Beiträge können Werbung enthalten

DIY - Kerzen aus Wachsresten selbst gießen

Dienstag, 16. Oktober 2018

{Werbung / Dieser Beitrag enthält Affiliate Links}
Meine Mama und ich lieben Kerzen und haben eigentlich so gut wie immer welche an. Sei es am Abend beim Fernsehschauen, im Badezimmer in der Wanne, draußen auf der Terrasse, um Ungeziefer fern zu halten oder einfach so. Hochsaison ist selbstverständlich im Winter bzw. an Weihnachten. Da brennen täglich mehrere Kerzen, Teelichter, usw. Und da manche Kerzen nicht richtig abbrennen oder sich nicht mehr wirklich anzünden lassen, bleiben hier oft jede Menge Wachsreste übrig. Irgendwann habe ich meine Mama mal gebeten, ihre Wachsreste zu sammeln und mir immer wieder mitzubringen. Gesagt - getan. Nach einiger Zeit hatten sich bei mir so große Mengen Wachsreste angesammelt, dass ich unbedingt mein DIY Projekt umsetzen musste. Kerzen aus Wachsresten selbst gießen. Warum sollte man Unmengen an Wachs weg werfen, wenn man es noch einwandfrei verwenden kann? Nein, ich mag es gar nicht Dinge wegzuschmeißen, die noch vollkommen ok sind. Deswegen werden sie wiederverwendet und so war es auch bei den Wachsresten.





Also habe ich mich daran gemacht alles zu sortieren und mir überlegt, was ich alles für Kerzen gießen möchte. Ich wollte Kerzen mit Lavendelblüten (lila), mit Zitrusduft (gelb/orange) für die Terrasse, damit man abends nicht von Moskitos zerstochen wird, einige für Weihnachten (rot/braun/grün) mit Zimt-, Bratapfel-, und Orangenduft und natürlich ganz klassisch noch ein paar rosafarbene mit Rosenblüten. Also habe ich mir alle Utensilien (Dochte, Duftöl und getrocknete Blüten und Gewürze) besorgt und habe losgelegt. Nebenher habe ich auch ein paar Fotos gemacht, da mich mir dachte, dass das DIY sicher für den einen oder anderen interessant sein könnte. Natürlich habe ich auch wieder eine Schritt für Schritt Anleitung geschrieben, damit bei Euch alles einwandfrei glatt läuft und keine Fehler passieren. Also viel Spaß beim Kerzen gießen!



WAS DU ZUM KERZEN GIEßEN BRAUCHST:



SO WIRDS GEMACHT:
Bereitet Eure Wachsreste vor und sortiert alles nach Farben. Wenn Ihr viel buntes Wachs habt, macht mehrere Schüsseln und teilt alles auf. Wenn Ihr alles auf einmal einschmelzen wollt, wird die Farbe der Kerze später wohl braun oder grau werden. Wenn Ihr gezielt eine Farbe für die Kerze haben möchtet, schmelzt ähnliche Farben miteinander ein oder verwendet Wachsfarbe bzw. Wachsmalstifte.
Auf jeden Fall solltet Ihr alte Kleidung bzw. eine Schürze anziehen und auch älteres Geschirr (Topf, Sieb, Löffel) verwenden. Im Grunde muss man sich aber keine Sorgen machen, wenn man am Schluss alles mit einem Küchenpapier auswischt und dann in die Spülmaschine gibt, ist alles Wachs weg. Wenn Ihr Angst habt, dass etwas daneben gehen könnte, legt am besten Eure Arbeitsfläche mit Zeitungspapier aus. Und da das Wachs sehr heiß wird, muss man wirklich vorsichtig sein, da man sich natürlich verbrennen könnte. Also nicht hektisch werden, sondern alles ganz in Ruhe machen.
Reste von Dochten, Aufkleber, Sand, usw. sind erst mal kein Problem, das müsst Ihr nicht vorher entfernen. Wenn das Wachs geschmolzen ist bleibt das einfach im Sieb hängen.

TIPP:
Wenn Ihr Duftöle beim Kerzengießen verwendet, könnt Ihr zum Beispiel Aromakerzen gießen. Citrus hält Insekten fern und ist bestens für laue Sommerabende geeignet, Lavendel beruhigt und Orange oder Bratapfel passt perfekt in die Weihnachtszeit. Auch bei der Verzierung sind keine Grenzen gesetzt oder welche Gefäße Ihr nehmt. Achtet nur darauf, dass alles Hitzebeständig ist und nicht schmelzen kann beim Gießen und späteren Abbrennen der Kerze.



SCHRITT 1
Wenn Ihr das Kerzenwachs sortiert habt, gebt einen Teil davon in den Topf und lasst es schmelzen. Das dauert nicht lange, kommt aber auf Eure Kerzenmenge an. Falls Ihr weißes Wachs einfärben oder buntes Wachs kräftiger machen wollt, gebt Wachsfarbe oder Wachsmalstifte dazu. Ich hatte relativ viel buntes Wachs, deswegen musste ich in diesem Schritt nicht nachhelfen. Um den Schmelzprozess etwas zu beschleunigen, kann man gelegentlich mit einem Löffel umrühren.



