Social Media Links

Wann heiratet Ihr denn jetzt endlich?

Sonntag, 25. September 2016

Diesen Satz habe ich in den vergangenen Jahren / Monaten / Wochen öfters gehört als: "Wann wird denn endlich Euer Haus verputzt?" Ich weiß nicht genau, welchen Satz ich mittlerweile nerviger finde, ich glaube es hält sich aber fast die Waage. Nun aber mal ganz von vorne. In den letzten Jahren haben viele unserer Bekannten und Freunde sich verlobt, geheiratet und Kinder bekommen. Wir haben in dieser Zeit ein Haus gebaut und so das Feld von hinten aufgerollt. Alles immer so zu machen, wie es die anderen machen war noch nie so unser Ding. Als wir den Entschluss getroffen haben, gemeinsam ein Haus zu bauen, haben wir gar nicht darüber nach gedacht jetzt noch schnell zu heiraten und so vielleicht irgendwelche steuerlichen Vorteile zu haben (die wir durchaus gehabt hätten!). Wir hatten beide schon immer den Traum einmal ein Haus zu haben. Ein eigenes Haus, welches wir selbst geplant und gebaut haben. Und darauf haben wir uns eben die vergangen Jahre konzentriert. Denn wenn man so ein Projekt in Angriff nimmt, dann weiß man, dass man mit dem Partner den Rest seines Lebens verbringen möchte. Ob das dann auch so kommt und was die Zukunft für einen bringt, weiß wohl nur der liebe Gott! Denn eine Garantie zusammen zu bleiben nur weil man verheiratet ist, gibt es leider nicht. Klar, vielleicht überlegt man es sich da zweimal, ob man sich trennt, aber auch mit einem Haus oder Kindern ist das keine leichte Entscheidung.

WIR HABEN EBEN ZUERST EIN HAUS GEBAUT.

Wir haben uns vor drei Jahren dafür entschieden, ein Haus zusammen zu bauen und so den ersten Schritt in unsere gemeinsame Zukunft zu wagen. Als wir verkündet haben, dass wir ein Haus bauen werden, war die erste Frage meiner Oma: "Heiratet Ihr dann noch dieses Jahr?" Diese Frage konnte ich ganz klar mit "Nein" beantworten, denn heutzutage muss man nicht mehr verheiratet sein, um ein Haus zu bauen. Das habe ich dann meiner Oma erklärt und damit war sie zufrieden. Auch beim Notar und diversen Versicherungen ist es kein Problem, irgendetwas abzuschließen, beglaubigen oder versichern zu lassen.


Natürlich ist es in manchen Punkten um einiges einfacher, wenn man verheiratet ist, aber nur des Geldes wegen zu heiraten, war für mich von vorneherein ein Tabu. Ich möchte heiraten, weil ich den anderen Liebe und er der Mensch ist, mit dem dich den Rest meines Lebens verbringen möchte. Und das weiß ich bei Matze. Wir sind mittlerweile fast 10 Jahre zusammen (Oh mein Gott! was für eine unglaublich lange Zeit!), also ein Drittel unseres bisherigen Lebens und ich weiß einfach, dass ich mit ihm für immer zusammenbleiben möchte. Wir haben in den 10 Jahren so viel zusammen durchgemacht und erlebt, so viel erleben manche ihr ganzes Leben nicht. Es gab nicht nur schöne Zeiten, sondern auch sehr schwere, mit schlimmen Momenten. Aber wir haben alles gemeistert! Zusammen. Haben uns gegenseitig unterstützt und sind durch dick und dünn gegangen. Ich weiß das er der Richtige ist, auch wenn er mich manchmal zur Weißglut bringt und ich ihn am liebsten auf den Mond schießen würde! So geht es ihm mit mir sicher auch hin und wieder mal. Aber das gehört doch dazu. Es kann einfach nicht immer Friede-Freude-Eierkuchen sein. Dennoch kenne ich das Gefühl nur zu gut, wenn man einen Anruf bekommt und einem gesagt wird, dass dem Partner etwas sehr schlimmes zugestoßen ist und das Leben auf Messers Schneide steht. Ich hab von diesen Anrufen in den letzten 10 Jahren nicht nur einen bekommen...
Und in genau diesen Situationen wird einem schlagartig klar, wie sehr man den anderen liebt und nicht mehr ohne ihn leben könnte. Gott sei Dank muss ich das auch nicht, denn Matze hat wohl 9 Leben oder seine ganz persönliche Schutzengel Mannschaft, die immer auf ihn aufpasst.

