Social Media Links

warmer Zucchini-Fenchel-Salat mit Balsamico-Senf Dressing & Calamari

Donnerstag, 21. Juni 2018

{Dieser Beitrag enthält Affiliate Links}
Meine Reise in die Toskana ist zwar schon ein paar Wochen her, aber ich erinnere mich immer noch sehr gerne daran zurück. Es waren einfach wunderschöne Tage und so unglaublich viele neue Eindrücke. Mal ganz abgesehen von dem hervorragenden Essen. Zum einen Teil wurden wir bekocht und in Restaurants ausgeführt. Zum anderen Teil haben wir viel selbst gekocht. Vor allem bei den verschiedenen Challenges zwischen den Bloggern. Dass ich meinen Wettkampf gegen Italien nicht gewinnen konnte, war eigentlich von vornherein klar, aber ich habe es zumindest versucht und mein Bestes gegeben. Und die Jury hat meinen warmen Zucchini-Fenchel-Salat mit Balsamico-Senf Dressing und Calamari in den höchsten Tönen gelobt. Vor allem war Leonardo (unser Koch in der Villa) absolut von meinen Calamari begeistert, die einfach auf dem Punkt waren! Und wenn man so ein Kompliment von einem italienischen Koch bekommt, ist das wie ein Ritterschlag. Hach. Auch allen anderen hat mein Gericht sehr gut geschmeckt. Allerdings hat Valentina mit ihrer Pasta keinerlei Raum für Überlegungen gelassen. Denn ich hätte auch sie gewinnen lassen. Ich hoffe, ich kann Ihr das Rezept noch entlocken, damit ich es mal nachkochen kann. Es ist super einfach, aber unglaublich lecker. Und darum ging es bei der Challenge ja auch. Es sollte einfach, schnell und lecker sein. Und ich glaube das ist der warme Zucchini-Fenchel-Salat mit Balsamico-Senf Dressing und Calamari auf jeden Fall. Aber probierts einfach selber aus und lasst es Euch schmecken!





Auf Just Spices bekommt Ihr zu jeder Bestellung ab 20 Euro, mit dem Rabattcode "JUSTFASHIONKITCHEN" das Rührei Gewürz gratis dazu. Und wenn Ihr über 30 Euro Einkaufswert kommt, ist der Versand sogar kostenlos! PS: Der Code funktioniert jetzt auch auf dem Smartphone oder Tablet.


Zutaten für 4 Portionen:
  • 4-6 Zucchini
  • 2 Fenchelknollen
  • 2 Zehen Knoblauch
  • 4 Calamari
  • 5 EL Balsamico Essig
  • 1 EL Mittelscharfer Senf
  • Salz
  • Pfeffer
  • Zucker
  • Olivenöl Extra Vergine (Bertolli)
  • Petersilie

Zubereitung:
Knoblauch schälen, sehr fein hacken und in einer großen Pfanne mit Olivenöl anbraten. Zucchini waschen und ich 0,5 cm dicke Scheiben schneiden. Den Knoblauch wieder aus der Pfanne nehmen und in eine kleine Schüssel geben. Nun die Zucchini Scheiben in der Pfanne mit Olivenöl braten, bis sie etwas Farbe bekommen haben und gar sind. In der Zwischenzeit den Fenchel putzen, den Strunk entfernen und in feine Scheiben hobeln. Wenn alle Zucchini Scheiben angebraten sind, aus der Pfanne nehmen und auf den Tellern verteilen. Nun den Fenchel kurz anbraten und dann ebenfalls auf den Tellern verteilen. In das Schälchen mit dem Knoblauch kommt jetzt Balsamico, Senf, Salz, Pfeffer, Zucker und etwas Öl. Aber eigentlich sollte das Öl vom Anbraten des Knoblauchs ausreichen. Das Dressing gut durchmixen und anschließen über die Zucchini Scheiben und den Fenchel geben. Ganz zum Schluss kommen die Calamari in die Pfanne. Wenn Ihr ganze Tuben kauft, müsst Ihr sie vorher gründlich putzen, die Haut und den Schnabel entfernen. Dann in Ringe schneiden und für ca. 2 - 3 Minuten mit etwas Olivenöl in der Pfanne braten. Auf keinen Fall länger, da sie sonst zäh werden. Wenn die Calamari fertig sind, auf dem Zucchini und Fenchel verteilen und mit gehackter Petersilie garnieren. Guten Appetit!

TIPP: Der Salat kann warm oder kalt serviert werden und auch am nächsten Tag schmeckt er noch sehr gut. Mit ein bisschen Weißbrot dazu ist der Zucchini-Fenchel-Salat mit Balsamico-Senf Dressing und Calamari ein Traum.



