Top

{Werbung / Dieser Beitrag enthält Affiliate Links}

Halloween DIY – blutige Kerzen. Wenn diese Kerzen mal nicht richtig gruselig aussehen! Und da morgen ja schon Halloween ist und da sicher die eine oder andere schaurige Party steigt oder Ihr noch ein bisschen hübsche Dekoration braucht, solltet Ihr die blutigen Kerzen machen. Geht schnell und einfach. Ich würde sagen, in 30 – 60 Minuten (je nachdem wie viele Kerzen Ihr macht), ist das DIY fertig und Ihr habt tolle Halloween Deko hergestellt.

Und ich sage Euch, im Dunklen sehen die Kerzen einfach absolut fantastisch und gespenstisch aus. Egal ob sie angezündet oder aus sind. Der Gruselfaktor ist auf jeden Fall gegeben. Und theoretisch müssen es ja keine blutigen Kerzen sein, sondern können auch mit grünem Schleim oder lila bzw. schwarzen Wachs betropft werden.

Mir hat das Blut Thema aber am besten gefallen, deswegen sind es blutige Kerzen geworden. Das Abbrennen funktioniert super und je länger sie brennen, desto mehr Blut läuft noch herunter.

Stellt die Kerzen deswegen lieber auf ein Tablett oder eine Unterlage, die ein paar Wachsflecken abbekommen darf. Viel Spaß beim Nachmachen und Happy Halloween!

Habt viel Spaß beim Nachmachen und herbstlich dekorieren. Die Blechdosen sind sicher auch ein schönes Highlights für die Halloween Party!

Noch mehr Halloween DIYs bzw. allgemein DIYs findet Ihr in den entsprechenden Kategorien.

Halloween DIY – blutige Kerzen

WAS DU für das Halloween DIY – blutige Kerzen BRAUCHST:

SO WIRDS GEMACHT:

Verwendet am besten unterschiedliche Größen und Formen für die blutigen Kerzen. Denn so bekommt man auch gleich etwas Dimension in die Dekoration. Auch bereits angezündete Kerzen können verwendet werden. Also schaut am besten mal in Eure Kerzen-Schublade und holt die passenden Exemplare heraus.

Da ich rote Wachsreste eingeschmolzen habe, habe ich dieses zum beträufeln der weißen Kerzen verwendet. Wenn Ihr aber eine durchgefärbte rote Kerze habt, verwendet diese. Auch Teelichter funktionieren. Theoretisch müssten auch Wachsmalstifte klappen. Die würde ich dann aber lieber mit in die Wachsreste mischen und anschließend das rote Wachs auf die Kerzen tropfen.

Legt Eure Arbeitsplatte mit einer Unterlage aus und achtet darauf, dass Ihr Euch nicht am heißen Wachs verbrennt. Notfalls zieht Ihr einfach Gummihandschuhe an.

TIPP:

Wer die Kerzen noch etwas dramatischer gestalten will kann Nägel in die Kerzen stecken. Für meine blutigen Kerzen wollte ich das dieses Mal nicht. Es ist aber durchaus eine Option. Auch eine andere Farbe für die Kerzen geht natürlich. Wie wäre es mit grün, lila oder schwarz?

Variante 1

Wenn Ihr mit roten Wachsresten arbeitet, achtet darauf, dass das Wachs durchgefärbt ist und Ihr einen kräftigen Farbton bekommt. Wenn das Wachs nur mit roter Farbe überzogen ist, wird das „Blut“ zu hell und eher rosa, was nicht gewollt ist.

Wachs in einem Topf auf dem Herd schmelzen und danach soweit abkühlen lassen, dass es fest aber noch formbar ist. Mit einem Löffel ein Stück heraus stechen und auf der Kerze verteilen. Gut festdrücken und so mit allen Kerzen verfahren.

Dann den Flambierbrenner anmachen und das Wachs so lange schmelzen, bis Tropfen an den Kerzen herunter perlen. Die Hitze muss man vorsichtig dosieren, damit nicht zu viel Wachs auf einmal schmilzt. Zwischendurch immer wieder antrocknen lassen und diese Schritte so lange wiederholen, bis Euch das Ergebnis der blutigen Kerzen gefällt.

Variante 2

Falls Ihr die blutigen Kerzen lieber mit einer roten Kerze beträufelt, geht Ihr am besten so vor. Zündet die rote Kerze an und haltet sich schräg über den oberen Teil der weißen Kerze. Jetzt lasst Ihr nach und nach das geschmolzene Wachs über die weiße Kerze laufen.

Diese Variante ist langwieriger und man braucht etwas Ausdauer. Jedoch kann man so auch die Perlung besser definieren und genau da hin tropfen, wo man möchte. Auch hier muss man immer wieder die Schichten trocknen lassen, bevor man weiter machen kann. Das geht aber relativ schnell und man kann in der Zwischenzeit mit anderen Kerzen weiter machen.

Tipp:

Ich würde Euch Variante 1 empfehlen, da es einfach viel schneller geht. Aber probiert mal für Euch aus, was Ihr besser findet. Lasst die Kerzen nach dem Basteln gut trocknen und richtig aushärten. Erst dann würde ich empfehlen sie anzuzünden. So können sie schön gleichmäßig abbrennen.

{Links in meinen Beiträgen können Affiliate-Links sein. Das bedeutet, wenn du auf diese Links klickst und Produkte, welche ich empfehle auch kaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Hierbei fallen keinerlei zusätzliche Kosten für dich an.}

Schreibe einen Kommentar