IN DEN LETZTEN 10 JAHREN HABEN WIR VIEL ZUSAMMEN ERLEBT UND DURCHGEMACHT.

Wenn es hart auf hart kommt, sind wir beide füreinander da und ziehen an einem Strang, so wie es sein soll. Wir sind ein Team, auch ohne Trauschein. Aber natürlich haben wir über das Thema "Heirat" schon gesprochen. Aber nicht im Detail. Eher gezwungener Maßen, wenn wir mal wieder gefragt werden: "Wann heiratet Ihr denn jetzt endlich?" Anfangs fanden wir es noch lustig, jetzt verdrehen wir etwas genervt die Augen. Und antworten: "Irgendwann." Denn wir wissen es ja selbst nicht und wir haben auch noch keine Pläne geschmiedet. Klar, man überlegt mal, wie man es gerne hätte, aber ich habe noch kein Kleid, keine Deko oder Location ausgesucht und auch absolut keine Vorstellung, da dieses Thema irgendwie noch in ganz weiter Ferne für mich liegt. Denn Matze hat mir ja noch nicht einmal die Frage aller Fragen gestellt. Warum sollte ich dann also jetzt schon irgendetwas planen?

WANN HEIRATET IHR DENN JETZT ENDLICH?

Viele werden jetzt sagen: "Na, dann frag du ihn doch." Nein, da bin ich einfach zu altmodisch und romantisch veranlagt. Das ist der Part des Mannes und da darf auch mal das starke Geschlecht etwas kreativ sein und sich was Schönes einfallen lassen. So sehe ich das zumindest und ich denke, da sind meine Erwartungen auch nicht zu hoch geschraubt. Wobei mir das ja schon mal angekreidet wurde, denn ich bin ja Blogger und bräuchte ein Feuerwerk, Konfettiregen und einen schweineteuren Ring am Finger. Man könnte meinen ganzen, hochtrabenden Erwartungen gar nicht gerecht werden.


Und wahrscheinlich hätte Matze sogar Angst davor mich zu fragen und deswegen tut er es wohl auch nicht. Ähm, was?! Ich weiß ja nicht, was in mancher Leuten Köpfen so vor sich geht, aber anscheinend machen sich diejenigen mehr Gedanken zu dem Thema als ich und Matze selbst. Zuerst einmal, ist es doch unser Ding, was wir wann und wie machen? Es wird hier absolut niemand unter Druck gesetzt und schon gar nicht von mir. Wenn es passiert, dann passierts. So einfach ist das. Und wenn ich es besonders eilig hätte, dann hätte ich ihn schon gefragt. Also keine Angst. Zum Punkt zwei. Natürlich hat jeder Mensch Erwartungen oder etwa nicht? Jeder hat sich schon mal etwas ausgemalt und ein paar Gedanken gesponnen. Aber das darf man doch wohl, oder ist das verboten? Das sind Träume und Wunschgedanken. Wie früher, als wir noch an das Christkind und den Osterhasen geglaubt haben.

JA, ICH BIN ALTMODISCH UND EINE ROMANTIKERIN.

Warum ich das Thema "Heirat" überhaupt anschneide? Ich bekomme in letzter Zeit so viele Fragen, wann wir denn heiraten oder ob wir diesen Schritt gar nicht gehen wollen, wann Kinder kommen, usw. Meine Antwort: "Ich weiß es nicht." Ich weiß nicht wie, nicht wo und auch nicht wann. Ja, wir sind schon lange zusammen, ja wir lieben uns, ja wir haben ein Haus. Ja, irgendwann wird es passieren oder vielleicht auch nicht. Wer weiß das schon? Ich finde es nicht schlimm, mit fast 30 noch nicht verheiratet zu sein. Es gibt doch kein Verfallsdatum und ich lasse mich auch von niemanden drängen. Ich weiß nur, dass ich irgendwann verheiratet sein möchte. In einem weißen Kleid vor dem Altar stehen und mit meiner Familie und Freunden diesen wunderschönen Tag feiern will. Weil ich zeigen und sagen möchte, dass ich seine "Frau" bin und nicht mehr nur die "Freundin". Außerdem ist man dadurch noch ein bisschen mehr verbunden, so sagt mir das zumindest meine romantische Vorstellung. Ja, ich bin altmodisch und eine Romantikerin, aber ist das schlimm? Ich finde den Gedanken einfach schön, seinen Kindern später mal erzählen zu können, wie das damals alles war. Wie Mama und Papa sich kennen und lieben gelernt haben...