{Links in meinen Beiträgen können Affiliate-Links sein. Das bedeutet, wenn du auf diese Links klickst und Produkte, welche ich empfehle auch kaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Hierbei fallen keinerlei zusätzliche Kosten für dich an.}

FOLLOW ME
Instagram bloglovin YouTube Facebook Snapchat Pinterest
Weiterlesen...

8 Jahre Fashion Kitchen

Dienstag, 19. Juni 2018

Heute ist ein besonderer Tag in meinem Leben, denn mein Blog, mein Herzensprojekt, mein Baby wird stolze acht Jahre alt. Ich hatte für diesen Tag so viel Schönes geplant. Zum Beispiel tolle Fotos, auf denen ich lache, eine Torte in Händen halte, Luftballons fliegen lasse und nur so vor Glück und Freude sprühe. Ich wollte für Euch unglaublich tolle Geschenke und Preise verlosen. Mich einfach bei Euch für die letzten acht Jahre und die unfassbare Unterstützung bedanken. Ich wollte erzählen, wie toll alles gerade ist und mein Leben gerade nur perfekt läuft.
Aber die Realität sieht leider alles andere als nach diesen Punkten aus. Auch wenn ich Euch gerne etwas anderes erzählen möchte. Mein Leben liegt gerade in Trümmern und ich kann das einfach nicht mehr verbergen. Das musste und habe ich schon viel zu lange. Und das hat mir ziemlich zugesetzt. Denn eigentlich kennt Ihr mich als "echt und authentisch" aber manche Dinge sind einfach zu Privat, man versucht das so zu klären und nicht in die Öffentlichkeit zu tragen. Irgendwann ist dann aber auch ein Punkt erreicht, wo es nicht mehr geht und es unerträglich wird. Es war und ist eine schwere Zeit momentan. Auch Max' Tod hat mich in ein tiefes Loch gerissen und er fehlt mir so so sehr und das jeden einzelnen Tag. Ich versuche das alles so gut wie möglich zu verarbeiten, aber es braucht einfach seine Zeit und ich kann gerade nicht sagen, wie alles weiter geht, weil vieles noch ungewiss ist.



Ich hatte mir den Blog-Geburtstag so toll vorgestellt, genau so wie ich mir meinen 30. Geburtstag vorgestellt hatte. Eine tolle Party mit Freunden, gutem Essen, Geschenken und einfach eine gute Zeit. Aber auch das war und ist mir gerade wohl nicht vergönnt. Deswegen fällt auch der 8. Blog-Geburtstag ins Wasser. Aber ich versuche das nachzuholen bzw. irgendwie wieder gut zu machen und vielleicht zu einem anderen Zeitpunkt etwas Schönes zu organisieren.

Jedoch möchte ich Euch trotzdem ein paar Dinge zu FASHION KITCHEN und der ganzen Geschichte erzählen. Ganz so ausführlich wie im letzten Jahr wird es dieses Mal nicht werden. Wenn Ihr also mehr wissen möchtet, klickt Euch einfach in den Post vom letzten Jahr rein. Heute vor acht Jahren habe ich einfach diesen Blog eröffnet. Einfach so, ohne irgendwelche Hintergedanken oder Absichten. Nur zum Spaß. Quasi als eine Art Tagebuch, wo ich mich kreativ austoben und meine Gedanken niederschreiben kann. Ich habe schon immer Tagebuch geschrieben und mir dort alles von der Seele geschrieben. Am Anfang war bei Fashion Kitchen alles etwas durcheinander, kein Konzept oder Plan. Ich habe einfach darauf los gepostet und gemacht, was ich wollte. Mit der Zeit habe ich aber immer mehr und mehr gemerkt, wie sehr mich der Blog fordert, wie sehr ich mich selbst fordere. Ich wollte besser werden, etwas Struktur in das Ganze bringen und einfach professioneller werden. Das hat aber Jahre gedauert und ich lerne heute noch jeden einzelnen Tag dazu. In 2013 habe ich dann die ersten richtigen Kooperationen umgesetzt und mein Gewerbe angemeldet. Im Sommer 2013 hat mich dann eine Firma auf meinen Blog-Namen verklagt und es wurde 1,5 Jahre vor Gericht herum gestritten. Das hat mich sehr viele Nerven gekostet, weil ich mir wirklich schon Etwas aufgebaut hatte und nicht einfach kampflos aufgeben wollte. Dazu kam noch, dass wir mitten in der Hausplanung steckten und das zusätzlichen Stress verursachte. Irgendwie habe ich das aber alles hinbekommen und am Schluss habe ich den Fall vor Gericht gewonnen und auch das Haus wurde fertig gestellt.

