Beiträge können Werbung enthalten

Fashion Kitchen on Instagram - Juli 2018

Sonntag, 19. August 2018

{Werbung / Dieser Beitrag enthält Affiliate Links}
Ich habe mir jetzt zwei Wochen Pause gegönnt. Sozusagen ein bisschen Sommerurlaub. Einfach mal die Zeit und vor allem, das wundervolle Wetter genossen. Ausgeschlafen, am See gewesen, etwas mit Freunden gemacht und nachgedacht. Und genau das ist es, wenn ich zu viel Zeit habe, denke ich zu viel nach. Zerbreche mir den Kopf und genau das wollte ich ja nicht. Genau davon wollte ich ja weg. Deswegen habe ich nicht nur die Zeit tot geschlagen, sondern wieder vieles von meiner langen To-Do Liste streichen können. Ein paar DIY Projekte konnte ich umsetzen, einige Dinge im Garten fertig stellen, im Haus um-, aus- und aufgeräumt. Ja, einfach so Sachen die man immer raus schiebt. Auch für den Blog habe ich einige Dinge umgesetzt und ausgearbeitet. Aber neue Beiträge kamen in dieser Zeit eben nicht.
Ich wollte mich ganz bewusst ein bisschen raus nehmen. Gerade wird mir einfach alles zu viel. Es gibt so viele Dinge, die ich nicht nachvollziehen oder gar verstehen kann. Ich frage mich nur immer: "WARUM?" Irgendwie versuche ich das alles zu verarbeiten und dafür ist ein Urlaub ja ganz gut glaube ich. Einfach mal zur Ruhe kommen oder es zumindest versuchen. Vielleicht hilft es mir, vielleicht aber auch nicht.

Und ich sage zwar immer, dass mir das Schreiben hilft. Aber in den letzten zwei Wochen hat es das nicht. Es war eher so, dass ich den Laptop gar nicht anfassen wollte und froh war, wenn ich nicht im Büro sitzen musste, sondern mich körperlich auspowern konnte.
Naja, jetzt erzähle ich Euch aber, wie mein Juli so war und gebe Euch ein kleines Life Update. Wer noch sehen möchte, der schaut mal direkt bei Instagram @FashionKitchen vorbei.



Diesen Sommer genieße ich wirklich in vollen Zügen. Ja, ich gönne mir das jetzt einfach mal. Ich glaube, das habe ich mir verdient, also mache ich es einfach. Nach der Arbeit lege ich mich in die Sonne, gehe ins Freibad oder an den See. Das ist sozusagen mein Urlaub dieses Jahr und ich bin auch schon ziemlich braun geworden, fast so wie in Italien.


Mein Wohnzimmer im Sommer sieht so aus. Terrasse, Sonnenliege und Pool. Gut, Pool gibt es dieses Jahr zwar nicht (obwohl es sich absolut gelohnt hätte, verdammt!), aber auch so ist einfach wundervoll und man kann sich gut gehen lassen. Einen Beitrag zum Thema Pool findet Ihr hier. Und wenn es mal doch nicht so tolles Wetter gibt oder ich einen gemütlichen Abend auf dem Sofa machen will, dann sieht das Wohnzimmer so aus. Die riesige Sofalandschaft habe ich vor 10 Jahren gekauft und sie ist immer noch in einem top Zustand! Kann ich also absolut empfehlen.


Merkt man, dass ich Fernweh habe? Auch wenn ich schon so oft in Italien bzw. Bibione war, habe ich jedes Jahr Fernweh. Ganz besonders dieses Jahr. Auch wenn der Sommer in Deutschland nicht besser hätte sein können, vermisse ich das Meer und dieses Gefühl von richtigem Urlaub. Aber durch die Bilder kann ich ein wenig in Erinnerungen schwelgen und ein Stück Urlaub zu mir zurückholen.


Man kann es sich ja auch zu Hause schön machen, vor allem an lauen Sommerabenden. Eine kleine Grillparty schmeißen oder einfach mit Freunden auf der Terrasse sitzen und ein Glas Wein trinken. Es gibt wirklich nichts Schöneres. Und falls Ihr noch einen leckeren Nudelsalat für die Grillparty braucht, schaut mal hier vorbei. Das Rezept ist in unter 10 Minuten zubereitet und unglaublich lecker! Ach ja und wie gefällt Euch meine neue Beleuchtung am Haus? Sieht doch klasse aus oder?


