Top
Das war Weihnachten 2018. So schnell wie es kommt, ist es auch wieder vorbei. Schon komisch irgendwie, man fiebert Wochenlang auf den Heiligen Abend und die Weihnachtsfeiertage hin und dann sind sie in „Null Komma Nix“ wieder vorüber. Dieses Weihnachten war anders, als die letzten Jahre. Es hat einfach Etwas gefehlt und es war auch irgendwie komisch. Ich habe zwar mit meiner Familie gefeiert, aber das war nicht das Gleiche. Im Großen und Ganzen hatten wir aber eine schöne Zeit und es lief alles ein wenig anders ab, als sonst immer.

Mein Bruder hat ja am 24.12 Geburtstag und ist quasi ein Christkind. Die letzten Jahre war es immer so, dass wir mit Freunden in seinen Geburtstag rein gefeiert haben, allerdings fiel das dieses Jahr buchstäblich ins Wasser, denn Flo hatte vor einigen Monaten einen Wasserschaden in seiner Wohnung und erst vor ein paar Tagen, konnte ein Teil der Küche wieder aufgebaut werden. Und wo finden immer die tollsten Partys statt? Richtig, in der Küche. Also hat die Familie am 24.12. nachmittags Kaffee getrunken und die leckere Windbeuteltorte mit Himbeeren, meiner Mama gegessen. Danach ging es in die Kirche, zumindest für mich und meinen Bruder und abends war Bescherung und natürlich gab es auch hier nochmal etwas zu essen.
Ich habe mir dieses Jahr wirklich absolut gar nichts gewünscht, weil nichts, was ich mir wünsche mit Geld zu kaufen wäre. Allerdings habe ich von meiner Familie natürlich ein paar Kleinigkeiten bekommen, worüber ich mich auch sehr gefreut habe.

Nach der Bescherung ging es dann zum gemütlichen Teil über. Selbstgemachten Glühwein trinken und Plätzchen essen. Dabei wurden Weihnachtsfilme geschaut und um Mitternacht ging es in die Christmette. Ich habe dann zu Hause noch „Schöne Bescherung“ über den Bildschirm flimmern lassen und bin dann in mein Bett gekrabbelt.

Am 1. Weihnachtsfeiertag waren mein Bruder und ich bei meinen Großeltern zum Gans Essen eingeladen. Und Oma hat natürlich wieder unglaublich aufgekocht! Gans, Semmelknödel, Kartoffelknödel, Blaukraut, Rosenkohl und natürlich Soße! Ich habe so viel gegessen, bis mir schlecht war und habe dann den restlichen Tag am Sofa verbracht, weil ich so vollgefressen war. Aber das hab ich gebraucht, denn beim Filme schauen, bin ich eingeschlafen und zwar richtig tief. Danach war ich wieder etwas fitter, habe mich aber trotzdem nicht vom Sofa weg bewegt. Ich habe einen schönen Film nach dem anderen angeschaut und irgendwann ins Bett gegangen.

Der 2. Weihnachtsfeiertag fing ähnlich an wie der erste, nur dass ich viel früher wach war. Nach dem Aufstehen habe ich erst einmal für etwas Ordnung zu Hause gesorgt und habe mich dann fertig gemacht. Denn heute gab es Gans bei meinen Eltern! Ich freue mich jedes Jahr auf den Gänsebraten, aber nach zwei Tagen Gans, brauche ich dann ein Jahr nichts mehr. Weil ich absolut übersättigt bin. Meine Mama hat sich natürlich auch nicht lumpen lassen und hat Gans, Knödel, Blaukraut und Soße gezaubert, die einfach unglaublich köstlich waren! Auch wenn es momentan ziemlich eisig draußen ist, ging es mit der Familie raus, zu einem Verdauungsspaziergang. Also dick einpacken und los gings. 1,5 Stunden später waren wir wieder zu Hause und ziemlich verfroren. Da halfen nur Glühwein und ein paar Plätzchen. Denn an Weihnachten kann man einfach nie genug essen oder?

Am späten Nachmittag machte ich mich dann auf den Heimweg, schlüpfte in meinen Christmas Jumper und legte mich aufs Sofa. Einfach faul sein und nichts tun. Feuer im Kamin anschüren, Kerzen anmachen und gute Filme schauen. Der Christbaum glitzert und leuchtet und es ist einfach eine wunderbar angenehme Stimmung.

Ja, das war mein Weihnachten 2018. Ich habe die letzten Tage erst gemerkt, wie erschöpft und müde ich bin. Diesen Zustand nimmt man erst wahr, wenn man endlich zur Ruhe kommt. Deswegen wird es wohl die nächsten Tage etwas ruhiger auf dem Blog sein. Ich brauche jetzt einfach ein paar Tage Urlaub und bin auch nicht wirklich kreativ. Um ehrlich zu sein, bin ich ziemlich froh, wenn ich mal den Laptop zu lassen kann und nichts tun muss.

Ich hoffe, Ihr hattet alle wunderschöne Feiertage mit Euren Familien und Freunden. Konntet dieses Weihnachten genießen und Kraft tanken. Wir sehen und hören uns im neuen Jahr wieder. Bis dahin und machts gut!

FOLLOW ME
InstagrambloglovinYouTubeFacebookSnapchatPinterest

Kommentare:

  • Anonym

    30. Dezember 2018

    Deine Weihnachtstage klingen sehr gemütlich. Für mich war es das erste Weihnachten ohne meine Mama, da sie im August verstorben ist. Es war also wirklich ein ganz anderes und furchtbar trauriges Weihnachten. Ich versuche die freien Tage wieder etwas Kraft zu schöpfen nach diesen furchtbaren Monaten. Denn wie du schon schreibst, wenn man zur Ruhe kommt merkt man erst wie erschöpft man ist. Ich wünsch Dir einen guten Rutsch und alles Gute!

    reply...
  • Anonym

    30. Dezember 2018

    Liebe Anni, danke für die zauberhaften Bilder! Gönn dir mal ein paar Tage Ruhe und komm gut ins neue Jahr!
    Viele Grüße aus Dortmund
    Heidi

    reply...
  • Anonym

    30. Dezember 2018

    Bei deinen Bilder und dem Text, kommt bei mir gleich wieder die Weihnachtsstimmung auf, die ich so liebe! Meine Feiertage waren ähnlich wie deine, und es tut einfach so gut mal Ruhe zu haben! In diesem Sinn wünsch ich dir einen Rutsch ins neue Jahr!

    reply...
  • Anonym

    31. Dezember 2018

    alles liebe dir❤ lg, maria

    reply...

Schreibe einen Kommentar