Ende 2016 traf ich dann den Entschluss mich mit dem Blog komplett selbstständig zu machen. Ein sehr großer Schritt ins Ungewisse. Allerdings bereue ich ihn bis heute keine Sekunde. Es war die richtige Entscheidung und hat mich weiter wachsen lassen. Sowohl persönlich, als auch mit dem Blog. Zwar können sich viele immer noch nicht vorstellen, wie das mit dem Blog und Geld verdienen läuft, was es für Möglichkeiten gibt und was genau ich denn den ganzen Tag mache, aber denen erkläre ich es dann immer wieder gerne. Denn ich weiß ja, dass diese Blogsache noch ziemlich neu ist und hier auf dem Land sich das sowieso keiner so richtig versteht. Egal ob Girlboss oder Bosslady, ich habe mir mein Business von Grund auf selbst aufgebaut und bin eine Geschäftsfrau. Und darauf bin ich mehr als stolz und ich glaube, das darf ich auch sein. Selbst wenn ich von vielen immer noch belächelt und nicht ernst genommen werde. Ich weiß genau, wie hart ich jeden Tag arbeite und was hinter diesem ganzen Blogdings steckt. Und auch wenn viele meinen, wenn man von zu Hause arbeitet, dann tut man doch eh nichts. Weit gefehlt. Denn man lässt sich sehr leicht verleiten, neben seiner "richtigen" Arbeit noch den Haushalt zu machen und das ist Multitasking vom aller feinsten. Ich muss aber sagen, ich war schon immer sehr organisiert und habe mir einen festen Tagesablauf geschaffen, den ich aber natürlich auch verändern kann, wenn ich es muss. Jedoch fühle ich mich jetzt um einiges produktiver als früher.

Ich hatte am Anfang ja schon erwähnt, dass ich für 2018 viel geplant hatte, was ich umsetzen und erledigen wollte. Allerdings habe ich davon bisher nicht mal einen Bruchteil geschafft, weil einfach alles anders gekommen ist, als gehofft. Aber das ist das Leben und man steckt einfach nicht drin. Man kann wollen so viel man will, am Ende kommt eh alles anders. Deswegen mache ich mir jetzt keinen Druck, sondern kläre nach und nach alle Dinge. Räume die Steine aus dem Weg und versuche so gut es geht, über die ganzen Äste zu klettern. Es wird mir gelingen, das weiß ich, aber es hätte so viel einfacher sein können. Wo mich der Blog noch hinführt weiß ich nicht, ich weiß nur, dass ich liebe was ich tue und Ihr mich hoffentlich auf diesem Weg weiterhin begleitet.

HAPPY 8th BIRTHDAY FASHION KITCHEN! 🎂🎈🎉💓

FOLLOW ME
Instagram bloglovin YouTube Facebook Snapchat Pinterest
Weiterlesen...

wie soll ich das alles nur schaffen...

Sonntag, 17. Juni 2018

Ich habe schon vor einigen Wochen angefangen an diesem Post zu schreiben, um mir selbst aufzuzeigen, dass ich einfach im Moment mehr auf mich achten muss. Eigentlich dachte ich bis dahin, dass es nicht mehr schlimmer kommen kann. Aber da habe ich mich getäuscht. Ich wusste zwar, dass der Tage kommen würde, an dem Max geht. Aber ich dachte und habe es so sehr gehofft, dass dieser Tag noch weit von mir weg sein würde. Letzte Woche am Samstagabend schlief mein kleiner Schatz und bester Freund dann in meinen Armen ein... Und seitdem ist nichts mehr so, wie es einmal war...
Ich habe in meinem jungen Leben schon sehr viel mitgemacht und oft sehr stark sein müssen. Aber nun bin ich an einem Punkt angekommen, wo ich innerlich zerbreche und nicht mehr weiß, wie es weiter gehen soll.
Eure Anteilnahme war überwältigend und hat mir Kraft gegeben, aber trotzdem kann ich einfach nicht mehr. Ich habe in den letzten Wochen und Monaten versucht besser auf mich Acht zu geben und einfach mal abzuschalten und den Kopf frei zu bekommen. Allerdings fällt mir das unheimlich schwer, da ich ein sehr sensibler Mensch bin und zu viel nachdenke, mir Sorgen und Gedanken mache.
Jedoch musste ich etwas tun, um herunter zu kommen und für einen kurzen Augenblick auszubrechen. Was mir also im Moment gut tut bzw. in der letzten Zeit irgendwie geholfen hat abzuschalten und weiterhin stark zu sein. Ich weiß zwar immer noch nicht wirklich, wie ich das alles schaffen soll, aber ich mache weiter und hangele mich von Tag zu Tag...

