Top
Überall liest und sieht man sie jetzt, die Jahresrückblicke auf 2018. Wahrscheinlich haben die meisten von Euch schon die Nase voll davon und ich muss ganz ehrlich zugeben, ich auch. Aber irgendwie gehört es doch dazu, das Jahr nochmal Revue passieren zu lassen. Dieser Post hätte eigentlich schon viel früher erscheinen sollen, allerdings habe ich ihn immer wieder vor mir her geschoben. Ungefähr so, wie man es bei der Steuererklärung macht. Denn eigentlich möchte ich an das vergangene Jahr gar nicht mehr so gerne zurückdenken, denn es war geprägt von Schicksalsschlägen und schlimmen Dingen. Natürlich gab es auch schöne Momente, aber die konnten es irgendwie auch nicht besser machen.

 Mein Jahr 2018

Ich will hier eigentlich gar nicht rumjammern, aber was soll ich um den heißen Brei herum reden. Das Jahr 2018 war das schlimmste in meinem Leben und da kann man einfach nichts schön reden.
Das Jahr begann damit, dass Max krank wurde und wir alle paar Tage beim Tierarzt waren, um seine Blutwerte überprüfen zu lassen. Einen Tag vor meinen 30. Geburtstag musste der kleine Kerl dann Notoperiert werden und wir bekamen die Diagnose Krebs… Es war wie ein Schlag ins Gesicht, denn wir konnten nichts dagegen tun, nur irgendwie versuchen, ihm die restlichen Wochen und Monate so angenehm wie möglich zu machen. Der Milztumor war riesig und die Krebszellen hatten bereits in alle Organe gestreut. Ich habe mir eine kleine Auszeit genommen, um komplett für ihn da zu sein. Was nicht nur ihm, sondern auch mir sehr gut getan hat.

Max hat sich dann auch schnell wieder erholt und war fast wieder der Alte. Aber eben nur fast und als ich den kleinen Kerl dann am 9.6.2018 gehen lassen musste, ist für mich eine Welt zusammen gebrochen, denn er hat einfach acht Jahre zu meinem Leben gehört und war auf einmal nicht mehr bei mir… Dieser Schmerz und die Trauer sitzen auch jetzt immer noch tief und es fällt mir unglaublich schwer über ihn zu sprechen. Denn dann steigen sofort diese Gefühle in mir auf, die mir die Tränen in die Augen treiben und mein Hals  immer mehr und mehr zu schnüren lässt. Ich war dieses Jahr so oft an dem Punkt, wo ich einfach nicht mehr wusste, wie es weitergehen soll, wie ich das alles schaffen sollte und fragte mich immer wieder: „Warum passiert ausgerechnet mir das alles?“

Auch meine Beziehung ist zerbrochen…

Auch meine Beziehung ist zerbrochen, was mich auch in ein sehr tiefes Loch gerissen hat und mich bis heute belastet. Ich hätte nie im Leben gedacht, dass es einmal so weit kommt. Aber eigentlich möchte ich gar nicht weiter auf dieses Thema eingehen. Ich habe schon mehrmals gesagt, dass die Gründe privat und unter Verschluss bleiben. Es wurden so viele Vermutungen, Behauptungen und Lügen verbreitet, dass ich teilweise wirklich sprachlos da stand. Ich kann bis heute nicht verstehen, wie sich andere Menschen an dem Leid anderer ergötzen können und so ein schlimmes Ereignis bis auf das Letzte ausschlachten. Aber das lenkt wohl ganz gut von den eigenen Problemen ab, mit denen man sich dann nicht beschäftigen will oder muss. Ich wünsche diesen Menschen, dass sie so Etwas niemals durchmachen müssen. Aber „Karma is a Bitch“ und jeder bekommt das, was er verdient irgendwann zurück.

Ja, ich bin dieses Jahr 30 geworden und eigentlich hatte ich im Kopf, eine tolle Party zu feiern, mit all meinen Freunden und der Familie. Aber nach der Krebsdiagnose von Max und den vielen anderen Dingen, war mir absolut nicht nach feiern zu mute. Meine Familie und Freunde haben mich in dieser schlimmen Zeit (Trennung, Max‘ Krankheit, gesundheitlich angeschlagen, usw.) aufgefangen und mir ist bewusst geworden, wie sehr sie mir damit geholfen haben. Mit Ihrer Liebe, ihren Worten, ihrer Anwesenheit oder einfach mit einer Umarmung. Alte Freundschaften sind wieder aufgeblüht und dafür bin ich sehr dankbar. Denn ohne meine Freunde hätte ich dieses Jahr wohl nicht überstanden. Aber auch ohne Euch und den Blog, wäre ich wohl nicht da, wo ich jetzt bin. Und dafür möchte ich auch nochmal Danke sagen.

In dieser schweren Zeit hat mich der Blog motiviert, angespornt und vor neue Herausforderungen gestellt.

In dieser schweren Zeit hat mich der Blog motiviert, angespornt und vor neue Herausforderungen gestellt. Und so musste ich einfach weiter machen, auch wenn ich zeitweise wohl lieber im Bett geblieben und nie mehr aufgestanden wäre. Ich habe dieses Jahr so viele tolle Dinge erleben und unvergessliche Erinnerungen sammeln dürfen, bin gereist, habe Menschen aus der ganzen Welt kennengelernt und neue Freundschaften geknüpft. Ich habe mein Business weiter vorangetrieben, habe an neuen Projekten gearbeitet, die ich hoffentlich bald mit Euch teilen darf und bin persönlich gewachsen. Ich habe unglaublich viel gebacken und gekocht und auch wenn ich das Jahr über das Thema Mode und Outfits sehr vernachlässigt habe, wurde es zum Herbst/Winter hin wieder besser und ich konnte Euch endlich neue Looks zeigen.