EWIG DEIN. EWIG MEIN. EWIG UNS.


FOLLOW ME
Instagram bloglovin YouTube Facebook Snapchat Pinterest
Weiterlesen...

Oma´s Gemüsesuppe mit Rindfleisch

Donnerstag, 22. September 2016

Ja, es ist wohl wirklich Herbst geworden. Seit dem Wochenende regnet es in einer Tour und es hat nur knappe 10 Grad. Wie ich dieses Schmuddel-Wetter hasse... Man kann es ja leider nicht ändern. Aber man kann das triste, graue Herbstwetter etwas verschönern und zwar mit einer leckeren, warmen Suppe. Am liebsten die von meiner Oma! Schon lange gab es kein Rezept meiner Oma mehr für Euch, aber das möchte ich in nächster Zeit auch wieder ein bisschen ändern. Und ich versuche ihr noch einige ihrer Geheimrezepte entlocken, um sie mit Euch zu teilen. 
Der Sommer ist vorbei und somit zum Großteil auch die Gemüsesaison im Garten. Da meine Mama und Oma beide viel Gemüse im eigenen Garten anbauen, werde ich regelrecht von Kartoffeln, Karotten, Bohnen, Tomaten, Zucchini, Gurken, Salat und allerlei anderem Gemüse überschwemmt. Darüber freue ich mich sehr, denn Gemüse aus dem eigenen Garten schmeckt gleich nochmal so gut wie das gekaufte. Außerdem weiß man wo es her kommt und wie es gewachsen ist.



Ich bin ein großer Eintopf-und Suppen Fan, vor allem in der kälteren Jahreszeit. Deswegen gibt es heute das Rezept von Oma´s Gemüsesuppe mit Rindfleisch! Natürlich mit Gemüse aus dem eigenen Garten. Bei so einer Gemüsesuppe kann man eigentlich alles mit rein tun, was einem gut schmeckt. Da ich im Sommer so viel Gemüse bekommen habe, habe ich viel davon eingefroren. Das zahlt sich jetzt aus, denn ich kann dieses Gemüse für meine Rezepte verwenden und darüber freue ich mich sehr.
Und da der Herbst jetzt richtig anfängt, ist so ein leckeres Gemüsesüppchen genau das Richtige, um sich aufzuwärmen. Wer Vegetarier ist, kann das Rindfleisch natürlich weg lassen. Bei uns kommt es aber rein, weil aus dem Fleisch die Kraftbrühe gekocht wird und zum Schluss als Fleischeinlage wieder dazu kommt.

Esst Ihr auch so gerne Suppen und Eintöpfe im Herbst / Winter? Und was ist Euer Lieblingsrezept?


PS: Auf Just Spices bekommt Ihr zu jeder Bestellung ab 20 Euro das Bolognese Gewürz dazu, wenn Ihr den Rabattcode "justfashionkitchen" eingebt. Der Code funktioniert aber nur am PC/Laptop und momentan leider nicht auf dem Smartphone oder Tablet.