{Vielleicht helfe ich mit meinen Worten irgendjemanden da draußen, dem es genau so schlecht wie mir geht. Nicht mehr weiß, wie es weiter gehen soll und einfach nur am Ende ist. Vielleicht geben meine Zeilen diesem Menschen dann ein bisschen Kraft. Und dann hat es sich doch schon gelohnt...}


MAX
Auch wenn ich ihn letzte Woche gehen lassen musste und er schon seit Anfang des Jahres sehr, sehr krank war, hat er mir jeden Tag durch diese schlimme Zeit geholfen. Nur seine bloße Anwesenheit hat mit mir etwas gemacht. Er lag jeden Tag im Büro an meinen Füßen, lief mir hinterher, wenn ich im Garten war, saß bei mir, wenn ich in der Küche stand. Er war einfach jede Minute an meiner Seite und ich an seiner. Wir haben uns gegenseitig Kraft und Halt gegeben. Nur ein kleiner Blick und liebevoller Stupser von ihm, haben mir ein Lächeln ins Gesicht gezaubert und das hat mir einfach so sehr geholfen nicht zu zerbrechen...

WEINEN & ALLES RAUS LASSEN
Ich glaube ich habe in meinem ganzen Leben noch nie so viel geweint. Und eigentlich dachte ich, irgendwann habe ich keine Tränen mehr, aber genauso wenig wie der Schmerz nachlässt, hören die Tränen auf zu kullern. Einerseits ist es befreiend zu weinen und vielleicht auch zu schreien. Andererseits kostet es so unglaublich viel Kraft und macht einfach nur müde. Aber ich kann einfach nicht aufhören.

ARBEITEN & ES DURCHZIEHEN
Am Morgen aufstehen fällt einem wohl immer etwas schwer. Im Moment fühle ich mich aber, als wäre ich mit Bleigewichten ans Bett gefesselt. Mein Kopf sagt mir: "Los steh auf." mein Körper sagt jedoch "Bleib liegen, du hast keine Kraft." Nach ein paar Minuten Kampf - Kopf gegen Körper - stehe ich auf, ziehe mich an, (war mit Max draußen), esse einen Happen und setze mich dann an den Schreibtisch. Meine Arbeit pusht mich und ist gerade irgendwie der letzte Strohhalm an den ich mich klammern kann. Mein Blog gibt mir eine Aufgabe, die ich erledigen muss, vor der ich mich nicht drücken kann und will. Ich weiß nicht, wie es in den nächsten Wochen sein wird, aber gerade kann ich mich noch dazu aufraffen etwas zu machen. Mich mit neuen Projekten etwas aus den Alltag zu reißen und kurze Zeit nicht über alles nachzudenken.

FILME & SERIEN
Momentan empfinde ich die Tage als unendlich lange und die Zeit scheint nicht vergehen zu wollen. Ich arbeite den ganzen Tag darauf hin, dass es Abend wird und ich zurück in mein Bett kriechen kann. Das Handy lege ich dann zur Seite und schaue Filme oder Serien. Dank Sky, Amazon Prime und Netflix gibt es hier eine nahezu unerschöpfliche Masse an Möglichkeiten. Ich lenke mich damit ab und versuche mal nicht zu denken. Einfach sich von einem Film mitreißen lassen und den Moment genießen. Momentan schaue ich auf Netflix die Serie Riverdale belohne mich somit für einen weiteren Tag, den ich überstanden habe.

PODCASTS & MUSIK
Vor einigen Monaten schon habe ich Podcasts für mich entdeckt und höre sie seitdem regelmäßig. Ich weiß nicht was es ist, aber irgendwie beruhigen mich die Stimmen der Sprecher und auch wenn ich das eine oder andere Thema nicht ganz so interessant finde, aus jeder Podcast Folge kann man irgendetwas für sich herausziehen. Ich höre die Podcasts beim Haushalt machen, in der Badewanne, wenn ich koche, Bilder bearbeite oder einfach nur auf der Terrasse sitze. Im weitesten Sinn ist es auch ein bisschen Berieselung. Radio kann ich schon lange nicht mehr hören. Ich weiß nicht warum, aber es ist mir zuwider und macht mir schlechte Laune. Lieber höre ich dann auf Spotify meine eigens zusammengestellte Playlist und skippe mich durch meine Lieblingslieder, je nachdem welche Stimmung ich eben gerade habe. Ich finde Musik hilft in solchen Situationen ungemein.