Auch ein paar schöne Outfits gab es auf Instagram für Euch. Oh wie ich die Schlappen liebe. Ja manche werden sie schrecklich finden, aber ich finde sie einfach genial und unglaublich bequem. Und auch die Paperbaghose hat es mir absolut angetan. Da werde ich mir auch noch ein paar Modelle in anderen Farben zulegen.




Frühstück? Ja bitte! Vor allem am Wochenende liebe ich es ausgiebig und im Bett zu frühstücken. Sonntage sind einfach gut für die Seele. Wenn ich aber mit Freundinnen brunche, dann geht es an den Esstisch und da lege ich auch sehr viel Wert darauf, dass alles hübsch gedeckt ist, denn das Auge isst mit. Ein paar Frühstücksideen gibt es hier zum nachmachen.
 

Wenn man da wohnt, wo andere Urlaub machen. Ich konnte nie verstehen, warum so viele Touristen im fränkischen Seenland Urlaub machen. Aber mit den Jahren ist mir bewusst geworden, wie schön es bei uns einfach ist. Und ich das einfach viel mehr genießen sollte. Deswegen setze ich mich jetzt einfach öfter mal auf die Terrasse, sehe mir den Sonnenuntergang an oder bin mit Freunden am See und genieße den Abend. Es gibt am Brombachsee wirklich wunderschöne Fleckchen, wo man wirklich meinen könnte, man ist an einem Strand in der Karibik. Also falls Ihr mal in der Nähe seid, kommt vorbei und schaut es Euch selbst an.


Oh wie hatte ich mich über die Einladung vom "Knoblauchsland Nürnberg" gefreut. Eine Gruppe Food Blogger durfte einen Blick in die heiligen "Gewächshaushallen" werfen. Und ich muss sagen, es war einfach super interessant und das Gemüse schmeckt wie aus dem eigenen Garten. Da alles reif geerntet wird und innerhalb von 1 - 2 Tagen im Laden zum Verkauf liegt. Absolut inspiriert von den ganzen Eindrücken habe ich mich gleich an den Herd gestellt und eine leckere Salad Bowl gemacht. Und ja, so sieht es dann aus, wenn ich Bilder knipse. Wenn man zu klein ist, dann muss man eben auf einen Stuhl steigen.




Ja, ich weiß die Rhabarbersaison ist schon vorbei. Aber vielleicht habt Ihr noch etwas eingefroren oder nehmt einfach anderes Obst. Denn den Butterkuchen mit Rhabarberfüllung solltet Ihr unbedingt ausprobieren! Der ist einfach genial und so lecker!
Und weil immer wieder so viele Fragen, ob ich die ganzen Sachen, die ich koche auch esse. Ja natürlich! Ich liebe Essen und verbiete mir nichts. Ich esse nur bewusst und achte darauf, was und wie viel ich esse. Aber zu meiner ganzen Abnehmgeschichte findet Ihr hier alle Infos. Ich bin auf jeden Fall sehr stolz auf das, was ich geschafft habe und habe mich noch nie so wohl in meinem Körper gefühlt wie heute.


Ich merke so sehr, wie unglaublich viel Kraft mir der Garten gibt. Jeden Tag sieht man die Veränderungen. Eine neue Pflanze blüht, alles entwickelt sich weiter, die Tiere und Insekten. Es ist einfach toll. Auch wenn die Gartenarbeit und das Gießen momentan sehr viel Arbeit machen, möchte ich den Garten nie wieder hergeben. Da Ihr so viele Fragen zu Garten und Terrasse hatte, habe ich mal alles in zwei Beiträgen zusammen gefasst.