Zutaten:
  • 4 - 5 Kartoffeln
  • 4 - 5 Karotten
  • 500 g grüne Bohnen
  • 1 Stange Lauch
  • 1 große Zwiebel
  • 1 Knollensellerie
  • 1/2 Bund Petersilie
  • Maggikraut / Liebstöckel
  • 250 g Suppenfleisch (Rindfleisch)
  • Salz
  • Pfeffer 

Zubereitung:
Zu den Mengen kann ich keine genauen Angaben machen, da ich das immer nach Gefühl mache und mir meine Oma das auch so gesagt hat. "Was du da hast, tust du rein." Ich habe aber einfach mal aufgeschrieben, was ich immer rein tue und die engen etwas geschätzt. Ihr könnt aber alles in die Suppe geben, was ihr an Wurzelgemüse zu Hause habt. Als erstes wird die Rinderbrühe angesetzt. In 1,5 - 2 Liter Wasser kocht Ihr das Suppenfleisch für ca. 60 Minuten. Mit rein kommt eine klein geschnittene Zwiebel und eine große Prise Salz. Wichtig: Es darf nicht sprudelnd kochen sondern nur leicht. Während das Suppenfleisch kocht, macht Ihr Euch an das Gemüse. Alles gründlich waschen, schälen und dann schnippeln, hacken, hobeln. Ich schneide das Gemüse in Scheiben, Würfel und mundgerechte Stückchen. Wie ihr was schneidet ist egal, Hauptsache es ist alles ungefähr gleich groß. Wenn die Gemüseberge dann fertig geschnitten sind, kommen sie nach einer halben Stunde zum Suppenfleisch in die Brühe. Die letzten 30 Minuten kocht das Wurzelgemüse jetzt mit. Zum Schluss nehmt Ihr das Suppenfleisch heraus und schneidet es in kleine Stückchen. Anschließend kommt alles wieder in den Topf und wird mit Salz und Pfeffer abgeschmeckt. Auch Maggikraut bzw. Liebstöckel macht sich hervorragend in der Suppe. Was aber auf jeden Fall noch  mit rein muss ist Petersilie. Wer noch mehr Gemüse mit verkochen möchte, kann auch Zucchini, Rosenkohl, Wirsing, Petersilienwurzel, Blumenkohl usw. in die Suppe geben.

Lasst Euch die Gemüsesuppe mit Rindfleisch gut schmecken! Für kalte Herbst-und Wintertage ist sie genau richtig. Und auch bei einer Erkältung schnell wieder auf die Beine zu kommen! Wer Vegetarier ist, kann das ganze natürlich ohne Fleisch und dafür mit einer Gemüsebrühe machen.



FOLLOW ME
Instagram bloglovin YouTube Facebook Snapchat Pinterest
Weiterlesen...

Fashion Kitchen Blog Sale II

Dienstag, 20. September 2016

An so einem verregneten Wochenende, wie es das letzte war, kann man prima in alten Sachen stöbern. Und so habe ich mir gedacht, ich krame mal in meinem Bilderarchiv, um einen neuen Blogsale zu veranstalten. Denn der letzte BLOGSALE kam bei Euch super an. Dieser Blogsale ist auch ein kleiner Flashback in die Vergangenheit. Denn ich habe Outfitbilder herausgesucht, die bis zu 4-5 Jahre alt sind. Es ist schon krass zu sehen, wie man sich selbst und vor allem der Stil sich verändert hat. Manche Looks würde ich heute so wohl nicht mehr tragen, andere gefallen mir dafür immer noch super gut! Aber es ist einfach schön zu sehen, wie man sich mit den Jahren selbst findet und immer mehr bei sich ankommt.

Was mir aber ganz besonders ins Auge gestochen ist, war mein Gewicht. Die Bilder sind nicht chronologisch sortiert, aber ich denke man sieht trotzdem, wie viel mehr Kilos ich auf den Rippen hatte. Jetzt fällt es mir ziemlich arg auf, damals war es aber wohl ein schleichender Prozess, denn ich fand mich nie fett! Normal halt, aber um ehrlich zu sein, war es für mich kleinen Zwerg (1,65m - Höchstgewicht 73 Kilo) viel zu viel. Im Juli 2014 hat es dann klick gemacht und ich habe mit Weight Watchers 15 Kilo abgenommen! Und das war die beste Entscheidung überhaupt. Jetzt macht es mir noch viel mehr Spaß Outfits zu kombinieren und Looks zu shooten. Ich fühl mich einfach so viel wohler in meiner neuen Haut.

Psssst: Die 35 Euro Spar-Aktion läuft immer noch! Also schnell noch bei Weight Watchers anmelden!