GARTEN & SPAZIEREN GEHEN
Der Garten hilft mir gerade sehr. Ich bin so froh, einfach die Terrassentüre aufmachen, ein paar Schritte zu gehen und dann das Gras unter meinen Füßen spüren zu können. Jeden Tag verändert sich etwas im Garten und ich genieße die Stille dort. Nur die Vögel zwitschern und ab und zu kommt eine Hummel oder Biene summend vorbei geflogen. Gartenarbeit hilft mir den Kopf frei zu bekommen, auch wenn es schweißtreibend und anstrengend ist. Es hilft so sehr. Wenn man fertig ist, weiß man, dass man etwas geschafft und erreicht hat. Natürlich muss man sich dazu durchringen, wenn man gerade keinen guten Zeitpunkt erwischt hat, aber wenn man dabei ist, geht es immer und immer weiter.
Auch spazieren gehen hilft. Als Max noch da war, war es nicht nur eine Pflicht, ich konnte hier auch einfach für eine gewisse Zeit loslassen. Jetzt versuche ich ab und zu im Wald spazieren zu gehen, tief ein und aus zu atmen und einfach nur die Ruhe in mich aufzusaugen.

FAMILIE & FREUNDE
Ohne meine Familie und Freunde wäre ich wohl schon zerbrochen. Sie geben mir Halt, stützen mich, stehen zu mir und stärken mir immer den Rücken. Sie kämpfen für mich und machen mir Mut. "Anni, du schaffst das. Du bist so stark, du hast schon ganz andere Dinge gemeistert! Es ist gerade eine schwere Zeit, aber du wirst es durchstehen und noch viel stärker aus dieser Situation hervorgehen. Wir glauben an dich!" Wenn dir deine Lieben so etwas sagen, dann kannst du einfach nicht aufgeben, denn sie unterstützen dich so sehr und darüber bin ich so froh und dankbar. In solchen Zeiten zeigen sich auch die wahren Freunde, von denen ich sowieso nur eine Handvoll habe. Auch wenn man vielleicht nicht so viel Kontakt in den letzten Wochen/Monaten/Jahren hatte, wenn man sie braucht, sind sie da und zwar zu 100%. Und bei meiner Familie kann ich mich sowieso blind auf alle verlassen, den Blut ist dicker als Wasser.

LESEN
Ich lese sehr gerne, genauso gerne wie ich schreibe. Und in den letzten Monaten habe ich wieder angefangen zu lesen. Normalerweise nehme ich mir im Alltag die Zeit dazu nicht und mache das nur, wenn ich Urlaub habe. Hier verschlinge ich dann aber 4-5 Bücher in zwei Wochen. Ich lese gerade keine schwere Kost, sondern einfach etwas Leichtes, nur um mich ein bisschen berieseln zu lassen.

SPORT & WORKOUT
Ihr wisst ja, dass ich seit Anfang des Jahres sehr sportlich unterwegs bin. In den letzten Wochen habe ich mich aber einfach nicht dazu motivieren können, da mir die Kraft fehlt. Ich fühle mich einfach so ausgelaugt, dass ich hier nicht auch noch zusätzliche Power aufbringen kann, um mein Workout durchzuziehen. Aber vielleicht sollte ich einfach leicht wieder anfangen, um mich ein bisschen besser zu fühlen.

KOCHEN & ESSEN
Gerade fällt es mir sehr schwer zu essen. Ja, leider muss ich diesen Satz wirklich aufschreiben. Wenn ich keinen Hunger und Appetit habe, dann stimmt etwas ganz und gar nicht bei mir. Ich muss mich  gerade zum Essen zwingen, um nicht noch magerer zu werden. Hunger verspüre ich aber nicht wirklich. Wenn es mir nicht gut geht, esse ich nicht. Das war schon immer so. Ein Frustesser war ich noch nie, eher im Gegenteil. Ich weiß aber, dass es wichtig ist zu essen, vor allem in solchen Situationen und man alle Energie braucht. Deswegen bin froh, wenn ich mit Kunden neue Projekte umsetzen und so kochen kann. Mir neue Rezepte ausdenke und die Gerichte danach natürlich aufessen muss. So habe ich zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen. Und wenn mir mal gar nicht nach Kochen ist, dann esse ich ein Wurstbrot oder gehe zu meiner Mama oder Oma.