Dieses Jahr bin ich unglaublich viel geflogen, zumindest für meine Verhältnisse und habe tolle Städte besuchen dürfen. Das Highlight war wohl die Reise in die Toskana mit Bertolli, die einfach unglaublich war. Aber auch in Deutschland bin ich viel herum gekommen, ich war in Hamburg, München, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, usw. Ich bin wirklich gerne mal unterwegs, aber ein Reiseblogger wird aus mir wohl nie werden, denn dafür liebe ich mein Zuhause viel zu sehr. Ich durfte dieses Jahr auch so tolle Kooperationen (Maggi, Dolce Gutsto, Bertolli, Dr. Oetker, bonprix, ebay, Philips, Philadelphia, Aldi Süd, Claustahler, Kellogs, Landliebe, Rewe, Activia, bebe, Bosch, Dyson, Tefal, Weight Watchers, usw.) umsetzen und Danke allen meinen Partnern und Kunden, für das Vertrauen, welches sie in mich gelegt haben.

Mein Blogjahr hätte in 2018 wohl nicht besser laufen können

Worüber ich mich auch sehr gefreut habe, dass meine DIYs so unglaublich gut bei Euch angekommen sind und Ihr mehr davon sehen wollt. Ich freue mich darauf, noch mehr für und mit Euch zu basteln, denn das ist genau mein Ding, wo ich meine Kreativität ausleben und umsetzen kann.
Mein Blogjahr hätte in 2018 wohl nicht besser laufen können. In diesem Punkt bin ich sehr zufrieden mit dem vergangenen Jahr. Aber man kann wohl eben nicht alles haben.

Puh, diese Zeilen haben mich wirklich Kraft gekostet, aber ich bin froh, sie geschrieben zu haben. Denn genau das (meine Ehrlichkeit, Echtheit und Authentizität) schätzt Ihr an mir. Ich spreche auch unschöne Dinge aus, bringe Tabuthemen auf den Tisch und bin eben einfach so, wie ich bin. Auch wenn das vielen vielleicht nicht passt oder die das als unprofessionell empfinden. Ich bin auch nur ein Mensch und habe Gefühle. Und ich denke, das sollte man nicht verstecken oder sich gar dafür schämen müssen.

Wie es in 2019 für mich genau weitergeht weiß ich ehrlich gesagt noch nicht. Ich werde mich wohl erst einmal ein paar Tage zurückziehen. Ich muss einfach einmal abschalten und meine Gedanken neu sortieren. Und gerade ist mir auch nicht wirklich nach Schreiben oder kreativ sein zu Mute. Ich brauche jetzt einfach Zeit für mich und nehme mir quasi Urlaub. Ich hoffe Ihr versteht das und seid mir nicht böse. Ich muss meine Akkus einfach wieder aufladen, damit ich gut in dieses neue Jahr starten kann.

Machts gut und bis bald.

FOLLOW ME
InstagrambloglovinYouTubeFacebookSnapchatPinterest

Kommentare:

  • 2elbi

    6. Januar 2019

    Liebe Anni!

    Wie du schon schreibst: Genau dafür schätzen und lieben wir Dich!

    Ich weiß, wie du dich fühlst und wie es dir geht. Diese Aussichtslosigkeit und das Gedankenkarusell, das einen wie ein Strudel nach unten zieht und man nur noch schwarz sieht und denkt "wie soll ich das nur alles schaffen? Ich zerbreche, mein Leben fällt auseinander". Die Luft, die einem wie abgeschnürt wird ????

    Ich hoffe, daß uns das neue Jahr viel Positives und wieder nach oben bringt und Tränen, die wir vergießen, nur aus einem Freudengrund kommen.

    Fühl dich gedrückt ????

    reply...
  • 8. Januar 2019

    Hallo Anni, ich denke es tut sehr gut, alles niederzuschreiben, denn dann erkennt man erst mal, wie gut das Jahr auch war! Das darfst du nicht vergessen und tust es ja auch nicht 🙂 ich hoffe sehr, dass du 2019 ein wenig zur Ruhe kommst. Urlaub ist wichtig. Und auch kleine Auszeiten unter der Woche. Nimm dir das und lass es dir gut gehen!! Alles Gute weiterhin und möge dir dieses Jahr ein wenig mehr ‚gut gesonnen‘ sein als das letzte!

    Mein 2018 war auch mega erfolgreich, aber gesundheitlich war ich ab August quasi unbrauchbar. Es war eine sehr harte Zeit, aber ich habe daraus gelernt und mach 2019 auch langsamer. Mehr Zeit für mich, meinen Körper, meine Freunde und Familie. Und ein neues Hobby. Das darf man auch nicht vergessen. Wenn alle Hobbys die man hatte plötzlich zum Beruf werden, bleibt nichts nehr übrig außer Arbeit….

    Alles Gute und Liebe,

    Julia

    reply...

Schreibe einen Kommentar