Wenn ich das Foto ansehe kommen mir sofort wieder die Tränen. Bei jedem Gedanken an Max kommt dieses Gefühl in mir hoch. Trauer, Wut, Hilflosigkeit... Diesen Beitrag zu schreiben ist mir so unfassbar schwer gefallen, aber ich musste es einfach rauslassen. Der Verlust, sei es von einem geliebten Menschen oder Tier ist nicht in Worte zu fassen und auch kein gut gemeinter Rat oder sonst irgendwas hilft. Man muss die Trauer zulassen und irgendwie verarbeiten, aber das Gefühl der Leere wird immer in einem sein. Der kleine Kerl fehlt mir so sehr und ich kann das immer noch nicht alles verarbeiten und will es irgendwie auch nicht...

{Links in meinen Beiträgen können Affiliate-Links sein. Das bedeutet, wenn du auf diese Links klickst und Produkte, welche ich empfehle auch kaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Hierbei fallen keinerlei zusätzliche Kosten für dich an.}

FOLLOW ME
Instagram bloglovin YouTube Facebook Snapchat Pinterest
Weiterlesen...

Du musst Schwäche zulassen, um stark zu sein...

Sonntag, 5. August 2018

... ja das musst du. Sonst macht dich das alles kaputt, frisst dich auf, zerstört dich. Ganz langsam, Stück für Stück, auf leisen Sohlen. Man muss zuerst schwach sein, um dann viel stärker aus dem Allem hervorzugehen. Aber wie soll man das schaffen? Wie soll das gehen ohne Kraft, ohne Perspektive? Das ganze Leben, welches man sich aufgebaut hat, zerbricht und man kann es nicht aufhalten. Auch wenn man wollte und es mit Allem, was in seiner Macht steht versucht. Manchmal ist man hilflos, man kann einfach nichts tun. Absolut nichts.
Dann muss man es zulassen, dieses Gefühl von Schwäche, Trauer, Wut, Enttäuschung, Hilflosigkeit, Angst, Verzweiflung, Ohnmacht. Und einfach schreien, weinen, in Selbstmitleid versinken, das tun, was einem gerade gut tut oder die Situation ein bisschen besser macht. Es hört sich vielleicht blöd an, aber man muss die Gefühle und Emotionen zulassen damit es besser wird. Es bringt rein gar nichts, wenn man diese Dinge verdrängt und beiseite schiebt. Das geht vielleicht eine gewisse Zeit gut, aber dann trifft es einen mit einem Schlag umso härter.

Mich haben in den letzten Monaten unglaublich viele Nachrichten von Euch erreicht. Wie ich mit der ganzen Situation klar komme, wie ich mit dem Allem umgehe und wie ich so stark sein kann und meinen Gefühlen freien Lauf lasse. Mit Euch teile, wenn es mir schlecht geht, bzw. dazu stehe und nicht alles rosarot male. Nur weil man das vielleicht nicht auf Instagram und der Social Media Welt sehen will. Es unprofessionell gegenüber Kunden wirken könnte oder was weiß ich. Ganz ehrlich? Es ist mir egal. Ich bin ein Mensch mit Gefühlen und ich verstecke sie nicht. Warum sollte ich das? Warum sollte ich etwas vorspielen oder so tun, als geht es mir gut, wenn das nicht der Fall ist? Warum soll ich auf die Frage "Gehts dir gut?" nicht ehrlich antworten? Warum soll ich mich selbst belügen? Man muss und sollte ehrlich zu sich sein. Das sollte jeder! Und genau das macht einen doch stärker und ist mutig. Ich versuche gerade jeden Tag so zu leben, wie es für mich das Beste ist. Hab ich einen guten Tag und viel Energie, dann tue ich all das, was zu erledigen ist und mir Spaß macht. Ich nehme mir Zeit für mich, genieße die warmen Sommertage am See oder der Terrasse, treffe mich mit Freunden, gehe aus, arbeite, koche, backe, bastle, räume auf, putze, werkele im Garten herum, usw. Habe ich einen schlechten Tag, dann versuche ich zwar auch Dinge auf die Reihe zu bekommen, aber irgendwie klappt dann einfach gar nichts und alles fällt einem noch viel schwerer, als es vielleicht sowieso schon ist. Dann reiße ich mich zusammen, erledige das Wichtigste und versuche mich irgendwie aus dem Loch heraus zu holen. Sei es mit ein paar Folgen meiner Lieblingsserie, etwas Süßkram oder einem Date mit einer Freundin. Es hilft mir auch sehr zu schreiben, so war das schon immer. Ich habe eigentlich schon immer Tagebuch geführt oder zumindest ein Journal gehabt, wo ich jeden Tag etwas hinein geschrieben habe. Ja und irgendwann ist dann der Blog entstanden und ich konnte meine Gedanken hier niederschreiben.