SCHRITT 2
Nach und nach wird das Wachs flüssig und es setzen sich die Verunreinigungen am Topfboden ab. Große Teile kann man mit dem Löffel heraus fischen, auf ein Teller mit Küchenpapier legen (so kann man später das Küchenpapier samt dem Abfall in den Müll werfen) und hart werden lassen. Schaltet die Platte aus, nachdem das Wachs flüssig ist und lasst es kurz abkühlen. Wer Duftkerzen gießen möchte gibt einige Tropfen des Aroma Öls in das Wachs und verrührt alles. 



SCHRITT 3
Während das Wachs schmilzt könnt Ihr Eure Gläser oder Dosen vorbereiten. Setzt einen Docht hinein und fixiert ihn mit Tesafilm. Schneidet den Doch noch nicht ab, sondern lasst ihn lang genug. Durch das heiße Wachs zieht er sich nämlich etwas zusammen und es könnte passieren, dass er dann im Wachs verschwindet. Damit keine Verunreinigungen in der Kerze landen füllt Ihr das Kerzenwachs durch einen Sieb in den Messbecher. Das meiste an Dochten, Steinchen oder Aufklebern bleibt am Topfboden liegen, kleinere Teile fängt der Sieb aber gut auf.



SCHRITT 4
Nun nehmt Ihr den Messbecher und gießt das Wachs langsam in die Gläser. Achtet aber darauf, dass Ihr die Gläser nicht ganz voll macht, sondern noch etwas Platz nach Oben hin lasst. Denn beim Abkühlen des Wachses kann sich ein Loch am Kerzendocht bilden. Den kann man dann im Nachhinein auffüllen. Dazu müsst Ihr aber von dem Wachs einen Rest in ein anderes Glas abfüllen, um es später wieder einzuschmelzen. Ob Ihr das Loch bzw. die Vertiefung einfach so lasst oder alles auffüllt ist Euch überlassen. Ich habe es nur bei den farblosen Kerzen gemacht, da es bei mir sonst zu viel Aufwand gewesen wäre.



SCHRITT 5
Wer in seine Kerze gerne noch etwas einarbeiten möchte, gibt getrocknete Blüten oder sonstige Deko hinein. Lasst vorher aber die Kerzen etwas auskühlen, sonst sinkt alles komplett zu Boden. Achtet aber darauf, dass die Deko nicht entzündlich ist. Die Kerzen brauchen mehrere Stunden (kommt auch auf die Größe an), wenn nicht Tage, bis sie vollständig ausgekühlt sind. Wer mag, kann diesen Prozess im Kühlschrank beschleunigen, dann ist aber die Gefahr des "Lochs am Docht" noch um einiges größer. Wenn die Kerzen ausgekühlt sind, kann man die Klebstreifen entfernen und die Dochte einkürzen. Wer noch die Gläser mit einer Kordel, Borte oder Schnur verschönern möchte kann das nun tun und dann auch schon seine erste selbstgemachte Kerze anzünden.

TIPP:
Wenn Ihr dieses unschöne Loch beim Kerzendocht vermeiden wollt, dann lasst von jeder Wachsmischung einen kleinen Rest übrig und füllt diesen in ein kleines Glas. So könnt Ihr das Wachs später in der Mikrowelle warm machen, das Loch auffüllen und so eine geschlossene Fläche schaffen. Ich habe darüber beim Kerzengießen nicht nachgedacht, da ich so große Mengen an buntem Wachs hatte und über 20 Gläser gefüllt habe. Beim nächsten Mal werde es aber nach und nach machen, damit die Kerzen noch schöner werden.



{Links in meinen Beiträgen können Affiliate-Links sein. Das bedeutet, wenn du auf diese Links klickst und Produkte, welche ich empfehle auch kaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Hierbei fallen keinerlei zusätzliche Kosten für dich an.}

FOLLOW ME
Instagram bloglovin YouTube Facebook Snapchat Pinterest

1 Kommentar :

  1. Eine super coole Idee, aus Wachsresten neue Kerzen zu kreieren! Die sehen auch echt schick aus - Sollte ich auch mal ausprobieren :) Ich denke, wir sollten alle mehr auf Upcycling bzw. DIY-Produkte setzen, anstatt Reste oder alte Dinge direkt wegzuwerfen. Manchmal kommen wahre Schätze dabei raus --> https://www.hoseonline.de/blog/upcycling/ . Liebe Grüße, Kathrin

    AntwortenLöschen

Ich freu mich über jeden Kommentar von Euch!
Bei Fragen, Lob, Kritik und Anregungen schreibt mir gerne
eine Nachricht oder kontaktiert mich per Email unter
kontakt@fashion-kitchen.com.

Beleidigende Kommentare oder Anfeindungen werden umgehend gelöscht!

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und
Verarbeitung deiner Daten (Name und Email Adresse) durch diese Website
einverstanden. Mehr dazu in der Datenschutzerklärung nach DSGVO*.

CURRENT FAVORITES