Social Media Links

Das beste Kartoffelbrot

Dienstag, 22. September 2015

Ich backe ja furchtbar gerne und nicht nur Kuchen, Torten oder Süßes. Sondern auch Brot und herzhaftes Gebäck. Allerdings bin ich schon lange auf der Suche nach dem perfekten Brotrezept. Ich experimentiere viel herum aber meist kommt nicht das gewünschte Ergebnis heraus. Leider sind die Brote meist immer zu patzig, gehen nicht richtig auf, sind zu weich, zu hart oder brennen im Topf fest. Hmpf… Vielleicht bin ich auch einfach nur zu perfektionistisch veranlagt und erwarte von so einem Brot zu viel? Aber bei den anderen klappt es doch auch, warum bei mir denn nicht?! Verdammt!
Ich speichere mir immer wieder viele Rezepte auf dem Laptop ab und stöbere in meinen Koch-und Backbüchern. Die meisten Rezepte sind aber irgendwie kompliziert und sehr langwierig. Das mag ich ganz und gar nicht. Es muss einfach und schnell gehen. Ach ja, und lecker schmecken. Bei der Tante meines Freundes zum Beispiel. Sie ist eine Thermomix König und macht so gut wie alles in der Maschine. So auch ein Brot, das wir letztens gegessen haben. Es gab eine leckere Brotzeit mit Wurst, Käse, Fisch, Aufstrichen und (natürlich)frischem Brot. Als ich sie gefragt habe, wo sie das Brot gekauft habe, meinte sie: „Das habe ich im Thermomix gemacht! Geht ganz einfach, ich schreib dir das Rezept auf.“


Da ich mit dem Thermomix schon öfters verschiedene Teige gemacht habe, habe ich mir nichts dabei gedacht und den Brotteig nach dem Rezept zusammen gemischt. Der Teig duftete herrlich und sah auch schön aus mit den vielen Körnern. Nur aufgehen wollte er ganz und gar nicht. Nachdem er dann ein bisschen gegangen war und etwas an Volumen zugelegt hat, ging es in den Ofen. Hier ging er leider auch nicht weiter auf und nach der Backzeit hatte ich nur einen harten Klumpen… das Anschneiden hat es dann auch nicht besser gemacht, denn im Inneren war es patzig und nicht so schön fluffig und locker wie gewünscht... määh. Das kannte ich bisher nur von so Brotbackmischungen, die hatten mich bisher immer zu 100% enttäuscht. Und seitdem habe ich kein Brot gebacken.
Letztens habe ich dann eine Hand voll Kartoffeln im Keller gefunden, die weg mussten und dann kamen mir gleich selbstgemachte Gnocchi in den Sinn, aber dafür waren es zu wenig Kartoffeln. Also weiter überlegt. Hm, ich könnte mal Kartoffelbrot ausprobieren! Gesagt – Getan. Und diesmal wurde ich nicht enttäuscht! Das Kartoffelbrot war einfach fantastisch und wir haben den halben Laib noch lauwarm zum Abendessen verputzt. Die Kruste war schön braun und knusprig. Die Krume sehr fluffig und locker. Kurz um, das Brot war der Hit und wir werden es in Zukunft öfters backen. Habt Ihr denn ein Lieblingsbrotrezept, welches Ihr mir verraten würdet? Und welche Brotsorte ist Eure Liebste?



Zutaten für ein Kartoffelbrot:
  • 300 g Mehl
  • 250 g gekochte Kartoffeln
  • 2 TL Salz
  • 1,5 TL Brot Gewürz
  • 1 Ei
  • 50 ml lauwarmes Wasser
  • 1 Würfel Hefe

Zubereitung:
Wasser zum Kochen bringen und Kartoffeln im Salzwasser für ca. 15-20 Minuten garen. Dann Wasser abschütten und die Kartoffeln schälen. Anschließend gleich durch eine Kartoffelpresse drücken und in eine Schüssel geben. Im Thermomix oder einer anderen Küchenmaschine das lauwarme Wasser mit der Hefe auf 37°C, Stufe 2 für 2 Minuten auflösen. Danach alle Zutaten in den Mixtopf geben bei Knetstufe für 2 Minuten gut durchkneten lassen. Man kann den Teig aber natürlich auch mit der Hand machen.
Den Teig dann auf eine bemehlte Fläche geben und nochmal kurz durchkneten und zu einer schönen Kugel formen. Den Laib auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech setzen und für 25-30 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen. Ich habe das Blech auf die noch warme Herdplatte von den Kartoffeln gestellt und mit einem sauberen Geschirrtuch abgedeckt. Danach wird das Kartoffelbrot bei 180°C Ober-und Unterhitze für 40 Minuten gebacken. Das Brot sollte eine schöne Bräune haben und die Kruste sollte knusprig sein. Dann ist das Brot fertig und kann kurz auskühlen.
Man kann das Brot noch lauwarm aufschneiden und gleich mit Butter und Salz probieren. So schmeckt es am besten!