So offen zu seinen Gefühlen zu stehen und darüber zu sprechen macht sehr angreifbar. Manchmal denke ich mir dann, warum habe ich das nur geteilt, ich hätte mir so viel "blödes Gerede" oder "ungefragte Meinungen" einfach ersparen können. Aber wie schon gesagt, ich bin kein Mensch, der seine Gefühle überspielt und so tut, als wäre alles in Ordnung. Einige stört das anscheinend sehr, weil mir vorgeworfen wird, ich wäre nicht professionell und das müsste ich doch aufgrund meines Jobs bzw. des Blogs sein. Ich glaube aber genau, weil ich so "echt" bin und auch mal über unschöne Dinge schreibe, schätzen mich meine Leser, also Ihr und auch meine Kunden so sehr. Und das wurde mir auch mehrfach so gesagt und zwar von ganz alleine und nicht auf Nachfrage. Das ist doch nur menschlich, dass es einem auch mal schlecht geht, vor allem, wenn so viele schlimme Dinge passieren. Vielen ist mein "Gejammer" auch zu viel oder es geht angeblich nur noch um ein Thema. Naja, wenn es Euch nicht passt oder gefällt, was ich schreibe, dann lest es doch einfach nicht. Es bleibt jedem komplett frei, mir zu folgen, meine Texte zu lesen oder eben auch nicht. Aber dann den eigenen Frust auch noch bei mir abladen, weil man irgendein Problem hat? Sorry, aber das kann ich leider null nachvollziehen. Klar, es gibt noch viel schlimmere Schicksale auf der Welt. Aber muss man dann jemanden noch weiter fertig machen, dem es eh schon nicht gut geht? Und das ist jetzt allgemein gesprochen und nicht nur auf mich bezogen. Im Internet und hinter vorgehaltener Hand ist es immer leicht, über Menschen zu reden, zu urteilen und Dinge zu erzählen. Persönlich ansprechen würden Sie einen aber nie, weil sie einfach zu feige sind. Lieber wird getuschelt, in Lästerforen, usw. geschimpft und über Menschen her gezogen, die sie gar nicht kennen. Aber klar, sie kennen dich ja von Instagram, Facebook & Co. und wissen (angeblich) alles über dich. Da legt man ja wirklich sein ganzes Leben offen und gibt jedes kleinste Detail preis. Ich frage mich da wirklich, wie schrecklich das Leben dieser Leute sein muss, wenn sie keinen anderen Lebensinhalt haben, außer zu lästern oder besser gesagt "festzustellen" und ihre "konstruktive Kritik" zu üben. Weil die muss man ja als "Person in der Öffentlichkeit" aushalten. Mir tun diese Menschen nur leid. Sei es online oder auch im echten Leben.
Wie heißt es so schön: "Wenn man nichts nettes zu sagen hat, einfach mal den Mund halten!" Und sich um seine eigenen Angelegenheiten kümmern. 

Ich kann und will es eigentlich auch gar nicht verstehen, warum man so etwas macht und mit solchen Dingen seine Freizeit gestaltet. Denn genau wegen solchen Menschen, lassen andere keine Gefühle und Emotionen mehr zu. Weil man dann schwach und angreifbar wird. Worte verletzen genau so sehr und manchmal sogar noch viel mehr, wie Taten. Ich lasse mich aber ganz sicher nicht unterkriegen, denn ich bin stark und kämpfe weiter. Und das solltet Ihr auch. Es ist nie leicht, so ist das Leben einfach, aber irgendwie schaffen wir das schon. Wäre doch gelacht! Eure Geschichten haben mich wirklich unglaublich berührt und ich habe gemerkt, dass ich nicht alleine bin und Ihr im Umkehrschluss auch nicht alleine seid. Wir haben uns gegenseitigr Kraft und Hoffnung geschenkt. Das tat wirklich gut. Und ich versuche auch jeden Tag, wenn ich von Euch solche Nachrichten bekomme, irgendwie zu helfen, allerdings habe ich auch kein Geheimrezept (aber diese Dinge helfen mir), wie man den Verlust eines geliebten Menschen oder Tieres, eine Trennung oder sonstiges am besten bewältigen kann. Der Satz: "Zeit heilt alle Wunden." wurde mir so oft geschrieben und ja, ich weiß, dass es irgendwann nicht mehr so wehtun wird. Aber die Narben werden immer zu sehen sein und mich jeden Tag an daran erinnern. In einigen Monaten oder Jahren sind sie verblasst, aber dennoch da.

