Top

Nussecken. Ein Klassiker würde ich sagen. Trotzdem habe ich zuvor noch nie Nussecken gebacken, sondern nur immer gegessen. Und gefühlt macht sie jeder anders. Aber das ist ja meistens so, jeder hat sein Rezept, Vorgehensweise, usw.

Und ich habe die Nussecken einfach mal ganz anders gemacht, denn vor lauter „lass mich auch mit“ bzw. Stress, habe ich einfach mal eine ganz neue Version der klassischen Nussecken erfunden. Denn als der Mürbteig im Blech, die Nussmasse auf dem Mürbteig und das Blech im Ofen war, fiel es mir wie Schuppen von den Augen: „VERDAMMT! ICH HABE DIE MARMELADE VERGESSEN!“ Bzw. ich bin fest davon ausgegangen, dass die Marmelade auf die Nussmasse kommt.

Fragt mich nicht warum ich das gedacht habe, in meinem Kopf hat es einfach Sinn ergeben. Naja, da das Blech schon im Ofen war, konnte ich nichts mehr ändern und entschied mich dafür, die Aprikosen Marmelade einfach auf die gebackene Nussmasse zu streichen und darauf Mandel Plättchen zu verteilen! Haha! GENIAL!

Ja, man darf halt nicht dumm sein, gel? Nein, mal Spaß bei Seite. Gefühlt hatte ich einen Nervenzusammenbruch, weil ich tausend Dinge gleichzeitig gemacht habe. Gott sei Dank, konnte ich es aber noch hinbiegen und ich muss sagen, mir gefallen meine „Nussecken“ viel besser, als die Klassiker.

Also falls Ihr die Fashion Kitchen Nussecken auch einmal ausprobieren wollt, hier gibts das Rezept für Euch. Nussecken mal anders. Hihi. Lasst es Euch schmecken! Denn die kleinen Dinger sind einfach unschlagbar lecker!

Noch mehr Plätzchen und Weihnachtsinspiration findet Ihr hier oder unter #FASHIONKITCHENCHRISTMAS

Nussecken

Zutaten für ca. 54 Nussecken:

Mürbteig:

  • 2 Eier
  • 150 g Halbfettmargarine oder Butter
  • 150 g Zucker (weiß oder braun)
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 350g Mehl
  • 1/2 Päckchen Backpulver

Nussmasse:

  • 200 g weiche Butter
  • 5 EL Amaretto
  • 200 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 400 g gemahlene Nüsse (Haselnuss, Walnuss, Mandeln, Maccadamia, usw.)

Topping:

  • 250 g Aprikosen Marmelade
  • 100 g Mandel Plättchen
  • 100 – 200 g Kakaoglasur bzw. dunkle Kuvertüre

Zubereitung:

Eier, Halbfettmargarine, Zucker und Vanillezucker schaumig schlagen, danach das Mehl und Backpulver hinzugeben und verrühren. Ein Backblech ausfetten oder mit Backpapierauslegen und den Mürbteig hineinstreichen und den kompletten Boden damit bedecken.

Jetzt würde eigentlich die Aprikosenmarmelade kommen, ich habe es ja aber komplett anders gemacht. Es gibt jetzt also zwei Wege: 1. Aprikosenmarmelade in einen kleinen Topf geben und am Herd kurz erwärmen und dann mit einem Pinsel auf den Mürbteig streichen oder 2. mit der Nussmasse weiter machen.

Die Butter sollte nicht komplett hart sein, sondern Zimmertemperatur haben. In einer Schüssel die weiche Butter, Amaretto, Zucker, Vanillezucker und die gemahlenen Nüsse vermischen. Ich habe Mandeln, Hasel- und Walnüsse selbst gemahlen, kann man natürlich aber auch fertig kaufen.

Die Nussmasse jetzt auf den Mürbteig oder Mürbteig + Aprikosen Marmelade geben und bei 175°C Umluft auf mittlerer Schiene, für ca. 30 Minuten backen. Wenn Ihr die Aprikosen Marmeladen Schicht vorhin ausgelassen habt, kommt jetzt Euer Einsatz. Marmelade in einem kleinen Topf erwärmen und nach dem Backen, auf die noch warme Nussmasse gießen und gut verteilen, darauf die Mandel Plättchen verteilen und vollständig auskühlen lassen.

Je nachdem wie groß Euer Backblech ist, könnt Ihr Euch jetzt abmessen, wie groß die Nussecken werden sollen. Ich wollte sie eher klein und habe mich für Quadrate mit den Maßen von 7 x 7 cm entschieden. Diese Quadrate werden dann nochmal diagonal durchgeschnitten und fertig sind die Mini Nussecken.

Nun die Kakaoglasur erwärmen (im Wasserbad oder der Mikrowelle) und mit einem Löffelstiel über die Nussecken sprenkeln. Wer es klassisch mag kann natürlich auch die Seiten oder Ecken in die Schokoladenglasur tauchen. Allerdings ist hier ja alles komplett anders, also geht es mit der Garnitur eben auch so weiter.

Dem Geschmack tut das natürlich absolut keinen Abbruch. Ganz egal für welche Variante Ihr Euch entscheidet, lasst es Euch schmecken!

Tipp:

Die Nussecken halten sich in Dosen, wenn man sie kühl, trocken und dunkel lagert gute 3 – 4 Wochen. Wenn Ihr also Anfang Dezember mit dem Backen loslegt, habt Ihr auch noch an Weihnachten welche zum Vernaschen. Außer natürlich, Ihr esst alle vorher schon auf. Dann muss man wieder neu backen und für Nachschub sorgen.

Kommentare:

  • Esther

    6. Dezember 2020

    Super toll, lieben Dank. Da mach ich mich gleich mal ans ausprobieren ?

    reply...

Schreibe einen Kommentar