Top

{Werbung}

Wie du die perfekten selbstgemachten Pommes zauberst? Ich zeigs dir, denn es ist super einfach und schnell gemacht. Eigentlich brauchst du nur 2 – 3 Zutaten und fertig sind die Pommes. Schöne große Kartoffeln, die überwiegend festkochend sind, etwas Öl und Gewürze. Der Schlüssel ist aber, worin man die Pommes frittiert bzw. backt. Ich habe schon viel ausprobiert und getestet. In der normalen Fritteuse, waren mir die Pommes einfach zu fettig und auch eine Kalorienbombe, im Backofen ist es ok, allerdings habe ich festgestellt, dass es hier auch mal sein kann, dass die Kartoffelstifte ungleichmäßig gegart werden und vor ein paar Monaten bin ich dann bei einem bestimmten Gerät hängen geblieben.

Und zwar einer Heißluftfritteuse. Zuerst hatte ich ein Modell von Tefal, welches gut war, aber seit einiger Zeit habe ich den Philips Airfryer XXL und das ist nochmal etwas ganz anderes. Ich habe in beiden Geräten Pommes gemacht und habe jetzt wirklich gute Vergleichswerte. Der Airfryer XXL von Philips gewinnt ganz klar in den Kategorien: Aussehen, Handlichkeit, Lautstärke, Reinigung und Technologie. Vom Geschmack her kann ich jetzt keine gravierenden Unterschiede feststellen, was aber wohl auch an den Zutaten liegen wird.

Für mich hat der Airfryer gewonnen, denn mit ihm hat man einfach so unglaublich mehr Möglichkeiten. Man kann backen, grillen, garen und aufbacken. Ich habe schon Pommes und ein ganzes Lachsfilet mit Haut zubereitet, Brötchen aufgebacken, Frühstückseier gekocht, Garnelen gebraten und ich teste immer weiter. Als nächstes werde ich wohl auch mal ein ganzes Hähnchen in der Heißluftfritteuse machen.

So machst du die perfekten selbstgemachten Pommes

Für mich ist der Airfryer XXL auch in Sachen gesunde Ernährung eine sehr gute Option, denn man kann alle Speisen mit dem minimalsten Einsatz von Fett zubereiten (Bei Tiefkühlpommes auch ohne Beigabe von Fett! Es wird sogar Fett entzogen. Das findet sich dann unten in der Auffangschale wieder.). Ich meine, wer kann schon 1 Kilo Kartoffeln bzw. Pommes mit 1 – 2 EL Öl frittierten? Da macht man ja teilweise mehr Öl an einen Salat.

Und wie das Ganze funktioniert? Durch das besondere Bodendesign (sieht aus wie ein Seestern), wird die Luft im inneren des Airfryers aufgewirbelt und gleichmäßig verteilt. Die heiße Luft zirkuliert mit knapp 70 km/h im Inneren des Airfryers und umschließt das Essen gleichmäßig. So werden die Lebensmittel gegart, gebraten oder gebacken. Innen bleibt alles saftig und außen wird es knusprig. Im Gegensatz zum Backofen ist die Heißluftfritteuse auch noch wesentlich schneller, denn es muss nicht vorgeheizt werden. Man kann direkt loslegen und spart somit auch einiges an Energie. Sicher auch eine tolle Alternative zu einem Backofen bei kleinen Wohnungen bzw. Küchen. Denn der Airfryer ist auch um einiges handlicher.

Aber jetzt wieder zurück zu den perfekten selbstgemachten Pommes! Ich finde, man kann selbstgemachte Pommes mit nichts vergleichen und seitdem ich eine Heißluftfritteuse habe, gibt es mindestens einmal in der Woche Pommes. Auch deswegen, weil man nur so wenig Fett verwenden muss. Man kann quasi sagen, die Pommes sind gesund. Und ich habe auch schon des öfteren Süßkartoffel oder Karotten Pommes gemacht. Ach, ich könnte mich einfach reinlegen. Aber probiert es am besten selbst mal aus. Vielleicht sogar mit dem Philips Airfryer? Ich kann ihn wirklich absolut empfehlen und als kleines Goodie gibt es heute auch noch einen Rabattcode, mit dem Ihr satte 15% sparen könnt! Im Philips Online Shop könnt Ihr aus allen Modellen das passende für Euch aussuchen und mit dem Code „fashionkitchen15“ sparen!