RUHE & ENTSPANNUNG
Momentan ist Schlaf eines der wichtigsten Dinge überhaupt. Ich schlafe zwar, aber am nächsten Morgen bin ich nicht erholt, sondern fühle mich wie vom LKW überrollt. Deswegen versuche ich tagsüber alles etwas langsamer angehen zu lassen. Das gelingt mir aber nur so semi-gut. Denn, wenn es was zu erledigen gibt, will ich es durchziehen und fertig machen. Am Abend gönne ich mir dann aber ein heißes Schaumbad, mache eine Gesichtsmaske und relaxe einfach. Es ist nicht einfach zur Ruhe zu kommen, aber auch schon ein paar Minuten auf Sofa legen und etwas Kraft tanken hilft.


FOLLOW ME
Instagram bloglovin YouTube Facebook Snapchat Pinterest
Weiterlesen...

Rucola-Tomaten-Salat mit Garnelen, Erdbeeren & Baguette

Mittwoch, 13. Juni 2018

{Werbung}
In den letzten Wochen war es bei uns super heiß, fast wie im Urlaub. Jeden Tag um die 25-30°C, herrliches Wetter und wenn es mal geregnet hat, dann war es danach eigentlich gleich wieder schön. So stelle ich mir den Sommer vor. So ist der Sommer einfach perfekt. Und das kann jetzt gerne bis zum September durchgehend so bleiben. Je heißer es wird, desto weniger Hunger verspüre ich und ich denke, vielen von Euch geht es ganz genauso. Man muss sich manchmal richtig zwingen irgendetwas zu essen und wenn, dann muss es leichte Kost sein, die nicht schwer im Magen liegt. Da lobe ich mir meinen kleinen Gemüsegarten bzw. die Gärtchen meine Mama und Oma, denn von dort kann ich täglich frisches Gemüse, wie Kopfsalat, Tomaten, Kohlrabi, Rucola, Bohnen, Zucchini, Kräuter und noch viel anderes Grünzeug ernten. Es ist wirklich toll, wenn man einfach nur raus in den Garten gehen muss und sich ein paar Tomaten pflückt, einen Kopf Salat abschneidet und dann das frisch auf den Tisch bringen kann. Meistens läuft es so ab, dass ich mit einer Schüssel oder Körbchen raus gehe und dann ernte, was gerade reif ist.



Dieses Gemüse und auch Obst, nehme ich dann mit in die Küche und fange an. Erst einmal wird alles gewaschen und gesäubert, dann gezupft, geschnitten, geraspelt oder gehobelt und in eine Salatschüssel gegeben. So entsteht absolut jedes Mal eine neue Salat-Kreation. Meistens brate ich dazu dann auch noch etwas Hähnchen, Fisch oder Grillkäse an. Das ergänzt den Salat perfekt. Aber eine Kleinigkeit fehlt noch. Ich mag zu so einem Salat immer auch noch gerne eine Beilage wie Brot, ne Semmel oder Baguette. Damit kann man nämlich auch schön das leckere Dressing aufstippen. Ich freue mich immer neue Dinge auszuprobieren, so auch, als mich Dr. Oetker* gefragt hat, ob ich nicht einmal die neuen Bistro Snack Baguettes testen möchte. Und da habe ich mich natürlich nicht lange bitten lassen. Die Snack Baguettes gibt es seit März 2018 in den Sorten Tomate, Knoblauch und Kräuter zu kaufen. Also bin ich los gezogen und habe eingekauft. Leider war Tomate ausverkauft, weil die Snack Baguettes gerade im Angebot waren, aber dann habe ich halt nur die Knoblauch- und Kräutervariante mitgenommen. Ich liebe ja Kräuterbaguettes total und finde, sie sind eine tolle Alternative zu einem normalen Baguette, beim Grillen zum Beispiel. Die Snack Baguettes schiebt man zum Aufbacken in den Ofen und während man den Salat zubereitet, die Garnelen anbrät oder andere Dinge vorbereitet, werden die Baguettes goldbraun und sind nach 9-11 Minuten fertig (je nachdem, wie gebräunt man es mag).



Vom Geschmack her haben mich die Snack Baguettes auch total überzeugt. Sowohl das Kräuter als auch das Knoblauch Baguette. Schön würzig, aber nicht zu viel Butter, knackig kross und doch etwas soft. Genau wie ich es mag. Ich hoffe ja, dass ich demnächst auch noch die Variante mit Tomate erwische und mal probieren kann. Was ich mir auch schon überlegt habe, man kann die kleinen Snack Baguettes nicht nur als Beilage reichen, sondern könnte damit auch ein Sandwich machen oder einen Brotsalat zubereiten. Das werde ich demnächst sicher auch mal ausprobieren. Jetzt gibt es für Euch aber mein Rezept für einen Rucola-Tomaten-Salat mit Garnelen, Erdbeeren und den Snack Baguettes. Lasst es Euch schmecken.