Wenn Euch etwas gefällt und Ihr es haben möchtet, dann schreibt mir eine E-Mail mit Bild des Kleidungsstücks und dem Betreff "BLOGSALE" an kontakt@fashion-kitchen.com und schon gehört Euer Lieblingsteil Euch! Versandkosten kommen noch dazu (zwischen 2 - 6 Euro bei Warensendung bzw. DHL Päckchen) und wenn Ihr mehrere Sachen kauft, wird natürlich alles zusammen versendet und es gibt einen kleinen Rabatt! Der Zustand der Artikel ist in so gut wie allen Fällen wie NEU, sogar noch mit Etikett, da das Teil nur für ein Shooting oder nur einmal getragen wurde.

Also schaut auch bei meinem letzte BLOGSALE oder auf meiner Fashion Kitchen Facebook Page vorbei, da gibts noch viel mehr an Klamotten, Schuhe, Kosmetik und Accessoires. Es ist wirklich für jeden etwas dabei! Happy Shopping! Und wenn ich genug Zeit finde, gibt es demnächst auf Snapchat auch wieder einen kleinen Sale für Euch!. Also schaut unbedingt mal rein!

PS: Wer auch mal ausmisten will oder muss, für den habe ich die 13 besten Tipps & Tricks zum Kleiderschrank aussortieren zusammen gefasst!


weiße Pünktchenbluse - Größe S/M - NEU - 10 Euro


Leo Minikleid - Größe S/M - NEU - 15 Euro


braune Echtleder-Boots von Neosens - Größe 38 - NEU - 170 Euro
 

kurzer Jeans Jumpsuit von Tally Weijl - Größe M - NEU - 20 Euro


petrolfarbenes Kleid (ohne Gürtel) von LOVE - Größe M - NEU - 15 Euro


 schwarzes Minikleid mit Nietendetails von AX Paris - Größe M - NEU - 15 Euro


grüne blau gemustertes Kleid von Tchibo - Größe 36/38 - NEU - 15 Euro

schwarz rot karierter Mantel von Asos - Größe: 38/40 - NEU - 35 Euro


transparentes Shirt mit lila Federn - Größe S - NEU - 5 Euro


blau kariertes Top - Größe M - NEU - 10 Euro


kurzer brauner Jumpsuit von Tally Weijl - Größe M - NEU - 20 Euro


braune Clutch - 3 Euro


Shine Bright Like A Diamond Shirt - Größe M - NEU - 7 Euro


kleines Täschchen mit Leo und Bllumenprint von Primark - NEU - 5 Euro


khakigrüne Bluse von AX Paris - Größe M - NEU - 10 Euro


türkises Maxikleid mit Blümchenmuster von AX Paris - Größe M - NEU - 20 Euro


rosa Minikleid - Größe M - NEU - 20 Euro

FOLLOW ME
Instagram bloglovin YouTube Facebook Snapchat Pinterest
Weiterlesen...