Zutaten für 3 – 4 Portionen als Beilage:

  • 1000 g große Kartoffeln (festkochend)
  • 1 – 2 EL Öl
  • 2 TL Pommes Gewürz (Just Spices)
  • Tomaten Ketchup
  • Pommes Soße

Zubereitung:

Kartoffeln schälen und mit einem Pommesschneider oder dem Messer in Stifte schneiden. Damit die Pommes Frites schön lang werden, solltet Ihr große Kartoffeln verwenden. Je größer die Kartoffeln, desto länger werden die Pommes am Schluss. Am besten schmecken Pommes, wenn sie außen knusprig und innen weich sind. Für die Knusprigkeit gibt es einen Trick. Nehmt eine Schale mit kalten Wasser und legt die Kartoffel Stifte für ca. 20 – 30 Minuten darin ein. Man sieht sofort, wie die Stärke aus den Kartoffeln gezogen wird und wenn das Wasser abgegossen wird, bleibt am Boden der Schüssel die ganze Stärke zurück.

Nun müssen die Pommes richtig gut abgetrocknet werden. Das macht Ihr am besten mit Küchenpapier oder einem Geschirrtuch. Danach gebt Ihr sie in einen großen Gefrierbeutel. Denn ich würze die Pommes schon immer vor dem Backen/Frittieren. So stellt man sicher, dass jede Pommes Gewürz abbekommt und alles gleichmäßig verteilt ist.

Gebt also in den Gefrierbeutel etwas Öl (ich verwende Olivenöl extravergine) und Pommesgewürz oder eben die Würzmischung, die Ihr am liebsten esst. Dann den Beutel zudrehen und kräftig schütteln, damit sich das Öl und die Gewürze, um jeden einzelnen Kartoffelstift legen. Jetzt schüttet Ihr die Pommes in den Korbeinsatz des Philips Airfryers XXL (Heißluftfritteuse) , verteilt alles ein bisschen und stellt Temperatur und Zeit ein. Ich habe die Pommes bei 180°C für 30 Minuten gegart.

Jeweils nach 10 Minuten (also 2 Mal) habe ich den Korbeinsatz kurz herausgenommen, die Pommes geschüttelt und wieder eingesetzt und weiter frittiert. So stellt man sicher, dass die Pommes gleichmäßig garen und knusprig werden. Nach den 30 Minuten sind die selbstgemachten Pommes fertig und können sofort serviert werden. Ich mag sie am liebsten mit Tomaten Ketchup oder Pommes Soße. Die Pommes sind super knusprig und im inneren schön weich. Genau wie Pommes sein müssen.

Tipp:

Wenn die Pommes als Beilage serviert werden und die Hauptmahlzeit noch nicht fertig ist, können die Pommes im Philips Airfryers XXL auch noch warmgehalten werden. Durch das Warmhalten verlieren sie aber auf keinen Fall die Knusprigkeit, also keine Angst.

Wer keine Heißluftfritteuse hat, kann die Pommes selbstverständlich auch auf dem Backblech im Ofen machen, ich finde aber, dass sie da nicht ganz so gut werden. Probiert es einfach mal aus.

Vorteile des Philips Airfryers XXL im Überblick:

  • Bis zu 90% weniger Fett
  • Große Vielfalt: Frittieren, Grillen, Garen und Backen
  • Fassungsvermögen von 1,4 kg
  • Die NutriU App fürs Smartphone mit Rezepten und Inspiration aus der Community
  • Sofort einsetzbar ohne Vorheizen
  • Fünf Voreinstellungen: Pommes Frites, ganzes Hähnchen, Fleisch, Fisch, Kuchen
  • Einstellbare Temperatur (40°C bis 200°C)
  • Warmhaltefunktion
  • QuickControl Drehrad zur Navigation
  • Digitales Display
  • Bis zu 60 Minuten Timer mit Signalton und automatischer Abschaltfunktion
  • Favoritenspeicher
  • Spülmaschinenfeste Teile für einfache Reinigung
  • Kein Fettgeruch

15% sparen mit dem Code „fashionkitchen15“

{Dieser Beitrag ist in liebevoller Zusammenarbeit mit Philips entstanden.}

{Links in meinen Beiträgen können Affiliate-Links sein. Das bedeutet, wenn du auf diese Links klickst und Produkte, welche ich empfehle auch kaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Hierbei fallen keinerlei zusätzliche Kosten für dich an.}

Kommentare:

  • 26. Mai 2019

    So jetzt hätte ich gerne eine Portion Pommes. Das Gefährliche an solchen Food-Beiträgen ist definitiv, dass man Dank der tollen Bilder immer Hunger bekommt. So ein „Airfryer“ scheint auf jeden Fall ne super Erfindung zu sein, besonders weil man nicht soviel Fett benötigt wie in einer normalen Fritteuse.

    Liebe Grüße, milli
    (https://www.millilovesfashion.de)

    reply...
  • Tommy

    15. Juni 2019

    OMG sehen die Pommes gut aus! Muss ich unbedingt nachmachen!

    reply...

Schreibe einen Kommentar