Zutaten für 2 Portionen:
  • 125 g Rucola
  • 10 mittelgroße Erdbeeren
  • 200 g Cherrytomaten
  • 250 g Garnelen
  • 1 Packung Dr. Oetker Bistro Snack Baguettes (Kräuter, Knoblauch oder Tomate)
  • Himbeer Essig
  • Olivenöl
  • Salz, Pfeffer, Zucker

Zubereitung:
Die Baguettes aus der Verpackung nehmen und nach Anweisung im Ofen aufbacken oder bis sie den gewünschten Bräunungsgrad erreicht haben. Währenddessen den Rucola waschen, trocken schleudern und in eine Schüssel geben. Auch die Tomaten und Erdbeeren waschen, vom Grün befreien, in Stücke schneiden und zum Rucola in die Schüssel geben. Eine beschichtet Pfanne auf den Herd stellen, etwas Öl hineingeben und darin die Garnelen anbraten. Ich habe gleich King Prawns mit Kräutermarinade verwendet, die sind sie gleich gewürzt und haben ein tolles Aroma. Wenn die Snack Baguettes und die Garnelen fertig sind wird der Salat angemacht. Einfach mit Salz, Pfeffer und einer Prise Zucker würzen. Den Himbeer Essig darüber geben und zum Schluss mit Olivenöl verfeinern. Wichtig ist es, dass das Öl ganz zum Schluss dazu kommt, damit sich die Gewürze mit dem Salat verbinden können. Nun alles einmal gut durchmengen und auf zwei Tellern verteilen. Die Garnelen darüber geben und die Snack Baguettes aus dem Ofen holen. Ob Ihr sie in Stücke schneidet oder im Ganzen serviert ist Euch natürlich selbst überlassen. Guten Appetit!





{Dieser Beitrag ist in liebevoller Zusammenarbeit mit Dr. Oetker* entstanden.}

FOLLOW ME
Instagram bloglovin YouTube Facebook Snapchat Pinterest
Weiterlesen...

5 Gründe, um einen Tag offline zu gehen

Sonntag, 10. Juni 2018

{Dieser Beitrag enthält Affiliate Links}
Gerade bin ich an so einem Punkt, da möchte ich einfach verschwinden. Egal wo hin. Einfach weg. Raus hier. Alles hinter mir lassen. Es gibt Phasen im Leben, da fragt man sich, warum das gerade alles passiert und womit man das verdient hat. Und eigentlich denkt man dann, es ist gerade der schlimmste Punkt überhaupt erreicht. Das dachte ich bisher auch. Aber jetzt weiß ich, dass es noch viel schlimmer geht. Ich versuche Tag ein Tag aus, alles bestmöglichst zu meistern, aber es gelingt mir nicht immer. Heute ist zum Beispiel so ein Tag, an dem ich am liebsten alles hinschmeißen und einfach nur davon laufen würde. Dann kann ich meine Emotionen und Gefühle einfach nicht mehr im Zaum halten und es bricht aus mir heraus. All die Angst, die Sorgen, die Wut, Die Tränen, die Enttäuschung, einfach Alles. Es frisst mich innerlich auf und ich kann die Situation wie sie gerade ist nicht mehr ertragen. Ich muss die Reißleine ziehen und mich einfach heraus nehmen. Heraus aus dieser Social Media Welt. Nichts auf Facebook checken, keine E-Mails lesen, keine Bilder oder Stories auf Instagram posten und einfach mal das Handy und den Laptop aus lassen. Für mich ist das doppelt schwer, denn zum größten Teil ist das mein Job. Einfach so alles hinschmeißen kann und will ich nicht, denn ich liebe das, was ich tue über alles und könnte mir für mich keinen besseren Beruf vorstellen. Aber manchmal gehen andere Dinge einfach vor und das ist nicht nur bei mir so. An so einem Punkt im Leben ist jeder einmal. Wie man darauf reagiert ist jedem selbst überlassen. Ich für mich habe entschieden, dass ich einfach offline gehe, wenn es mir nicht gut geht und Dinge tue, die mich aus diesem Loch raus holen. Also einfach mal Handy und Laptop aus und 12 bzw. 24 Stunden in der richtigen Welt leben.



