Top
Vor ein paar Tagen habe ich Euch mein Rezept für selbstgemachte gebrannte Mandeln vorgestellt. Und die habe ich natürlich nicht ohne Hintergedanken gemacht. Zum einen habe ich einen ganzen Schwung zum Verschenken gemacht, zum anderen habe ich welche für meinen weihnachtlichen Marmorkuchen mit Gebrannte-Mandeln-Streusel gebraucht. Ja richtige gelesen. Ein Weihnachtskuchen mit gebrannten Mandeln. Wenn Ihr den in der Adventszeit oder an Weihnachten zum gemütlichen Kaffeeklatsch mit Freunden und Familie macht, habt Ihr schon gewonnen! Er ist nicht nur etwas fürs Auge, sondern schmeckt auch noch unglaublich lecker und hat dieses gewisse Etwas, was nach mehr Lust auf Weihnachten macht. Wisst Ihr was ich meine? Auf jeden Fall waren meine Blogger Mädels, die jedes Jahr in der Adventszeit zu mir kommen, absolut begeistert und habe kräftig zugeschlagen. Der Kuchen hat einfach alles. Er ist trocken, durch die Aprikosen aber trotzdem saftig. Das Nougat verleiht dem ganzen einen schokoladigen Touch und die Gebrannte-Mandeln-Streusel, naja dazu muss ich wohl nicht viel sagen! Mit einer Tasse selbstgemachten Punsch einfach ein Gedicht. Zu Weihnachten müssen es nicht nur Plätzchen sein, es geht auch ein Kuchen.

PS: Auf Just Spices bekommt Ihr zu jeder Bestellung ab 20 Euro, mit dem Rabattcode „JUSTFASHIONKITCHEN“ das Rührei Gewürz gratis dazu. Der Code funktioniert bisher leider nur am PC/Laptop und nicht auf dem Smartphone oder Tablet. 

Zutaten für die Gebrannte-Mandeln-Streusel:

Zubereitung:
Zucker, Butter (in Stücken) und Mehl in eine Schüssel geben und mit dem Handrührgerät mit Knethaken zu Streuseln verarbeiten. Die gebrannten Mandeln grob hacken und zu den Streuseln geben und vermischen. Darauf achten, dass kein Teigklumpen entsteht, sondern es schöne Streusel bleiben. Die Gebrannte-Mandeln-Streusel kalt stellen und mit dem Kuchenteig weiter machen.

Zutaten für den weihnachtlichen Marmorkuchen:

  • 5 Eier
  • 200 g Zucker
  • 250 g Halbfettmargarine 
  • 400 g Mehl
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 1 große Dose Aprikosen (400 g)
  • 150 g Nougat (schnittfest)
  • 100 ml Milch
  • 1 TL Apfelkuchengewürz (Just Spices)
  • 1 TL Lebkuchengewürz (Just Spices)
  • Puderzucker zum Bestäuben

Zubereitung:
Zucker, Vanillezucker, Eier und Halbfettmargarine in die Rührschüssel geben und schaumig schlagen. Mehl und Backpulver dazu sieben, Milch untermischen und alles gut verrühren. Nun die Hälfte des Teiges in eine gefettete und bemehlte Springform geben (mind. 26 cm ∅) und glatt streichen. Darauf die abgetropften Aprikosenhälften verteilen und mit der zweiten Teighälfte weiter machen. Die Nuss-Nougat Masse im Wasserbad schmelzen (alternativ geht auch die Mikrowelle), bis sie schön geschmeidig und glatt ist, danach zum restlichen Teig geben, mit Lebkuchen- und Apfelkuchengewürz würzen und alles gut vermengen. Die Teig-Nougat-Masse auf die Aprikosen geben und wieder glatt streichen. Streusel aus dem Kühlschrank holen und über den Kuchen streuen. Bei 170°C kommt der weihnachtliche Marmorkuchen mit Gebrannte-Mandeln-Streusel für 80 Minuten in den Ofen. Nach einer Stunde am besten einmal kontrollieren, wie braun die Streusel sind und gegebenenfalls mit Alufolie abdecken. Wenn Ihr Euch nicht sicher seid, ob der Kuchen schon durchgebacken ist, führt die Stäbchen-Probe durch. Einfach einen Schaschlik Spieß in den Kuchen stecken und wenn beim Herausziehen kein Teig dran klebt, ist der Kuchen fertig.
Zum Auskühlen auf einen Gitterrost stellen und nach 12 Minuten den Rand der Springform entfernen. Nach ein paar Stunden lässt sich der Kuchen auch vom Boden lösen und auf eine Platte oder Etage setzen. Mit reichlich Puderzucker bestäuben und servieren.

TIPP: Wer mag kann zum Kuchen auch noch Vanillesoße oder geschlagene Sahne reichen. Denn an Weihnachten muss man sich einfach mal etwas gönnen! PS: Der Kuchen ergibt 16 Stücke und wird ziemlich hoch.

Und für noch mehr weihnachtliche Posts, schaut mal bei diesen Blogs vorbei!

10.12. About Tori
11.12. yellowgirl

FOLLOW ME
InstagrambloglovinYouTubeFacebookSnapchatPinterest

Kommentare:

Schreibe einen Kommentar