Also müssen wir von Tag zu Tag leben und ständig aufs Neue versuchen, daraus etwas Schönes zu machen. Und wenn einem das mal nicht so gut gelingt, dann darf man auch einfach schreien, weinen und eine Packung Eis essen und sich im Bett verkriechen. Das ist doch alles nur menschlich.
Ich weiß, dass wieder einige sagen werden: "Oh Gott, hör endlich auf mit dem Gejammer." Aber ganz ehrlich, es ist mein Blog, mein Leben, meine Gefühle. Ich lasse mir nichts vorschreiben und schon gar nicht von Menschen, die mich kein bisschen kennen. Greift Euch einfach mal selber an die Nase und fragt Euch, ob Ihr es gerne haben möchtet, so behandelt zu werden. Und wenn die Antwort "Nein" lautet, dann hört auf mit dem was Ihr tut und fangt endlich an, Euer Leben zu leben. Und macht Euch keine Sorgen wegen meiner Unprofessionalität auf dem Blog oder meinen Social Media Kanälen. Das bin und bleibe ich und wenn Euch das nicht passt, dann verschwindet. Denn um solche "Leser" weine ich keine Träne.

Für alle anderen gilt, DANKE für Eure Unterstützung, Eure Nachrichten, Eure Liebe. Und merkt Euch eines. Man muss Schwäche zulassen, um stark zu sein!



FOLLOW ME
Instagram bloglovin YouTube Facebook Snapchat Pinterest
Weiterlesen...

italienischer Pesto-Nudelsalat mit Tomaten und Mozzarella

Donnerstag, 2. August 2018

{Werbung / Dieser Beitrag enthält Affiliate Links}
Vor einigen Wochen habe ich mit Freunden gegrillt und jeder hat etwas mitgebracht. Grillfleisch, Dips, Soßen, Baguette, ein gemischter Salat, etwas zu trinken und einen Nudelsalat. Es war einfach herrlich, denn das Wetter hat auch einfach super mitgespielt. Bei solchen Grillabenden, wo jeder etwas mitbringt, bin ich immer besonders gespannt, denn man kann so viel Neues probieren. Und ich war einfach absolut geflasht von dem italienischen Pesto-Nudelsalat mit Tomaten und Mozzarella, weshalb ich es einfach geklaut habe, um es Euch hier zu verraten. Natürlich habe ich vorher gefragt und das Gespräch lief ungefähr so ab.
"Mensch, der Nudelsalat ist ja der Hammer! Da brauche ich das Rezept!"
"Ja klar, kein Problem. Ist echt ganz einfach."
"Echt? Musst du mir dann aufschreiben."
"Geht ganz schnell und es gibt auch kein wirkliches Rezept. Einfach Nudeln kochen, Tomaten, Mozzarella, ein paar Gewürze und Pesto. Fertig."
Ich schaue etwas ungläubig. "Dein Ernst?"
"Ja, sag ich doch, ganz easy."
Und dann haben wir laut gelacht und weitergefuttert.
Wie ich solche Rezepte liebe. Einfach Zutaten zusammenwürfeln, umrühren und fertig. Besser geht es doch nicht. Und zu 99 % sind diese Rezepte einfach die Leckersten überhaupt. Zumindest ist es bei diesem italienischen Pesto-Nudelsalat mit Tomaten und Mozzarella so. Falls Ihr demnächst also auf eine Grillparty, Geburtstag oder sonst wo eingeladen seid und etwas mitbringen müsst oder wollt, dann macht auf jeden Fall diesen Nudelsalat. Aber auch für zu Hause, zum Mittag- oder Abendessen, kann man ihn selbstverständlich auch zubereiten und so verfeinern oder abwandeln, wie Ihr mögt. Also probiert den italienischen Pesto-Nudelsalat mit Tomaten und Mozzarella einfach mal aus. Zudem würde ich mich auch super über Eure Nudelsalat Rezepte freuen, also immer her damit!