Bluse - H&M | Hose - Orsay | Tasche - PullandBear

ZEIT FÜR SICH SELBST
Man achtet viel zu selten auf sich selbst. Oder könnt Ihr mir sagen, wann Ihr Euch das letzte Mal ganz bewusst Zeit für Euch selbst genommen habt? Ich kann mich nicht so wirklich daran erinnern und das zeigt mir, dass ich mich sehr vernachlässigt habe. Immer Vollgas und mit 200 Sachen auf der Überholspur? Das geht vielleicht eine Zeit lang gut, aber irgendwann kommt ein kleines Hindernis, man ist nicht mehr konzentriert und zack! Man baut einen Unfall. Lieber fährt man öfters Mal raus auf einen Rastplatz, läuft ein bisschen umher, streckt sich und fährt etwas frischer weiter.
Und genau das mache ich jetzt. Wenn ich merke, mein Akku ist leer, dann gönne ich mir einfach Dinge, die mir gut tun. Egal ob das ein Schokoriegel, ein paar Folgen der Lieblingsserie, eine Gesichtsmaske, ein heißes Bad oder ein Mädelsabend ist.

STRESS REDUZIEREN
Ich weiß noch genau, als ich im Herbst 2016 beim Arzt saß und der mich fragte: "Haben sie viel Stress?" Ich sah ihn an und sagte: "Wer denn nicht?" Und eigentlich war das schon die Antwort auf die unerklärlichen Kopfschmerzen, die ich zu diesem Zeitpunkt seit Wochen hatte. Habe ich zu viel Stress, kann ich das eine gewisse Zeit ganz gut überbrücken, irgendwann sagt der Körper aber dann: "So, Schluss mit Lustig!" Und dann sitzt man da und fragt sich, warum man auf einmal so krank ist oder es einem nicht gut geht. Es ist nicht leicht Stress zu reduzieren, aber wenn man es irgendwie kann, dann sollte man Dinge abgeben, auch mal "Nein" sagen oder einfach mal das Handy ausschalten.

ZEIT FÜR DINGE, DIE MAN SCHON LANGE NICHT MEHR GEMACHT HAT
Wie lange hatte ich schon kein Buch mehr gelesen, Sudoku gespielt, meinen Kleiderschrank ausgemistet oder mich einfach mal in die Sonne gelegt? Das ist schon so lange her, dass ich mich gar nicht mehr erinnern kann. Also höchste Zeit das zu ändern. Manchmal ist man einfach so in seinem Trott gefangen und so viele Dinge zu tun und lässt sich da oft von der Social Media Welt etwas gefangen nehmen. Deswegen muss man einfach mal einen Digital Detox einlegen und die Dinge machen, die man einfach schon zu lange nicht mehr gemacht hat. Vielleicht Nägel lackieren, eine Beautybehandlung, mit Freunden Essen gehen, puzzeln, etwas malen oder basteln, spazieren gehen, und und und. Jeder weiß doch genau, was ihm gut tut und das sollte man einfach viel öfter machen und sich ganz bewusst die Zeit dafür nehmen.

BESSER SCHLAFEN
Guter Schlaf ist so wichtig. Bloß ihn zu bekommen nicht wirklich. Mal Hand aufs Herz, wer von Euch liegt nicht auch jeden Abend im Bett und spielt vor dem Schlafen gehen noch am Smartphone herum? Ja, ich muss mich leider auch schuldig bekennen. Mittlerweile ist es bei mir aber so, dass ich ab einer gewissen Uhrzeit den Nachtmodus einschalte und dann wirklich nur noch einmal kurz vor dem Schlafen gehen aufs Display gucken, bzw. eine halbe Stunde, bevor ich schlafen will. Das klappt wirklich gut und ich versuche auch darauf zu achten, mindestens sieben Stunden zu schlafen. Was mir gerade aber nicht wirklich gelingt, weil mir einfach zu viele Dinge im Kopf herum gehen. Aber der Wille ist da und es kann nur besser werden.

EINFACH DEN MOMENT LEBEN UND GENIEßEN
Im Hier und Jetzt leben. Genau diesen einen wundervollen Moment genießen. Egal ob es der Sonnenuntergang, ein Spaziergang am See, ein Tag mit der besten Freundin oder der Blick deines totkranken Hundes ist, der dich mit Augen voller Liebe ansieht. Jetzt gerade in dieser schweren Zeit, versuche ich jeden dieser Momente aufzusaugen bis auf den letzten Tropfen. Mir Erinnerungen zu schaffen, den Moment zu leben und so viel wie möglich zu unternehmen, diese Stunden voll auszukosten und einfach zu genießen. Mal nicht nachdenken, sondern sich einfach treiben lassen.

{Links in meinen Beiträgen können Affiliate-Links sein. Das bedeutet, wenn du auf diese Links klickst und Produkte, welche ich empfehle auch kaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Hierbei fallen keinerlei zusätzliche Kosten für dich an.}

FOLLOW ME
Instagram bloglovin YouTube Facebook Snapchat Pinterest
Weiterlesen...

CURRENT FAVORITES