Top

{Werbung / Dieser Beitrag enthält Affiliate Links}

Tomaten Marmelade selber machen. Ja richtig gelesen. Marmelade aus Tomaten! Ich habe auch erst etwas verwundert aus der Wäsche geschaut, als ich das von einer Leserin vorgeschlagen bekommen habe, aber ich fand die Idee super interessant und habe mir gedacht, ich probiere es einfach mal aus.

Da ich ja dieses Jahr so unglaublich viele Tomaten im Garten habe und nicht mehr so recht weiß, wohin damit, kam mir diese Form des Haltbarmachens sehr gelegen. Ich liebe Marmelade, hatte aber keinerlei Idee, wie Tomatenmarmelade schmecken würde. Jetzt, da ich sie probiert habe, bin ich absolut begeistert, ich kann es nicht anders sagen.

Dieses Zusammenspiel aus dem Aroma der Tomaten und der Süße des Gelierzuckers ist einfach der Hammer. Und die Farben erst! Ich habe gelbe birnenförmige Cocktailtomaten eingekocht und noch einen ganzen Schwung „normaler“ roter Tomaten. Die Farben leuchten regelrecht und ich kann mir vorstellen, wie alle große Augen machen, wenn man ein Glas der Tomaten Marmelade auf den Tisch stellt.

Der Geschmack ist süßlich tomatig. Ich kann es nicht anders beschreiben, man muss es einfach probieren. Und ich würde sagen, man kann es süß oder herzhaft essen. Zum Beispiel aufs Brot, mit etwas Butter. Zu Grillfleisch oder Würstchen. Auf einer Käse– oder Antipasti Platte. Ein paar Löffel in eine Soße eingerührt, usw.

Also da muss man wirklich austesten und probieren. Im wahrsten Sinne des Wortes. Mein Rezept für die Tomaten Marmelade zum selber machen ist klassisch nur mit Frucht und Zucker. Theoretisch kann man aber auch noch Gewürze, wie Chili, Basilikum & Co. mit hinein geben. Für den ersten Versuch wollte ich es aber einfach halten.

Habt Ihr schon mal Tomaten Marmelade selber gemacht oder probiert Ihr es aus? Wenn ja, wofür nehmt Ihr die Marmelade her? Noch mehr tomatige Rezept findet Ihr bei den Rezepten.

Tomaten Marmelade selber machen

Auf Just Spices bekommt Ihr zu jeder Bestellung ab 20 Euro, mit dem Rabattcode „JUSTFASHIONKITCHEN“ den Gemüse Allrounder gratis dazu. Und wenn Ihr über 39 Euro Einkaufswert kommt, ist der Versand sogar kostenlos!

Zutaten für 5 – 6 mittelgroße Gläser Tomaten Marmelade:

  • 1 kg Tomaten
  • 750 g Gelierzucker 2:1

Zubereitung:

Tomaten in grobe Stücke schneiden und bei Bedarf den Strunk entfernen (bei kleinen Tomaten kann man sie auch ganz lassen). In einem Mixer durchpürieren und 750 g Gelierzucker 2:1 dazu mischen. In einem Topf für 10 Minuten aufkochen. Dann Gelierprobe (etwas auf einen Teller geben und kurz warten. Wenn die Marmelade fest wird, habt Ihr alles richtig gemacht.) machen und anschließend in ausgekochte Gläser abfüllen.

Im Thermomix kann man die Marmelade natürlich auch kochen, da mixe ich alles im Topf und lasse es für 10 Minuten bei 100°C auf Stufe 1 köcheln.

Wer mag kann noch Gewürze wie Chili, Basilikum, usw. in die Marmelade geben. Meine Marmelade besteht aber nur aus Tomaten und Gelierzucker.

Da ich gerne die Kerne und Haut dabei haben wollte, habe ich die heiße Marmelade nicht durchpassiert, sondern gleich in Twist-Off Gläser oder Weck Gläser gefüllt. Wer eine ganz klare Marmelade haben möchte, der passiert die Masse einfach durch ein feines Sieb.

Ja und das war es auch schon! So flott macht man Tomaten Marmelade!

Sollte die Marmelade nicht fest werden, dann muss man sie wohl oder übel (ist mir beim ersten Versuch mit nur 500 g Gelierzucker 2:1 passiert) nochmal mit etwas mehr Gelierzucker aufkochen. Aber wartet erst einmal ein paar Stunden ab oder stellt ein Glas zum Test in den Kühlschrank.

Tipp:

Die Tomaten Marmelade kann man prima zu einer Brotzeit, beim Grillen, auf einer Käseplatte oder in Soßen essen. In Gläsern hält sie sich mehrere Jahre und kann prima verschenkt werden!

{Links in meinen Beiträgen können Affiliate-Links sein. Das bedeutet, wenn du auf diese Links klickst und Produkte, welche ich empfehle auch kaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Hierbei fallen keinerlei zusätzliche Kosten für dich an.}

Kommentare:

  • Ernestine

    19. September 2019

    Das Rezept sie so gut aus! Werde ich ausprobieren! 🙂

    reply...

Schreibe einen Kommentar