschrank dran.
    Der hat es echt nötig 🙂

    LG Martina

    reply...

Schreibe einen Kommentar