Auf Just Spices bekommt Ihr zu jeder Bestellung ab 20 Euro, mit dem Rabattcode "JUSTFASHIONKITCHEN" den Gemüse Allrounder gratis dazu. Und wenn Ihr über 30 Euro Einkaufswert kommt, ist der Versand sogar kostenlos! PS: Der Code funktioniert jetzt auch auf dem Smartphone oder Tablet.

Zutaten für 4 - 6 Personen:
  • 500 g Pasta
  • 100 g grünes Pesto
  • 10 mittelgroße Tomaten
  • 2 - 3 Kugeln Mozzarella
  • Salz
  • Pfeffer
  • Oregano
  • frisches Basilikum
  • Pinienkerne

Zubereitung:
Die Pasta nach Anweisung auf der Verpackung kochen und währenddessen die restlichen Zutaten für den Nudelsalat vorbereiten. Tomaten waschen und in Viertel oder mundgerechte Stücke schneiden. Wenn die Tomaten einen großen Strunk haben, diesen einfach entfernen. Mozzarella ebenfalls in Würfel schneiden und zu den Tomaten in eine Schüssel geben. Die Nudeln abgießen und zu den Tomaten und Mozzarella schütten. Pesto darüber geben und alles gut durchmischen. Mit Salz, Pfeffer, Oregano oder Italian Allrounder (Just Spices) würzen. Mit frischem Basilikum und Pinienkernen bestreuen und servieren. Lauwarm schmeckt der italienische Pesto-Nudelsalat mit Tomaten und Mozzarella am besten!

TIPP: Natürlich kann man den Nudelsalat auch noch am nächsten Tag essen, entweder kalt oder kurz in der Mikrowelle erwärmt.





{Links in meinen Beiträgen können Affiliate-Links sein. Das bedeutet, wenn du auf diese Links klickst und Produkte, welche ich empfehle auch kaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Hierbei fallen keinerlei zusätzliche Kosten für dich an.}

FOLLOW ME
Instagram bloglovin YouTube Facebook Snapchat Pinterest
Weiterlesen...

Zucchini-Zitronen Kuchen mit Pistazien-Lavendel-Zuckerguss

Dienstag, 31. Juli 2018

{Werbung / Dieser Beitrag enthält Affiliate Links}
Ja, gerade habe ich so richtig Spaß am Kochen und Backen. Es gibt mir einfach so ein gutes Gefühl und außerdem bombardiert mich der Garten mit Gemüse ohne Ende. Also muss ich es irgendwie verarbeiten und versuche immer neue Kreationen aus Zucchini herzustellen. Heute gibt es das Rezept für einen super leckeren und unglaublich fluffigen Zucchini-Zitronen Kuchen mit Pistazien-Lavendel-Zuckerguss! Schon wenn man die Zeilen liest, läuft einem doch das Wasser im Mund zusammen oder? Und ich verspreche Euch nicht zu viel, wenn ich sage, dass der Kuchen auch hervorragend schmeckt und Ihr ihn lieben werdet! Also backt ihn unbedingt nach. Vor allem, wenn Ihr Zucchini verarbeiten müsst und außerdem schmeckt Gemüse Kuchen überhaupt nicht nach Gemüse. Also perfekt für Kids oder Menschen, die nicht so gerne Grünzeug essen. Zudem ist der Zucchini Kuchen unglaublich saftig!