TIPP: Wenn man sich unsicher ist, ob das Brot schon fertig gebacken ist, kann man es einfach in die Hand nehmen und auf den Boden klopfen. Wenn es fertig ist, hört sich das Brot ganz dumpf und hohl an.





Bloglovin  ||  Instagram  ||  Facebook  ||  YouTube  ||  Shop my Closet

Kommentare :

  1. Mhm Kartoffelbrot, so lecker. Ich liebe es ja, aber es gibts viel zu selten!
    Liebe Grüsse,
    Krisi

    AntwortenLöschen
  2. Kartoffelbrot ist soooo lecker!

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  3. Das sieht wirklich sehr lecker aus! Habe noch nie Kartoffelbrot gegessen, werde aber dein Rezept auf jeden Fall nachbacken und ausprobieren!!!
    Liebe Grüße Greta von
    http://fashionleaderandkitchenhero.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  4. Das schaut sehr lecker aus - ich habe bisher noch nie richtig Brot selber gebacken.. vielleicht trau ich mich mal :D

    Liebe Grüße Ann-Kathrin

    www.i-like-shoes.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, versuch es mal und sag mir dann, wie das Brot geworden ist!

      Löschen
  5. Ach Anni, deine vorgestellten Rezepte sind immer so lecker und ich finde es unendlich schade, dass ich mich nicht JETZT in die Küche stellen und dieses Brot backen kann!

    Liebe Grüße ♥
    Ivi von Fashion ahoi!

    AntwortenLöschen
  6. Oh wow, das sieht ja lecker aus! Ich liebe selbst gebackenes Brot und bist ist es gar nicht so aufwändig, wie man denkt. Ich denke, das werde ich direkt mal ausprobieren!
    Liebe Grüße
    http://www.champagne-attitude.com

    AntwortenLöschen
  7. Ganz toll....aber was ist Brotgewürz? Ich selber bin seit ca. 3 Wochen im 3 Minuten-Brot Backwahn....das ist ein ganz einfaches leckeres Dinkelmehlbrot, welches ich auch gerne mit Weizenvollkornmehl backe. Kann ich nur empfehlen! LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist meist eine Mischung mit verschiedenen Gewrürzen, wie z.B. Anis, Fenchel, Kümmel usw. Was eben gut zum Brot passt.
      Gibt's in jedem gut sortierten Supermarkt.

      Löschen
  8. Hallo Anni,

    ich hab gute Erfahrungen damit gemacht, Brot mit Sauerteig Extrakt zu machen. Noch besser wäre natürlich selbst angesetzter Sauerteig, aber dafür hab ich dann doch keine Zeit ;)
    Ich nehme dafür immer den Alnatura Sauerteig Extrakt, den gibt es zum Beispiel im dm, das ist so ein kleines Tütchen mit Pulver.
    Das gibt man dann zusammen mit Salz, Hefe und Zucker zum Teig und lässt den Teig dann 2 x jeweils 45 min gehen, einmal mit und einmal ohne Form.
    Auf der Rückseite der Tütchen stehen meistens auch noch Rezepte, die hab ich auch schon probiert und für lecker befunden.
    Außerdem gebe ich immer deutlich mehr Wasser zum Teig, da ich fast immer mit Vollkornmehl backe.
    Ich nehme dann meist 450 statt 350 ml für 500g Mehl, so wird das Brot saftiger ;)

    Liebe Grüße
    Isabelle

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann muss ich das auf jeden Fall mal probieren!

      Löschen
  9. Hey, darf ich fragen welches Mehl du für das Brot genommen hast?

    AntwortenLöschen
  10. Kein Vollkornmehl, oder vielleicht Roggenmehl? Ich frage, weil ich das Brot heute mit dem 08/15 Mehl (Weizenmehl Type 405) gebacken habe, aber es ist viiiel heller als deins! Geschmacklich trotzdem gut! ;-)

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ah stimmt, jetzt wo dus sagst, ich hatte noch 200g oder so vom Vollkornmehl übrig.
      Das hab ich gemischt :)

      Löschen

Ich freu mich über jeden Kommentar von Euch!
Bei Fragen, Lob, Kritik und Anregungen schreibt mir gerne
eine Nachricht oder kontaktiert mich per Email unter
fashionkitchen@gmx.de.

Beleidigende Kommentare oder Anfeindungen werden umgehend gelöscht!