Top

{Werbung / Dieser Beitrag enthält Affiliate Links}

Birnenkuchen mit Schokoladenstückchen und Mandeln. Wenn dir das Leben Birnen gibt, dann mach einen Kuchen daraus. Warum auch nicht? Kuchen geht doch immer, vor allem mit Obst. Und ich finde, Birnen sind sowieso ein super Obst, zum Backen.

Ich mag die weiche Konsistenz und das süße Aroma. Vor allem in Verbindung mit fluffigen Kuchenteig. Dann lag da noch eine Tafel Schokolade herum und ich dachte mir: „Ach was soll, die kommt auch mit rein.“

Das Original Rezept für den Birnenkuchen mit Schokoladenstückchen und Mandeln ist eigentlich ein Apfelkuchenrezept von meiner Mama, aber ich hab es einfach so umgebaut, dass es für mich gepasst hat. Und es ist wirklich super lecker geworden.

Das tolle bei so Rührkuchen Rezepten ist, dass man wirklich jedes Obst verwenden kann. Äpfel, Zwetschgen, Kirschen, Aprikosen, Himbeeren, usw. was Euch schmeckt, gerade da ist oder weg muss. Auch den Teig kann man mit Schokolade, Kakao oder anderen Aromen bzw. Nüssen verfeinern.

Ich würde zwar nicht zu sehr vom Rezept abweichen, aber ein bisschen Spielraum hat man immer. Behaltet das im Hinterkopf! Und jetzt ab in die Küche und backen!

Noch mehr leckere Kuchenrezepte findet Ihr hier! Schaut mal rein und lasst euch inspirieren.

Birnenkuchen mit Schokoladenstückchen und Mandeln

Zutaten für einen Birnenkuchen mit Schokoladenstückchen und Mandeln:

  • 2 Eier
  • 120 g Halbfettmargarine
  • 120 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 4 Tropfen Zitronen- oder Orangenöl
  • 250 g Mehl
  • 1 Päckchen Backpulver
  • etwas Milch
  • 5 – 6 mittelgroße Birnen
  • 100 g Schokolade mit Mandeln
  • Mandelblättchen zum Bestreuen

Zubereitung:

Eier, Fett, Zucker und Vanillezucker schaumig rühren. Anschließend das Mehl und Backpulver einsieben. Fürs Aroma gebe ich ein paar Tropfen Zitronen- bzw. Orangenöl dazu. Sollte der Teig zu zäh sein, kann auch etwas Milch dazu. Alles gut verrühren und in der Zwischenzeit die Schokolade klein hacken. Man kann Schokodrops verwenden oder einfach eine Tafel Schokolade zerkleinern. Klappt auch gut mit Weihnachtsmännern oder Osterhasen.

Die perfekte Resteverwertung, wenn Ihr mich fragt. Die Schokoladenstückchen unter den Teig rühren und dann in eine gefettete und bemehlte Springform streichen. Nun die Birnen schälen, das Kerngehäuse entfernen und in Stücke schneiden. Die Birnenstücke auf den Kuchen auflegen ,etwas fest drücken und alles mit Mandelblättchen bestreuen

Danach wird der Birnenkuchen mit Schokoladenstückchen und Mandeln für 45 Minuten bei 180° C goldbraun gebacken. Nach der Backzeit aus dem Ofen holen, kurz auskühlen lassen und den Ring der Springform entfernen.

Lauwarm schmeckt der Kuchen einfach am besten. Wer mag kann auch noch ein bisschen Puderzucker darüber sieben und dann servieren.

Tipp:

Das Kuchenrezept klappt auch mit Äpfeln, Zwetschgen, Aprikosen, Kirschen oder Mandarinen. Probierts mal aus. PS: Auch Einfrieren und Auftauen ist gar kein Problem!

{Links in meinen Beiträgen können Affiliate-Links sein. Das bedeutet, wenn du auf diese Links klickst und Produkte, welche ich empfehle auch kaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Hierbei fallen keinerlei zusätzliche Kosten für dich an.}

Kommentare:

  • Theresia Keyselt

    23. September 2020

    Hallo Anni, du hast dir mit dem Rezept sicher Mühe gemacht, Zeit genommen, um alles in Szene zu setzen. Aber so richtig holst du mich damit nicht ab. Es ist am Ende nur ein weiteres Rezept für einen simplen Rührkuchen, das es so ähnlich schon zig mal im Internet gibt. Ich hab beim letzten Mal schon verstanden, dass der Blog dein Tagebuch und es dir am Ende egal ist, ob ich mich abgeholt fühle. Da ich dir aber schon lange folge und auch schon etliche deiner Rezepte nachgemacht, war es mir wichtig, dir Feedback zu geben. Ich hoffe, dass du irgendwann zu deiner alten Form zurückfindest. Alles Gute und viele Grüße Theresia

    reply...
  • Chrissi

    24. September 2020

    Liebe Anni, vielen Dank für das Rezept. Wir haben aktuell viele Birnen im Garten und dieser Kuchen eignet sich super zum Verwerten. Schön dass das Rezept „relativ einfach“ ist da ich nicht die größte Bäckerin bin 🙂 Viele Grüße, Chrissi

    reply...

Schreibe einen Kommentar