Als ich mit dem Fotografieren des Kuchens fertig war habe ich meiner Mama eine kleine Preview der Bilder geschickt und sie schrieb mir zurück: "Der Kuchen sieht aus, wie aus einem Magazin!" Wow! Was für ein unglaublich tolles Kompliment! Das hat mir wirklich so wahnsinnig stolz gemacht, denn meine Mama ist zwar mein größter Fan, aber auch mein größter Kritiker. Und wenn sie so etwas sagt, dann weiß ich, dass sie es wirklich ernst meint. Und das freut mich gleich nochmal mehr!
Ich muss echt sagen, im Moment bin ich wirklich super zufrieden mit meinen Bildern, der Bearbeitung und dem drum herum. Und ich hoffe, dass man das merkt und sieht.
Ja und vielleicht sollte ich wirklich langsam darüber nachdenken meinen Traum in Angriff zu nehmen und ein Kochbuch zu schreiben. Mal sehen was das Jahr noch bringt. Jetzt solltet Ihr aber sofort in die Küche huschen und den leckeren Zucchini-Zitronen Kuchen mit Pistazien-Lavendel-Zuckerguss nachbacken!





Auf Just Spices bekommt Ihr zu jeder Bestellung ab 20 Euro, mit dem Rabattcode "JUSTFASHIONKITCHEN" den Gemüse Allrounder gratis dazu. Und wenn Ihr über 30 Euro Einkaufswert kommt, ist der Versand sogar kostenlos! PS: Der Code funktioniert jetzt auch auf dem Smartphone oder Tablet.

Zutaten:
  • 4 Eier
  • 200 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 120 g Halbfettmargarine
  • 1 EL Olivenöl
  • 400 g Mehl
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 400 g geraspelter Zucchini
  • 1/2 TL Zitronenschale (Just Spices)
  • 1 Bio Zitrone (Abrieb + Saft)
  • 150 Puderzucker
  • gehackte Pistazien
  • Lavendelblüten (Just Spices)

Zubereitung:
Den Zucchini waschen, der Länge nach aufschneiden und das Kerngehäuse (am besten mit einem Löffel) entfernen und mit einer feinen Reibe raspeln. Anschließend die Raspel gut ausdrücken, damit der überflüssige Saft ablaufen kann. Ich habe für 400 g eineinhalb mittelgroße Zucchini gebraucht. Die ausgedrückten Zucchiniraspel in eine Schüssel geben und beiseite stellen.
Nun die Eier, Zucker, Vanillezucker und Halbfettmargarine mit der Küchenmaschine oder dem Handrührgerät schaumig schlagen. Anschließend Mehl, Backpulver und eine Prise Salz dazu geben und nochmal verrühren. Jetzt die Zucchiniraspel, die Zitronenschale und Olivenöl dazu geben. Die Bio Zitrone heiß abwaschen und mit einer Feinreibe die Zitronenschale direkt in die Schüssel reiben. Alles nochmal gut verrühren und in eine gefettete und ausgemehlte 30 cm Kastenkuchenform geben. Bei 170°C bei Ober-Unterhitze, auf mittlerer Schiene für 60 Minuten goldbraun backen. Falls der Kuchen zu dunkel wird, einfach mit einem Stück Alufolie abdecken.









Nach der Backzeit den Kuchen aus dem Ofen nehmen und für 10 Minuten auskühlen lassen, dann aus der Form stürzen und auf einem Kuchengitter komplett auskühlen lassen.
Für den Zuckerguss den Puderzucker mit dem Saft der Bio Zitrone verrühren und über dem Kuchen verteilen. Wenn der Guss noch nass ist, mit gehackten Pistazien und Lavendelblüten bestreuen. Sobald der Zuckerguss etwas getrocknet ist, kann der Kuchen angeschnitten werden. Ich finde, frisch und schmeckt der Zucchini-Zitronen Kuchen mit Pistazien-Lavendel-Zuckerguss am aller besten!

TIPP: Zucchini Kuchen kann man auch gut einfrieren, dafür würde ich den Zuckerguss aber weg lassen und den Kuchen ohne jegliche Glasur einfrieren.






{Links in meinen Beiträgen können Affiliate-Links sein. Das bedeutet, wenn du auf diese Links klickst und Produkte, welche ich empfehle auch kaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Hierbei fallen keinerlei zusätzliche Kosten für dich an.}

FOLLOW ME
Instagram bloglovin YouTube Facebook Snapchat Pinterest
Weiterlesen...

CURRENT FAVORITES