Top

{Werbung / Dieser Beitrag enthält Affiliate Links}

Amaretto aus Zwetschgenkernen herstellen. Ja, das geht und schmeckt wirklich genial! Ich konnte es mir damals auch nicht so wirklich vorstellen, bis ich dann durch Zufall darauf gestoßen bin und es einfach einmal ausprobiert habe.

Ich wollte eigentlich einen Likör aus Zwetschgen machen. Anscheinend habe ich nicht richtig gelesen und mir ein Rezept für Likör aus Zwetschgenkernen ausgedruckt. Da ich aber sowieso einen Zwetschgenkuchen / gedeckter Zwetschgenkuchen gebacken habe und die Kerne übrig waren, habe ich es einfach einmal probiert.

Und siehe da, es hat geklappt und der Likör bzw. Amaretto (und ja es schmeckt wirklich ganz genau so!) hat einfach fantastisch geschmeckt. Man braucht nur drei Zutaten, ein großes Gefäß oder Glas und ein bisschen Zeit.

Ich verschenke den selbstgemachten Amaretto sehr gerne. Ja, ich verschenke selbstgemachte Dinge sowieso sehr gerne, aber über so ein Fläschchen Likör freuen sich die meisten ziemlich. Zumindest in meinem Familien- und Bekanntenkreis.

Der Amaretto wird bei mir meist zum Backen oder für selbstgemachtes Tiramisu verwendet. Und natürlich an Weihnachten, für Glühwein, Punsch und andere Köstlichkeiten.

Falls Ihr also ein paar Zwetschgenkerne übrig habt (man kann auch immer wieder welche ins Glas geben), dann probiert den selbstgemachten Amaretto unbedingt aus. Ihr werdet überrascht sein, wie lecker er ist!

Amaretto aus Zwetschgenkernen herstellen

Für selbstgemachten Amaretto aus Zwetschgenkernen brauchst du:

  • 500 g Zwetschgenkerne
  • 200 g Kandiszucker (braun oder weiß)
  • 700 ml Wodka oder Korn

Zubereitung:

Wenn man die Zwetschgen entsteint hat, gibt man die Kerne in ein großes oder mehrere kleine Gläser (hier und hier), je nachdem wie viel Platz man hat oder machen möchte. Dann kommt Kandiszucker und Wodka oder Korn dazu. Deckel verschließen und für 3 – 4 Monate an einen warmen, sonnigen Ort stellen.

Wenn man mag, kann man das Glas immer mal wieder schütteln bzw. drehen, damit sich der Kandiszucker gut auflöst. Aber eigentlich geht das auch von alleine, man muss nur ein bisschen Zeit und Geduld haben.

Wenn der Amaretto fertig ist, kann man die Kerne absieben und den fertigen Amaretto in Falschen füllen. Wenn man den Fruchtsatz nicht im Amaretto haben möchte, kann man den Likör auch nochmal durch ein Passiertuch gießen, damit alle Rückstände gefiltert werden.

Was Ihr allerdings nicht tun solltet, die Kerne knacken. Denn dann könnte Blausäure austreten. Also gebt die Zwetschgenkerne im Ganzen in das Glas. Und da darf auch gerne noch Fruchtfleisch dran hängen, das ist gar nicht schlimm.

Tipp:

Amaretto könnt Ihr für Tiramisu, Kuchen, Punsch oder viele andere Dinge verwenden. Natürlich kann man ihn auch pur trinken. Viel Spaß beim Ausprobieren!

{Links in meinen Beiträgen können Affiliate-Links sein. Das bedeutet, wenn du auf diese Links klickst und Produkte, welche ich empfehle auch kaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Hierbei fallen keinerlei zusätzliche Kosten für dich an.}

Schreibe einen Kommentar