Top
Omas Zwetchgen Knödel. Meine Oma backt und kocht mit Ihren 82 Jahren noch so gut wie täglich, immer frische Sachen. Sie baut Gemüse und Obst im Garten selbst an und verarbeitet es dann auch dementsprechend. Wir alle essen sehr gerne Ihre Kuchen, Nachspeisen, Braten, Suppen, Eintöpfe usw. Deswegen habe ich mir gedacht, ich möchte eine neue Reihe einführen. Und zwar Oma´s Rezepte. Denn meine Oma macht wirklich alles selber und hat auch so ein paar Rezeptkreationen erfunden, die es bei uns regelmäßig gibt. Ich möchte sehr gerne ihr tollsten Rezepte mit Ihr nachkochen und backen und dann auf dem Blog veröffentlichen. Auch quasi als ein kleines Andenken an sie! 🙂 Denn sie benutzt ganz selten Rezepte bzw. hält sich an die Gramm und Liter Angaben, sie macht so gut wie alles nach Gefühl und liegt damit immer richtig. Bei Oma schmeckt es halt doch immer am BESTEN!

Omas Zwetchgen Knödel

Omas Zwetchgen Knödel
Omas Zwetchgen Knödel
Zutaten für Omas Zwetchgen Knödel:
  • 10 Zwetschgen
  • etwas Butter
  •  Semmelbrösel
  • 1 Ei
  • 6 mittelgroße Kartoffeln
  • etwas Mehl
Zubereitung:
Zuerst kocht Ihr die Kartoffeln mit Schale für ungefähr 30 Minuten. Anschließend schält Ihr sie noch heiß, gebt sie in eine Kartoffelpresse und presst sie in eine Schüssel oder auf ein gemehltes Nudelbrett. Jetzt kommt 1 Ei dazu und nochmal etwas Mehl. Dann erst mal alles gut verkneten. Wenn der Teig zu klebrig ist, einfach noch etwas Mehl dazu geben. Hat der Teig die richtige Konsistenz erreicht könnte Ihr einen daumendicken Strang rollen und diesen in ca. 10 Stücke unterteilen. Jedes Stück wird mit einem Nudelholz etwas ausgerollt und mit einer entkernten Zwetschge gefüllt. Den Teig gut über alle Stellen legen und zwischen beiden Händen zu einem Knödel rollen.
Wenn alle Knödel gerollt sind, kommen Sie ins kochende Wasser, sofort zurück schalten und nur noch simmern lassen. Darauf achten, dass sie nicht am Topfboden anliegen.
Während die Knödel kochen kann man die Semmelbrösel anbraten. Einfach ein Stück Butter in der Pfanne zergehen lassen, Semmelbrösel hineingeben und anrösten. Unbedingt dabei bleiben, da die Semmelbrösel schnell zu braun werden können.
Wenn die Knödel fertig sind, schwimmen sie an der Wasseroberfläche und können mit einer Schaumkelle aus dem Topf, gleich in die Pfanne mit den Semmelbröseln gegeben und runderheum gewendet werden.
Zu den Zwetschgenknödeln gibt es bei uns immer selbstgemachtes Zwetschgenmus, natürlich auch von Oma! Die Zwetschgenknödel am besten heiß genießen!
Omas Zwetchgen Knödel

Bloglovin  ||  Instagram  ||  Facebook  ||  YouTube  ||  Shop my Closet

Kommentare:

  • 12. Oktober 2014

    Seiht sehr lecker aus 🙂 Von Oma gekocht schmeckt halt doch immer am besten.

    reply...
  • 12. Oktober 2014

    Meine Oma kommt aus Österreichund ihre Zwetschgenknödel mit Vanillesauce sind auch weltklasse! Wenn man sie nach dem Rezept fragt, sagt sie immer "Mädchen, dass mach ich immer so aus der Hand." und lächelt dabei. Morgen wird sie 90 Jahre alt. 🙂

    reply...
  • 12. Oktober 2014

    Was für eine tolle Idee! Die sehen sooo lecker aus!
    <3

    reply...
  • 12. Oktober 2014

    Super schöner Post! sieht richtig lecker aus, hast eine Leserin mehr :))
    Ganz viele liebe Grüße und noch einen schönen Sonntag, Anna :))
    von http://anna-silver.blogspot.de

    reply...
  • 12. Oktober 2014

    So ein ähnliches Rezept kenne ich von meiner Mama auch 🙂 Richtig lecker!!

    Liebste Grüße ♥ Joana
    TheBlondeLion

    reply...
  • 12. Oktober 2014

    Es ist eine schöne Idee von dir die Rezepte deiner Oma zu veröffentlichen. Ich habe mich irgendwann auch mal mit meiner Oma einen Nachmittag hingesetzt und mit ihr Rezepte aufgeschrieben. Und noch heute fragen mich andere aus der Familie nach bestimmten Rezepten 🙂

    reply...
  • 13. Oktober 2014

    It looks so tasty!
    Jolahogg.blogspot.ie

    reply...
  • 13. Oktober 2014

    Das ist eine wunder wunderschöne Idee! Großartig! Ich sollte auch mehr mit meiner Oma kochen, die kocht nämlich auch ohne Rezept und Mengenangaben 😉 Wenn ich sie dann was frage heißt es immer "Mei, da musst halt a bisserl a Mehl dazuschütten, so nach Gefühl" 😉 Aber sie kocht einfach super =D

    Viele Grüße,
    Fiona

    reply...

Schreibe einen Kommentar