Von Putzfimmeln, Trennungsängsten & momentanen Lieblingen

Sonntag, 18. September 2016

In den letzten Tagen habe ich ein wenig in meinem Kleiderschrank herum geräumt und sauber gemacht. Ich habe wieder einiges aussortiert und auch das System etwas geändert. Oberteile und Hosen sortiere ich gerne nach Farben, da sieht man gleich, was man alles hat, was farblich zusammen passen könnte. Wer es auch mal angreifen möchte seinen Kleiderschrank auszumisten, sollte sich unbedingt diesen Post angucken. Nachdem ich mit dem Ankleidezimmer fertig war, fiel mir meine unordentliche Beauty Ecke auf. Irgendwie sah die auch schon mal besser aus... Und da ich ja gerade schon im Saubermach-Wahn war, habe ich dort gleich weiter gemacht. Ihr kennt das sicher, wenn man einmal anfängt, kann man nicht mehr aufhören. Es fällt einem andauernd etwas anderes in die Hände und man kommt vom Hundertsten ins Tausendste. Eigentlich wollte ich doch nur kurz den Klamottenberg (jeder kennt und hat ihn!) wieder in den Schrank räumen und zack, schon finde ich mich zwei Stunden später im totalen Aufräum-Wahn wieder. Ich muss sagen, ich bin schon wirklich ein ordentlicher Mensch, aber seitdem wir in unserem Häuschen wohnen, bin ich noch etwas extremer geworden. Ich weiß nicht, ob das jetzt gut oder schlecht ist, aber bei mir ist es immer sauber. Zwar nicht super blitzeblank, aber es ist aufgeräumt und gemütlich. Klar steht immer etwas herum und ein paar Minuten, nachdem gesaugt oder gewischt wurde, liegen schon wieder die ersten Krümel da, weil das mit Hund im Haus eben so ist. Aber wenn man etwas eigenes hat, dann weiß man, was das alles wert ist und vor allem, was das Ganze gekostet hat. Und das ist bei einem ganzen Haus ja schon ein größeres Sümmchen. Ich mag es einfach, wenn alles seinen Platz hat, sauber und aufgeräumt ist. Da fühle ich mich einfach wohl und zufrieden. Ich kann Unordnung eben einfach nicht sehen und treibe Matze damit wohl manchmal auch in den Wahnsinn. Zwar bin ich kein Putzneurotiker oder ordne meine Putzutensilien mit dem Lineal in bestimmten Winkeln an (ja, so etwas gibts auch!), aber einen kleinen Putzfimmel habe ich wohl seit unserem Einzug schon entwickelt.

VON PUTZFIMMELN UND TRENNUNGSÄNGSTEN

Wenn ich mich zurück erinnere, als ich noch zu Hause bei meinen Eltern gewohnt habe. Oh Gott, oh Gott. Ich wurde schon von klein auf zur Selbstständigkeit erzogen und es hatte jeder seine Aufgaben. Wir sind eine Familie und das heißt, alle helfen mit! Irgendwie war es aber Strafarbeit, das Bad zu putzen, Staub zu saugen oder die Treppe zu kehren. Nur mit hängen und würgen wurden die Arbeiten erledigt, denn man wollte ja am Wochenende weggehen und nicht als "Strafe" für die unerledigten Arbeiten, alleine zu Hause hocken. Rückwirkend betrachtet sind diese paar Aufgaben ja wirklich Pipifax und innerhalb von einigen Minuten erledigt. Jetzt sieht das schon Ganz anders aus, denn mit einem Haus hat man deutlich mehr Arbeit und auch Verpflichtungen. Das ist mir bei meinem Auszug in meine erste eigene Wohnung schlagartig bewusst geworden. Hier hat der Putzfimmel wohl begonnen zu wachsen, hihi. Denn ich wollte es ja schön und sauber haben. Und da ich nicht Unmengen an Strom- und Heizkosten haben wollte, habe ich auch sehr aufs Geld geschaut. Nicht stundenlang das Fenster offen lassen, während die Heizung läuft, alle Stromfresser beseitigen und nicht unnötig in der Steckdose lassen, die Liste könnte ich wohl unendlich weiter führen. Und ich tippe mal, dass das ganz viele von Euch auch kennen werden.

FRÜHER WAR PUTZEN FÜR MICH STRAFARBEIT

Wenn man etwas hat, muss man darauf achten und es gut behandeln, egal was es ist! So habe ich es gelernt und so mache ich es auch. Und vielleicht fällt es mir deswegen auch so schwer, mich von Dingen zu trennen? Das könnte man ja nochmal gebrauchen oder irgendwie anders verwenden? Aber im Endeffekt ist die Entscheidung ja schon getroffen, man hat sie nur nicht ausgesprochen. Ich habe mir vorgenommen da jetzt rigoroser zu sein und öfter einfach mal so Ausmist-Aktionen zu machen. Denn das tut gut und schafft Platz für Neues! Und das kann man einfach auf alles beziehen. Ich habe mir also vorgenommen, immer wenn ich etwas neues kaufe oder bekomme, werde ich etwas altes aussortieren. Und bisher klappt das ganz gut, muss ich sagen. Außerdem ist es unheimlich befreiend und macht sogar auch ein kleines bisschen Spaß. 

PLATZ FÜR NEUES SCHAFFEN - TUT GUT UND MACHT SPAß!

Nachdem ich mit dem Kleiderschrank fertig war, habe ich mich der Beauty Ecke gewidmet. Und was soll ich sagen, mit dem schnell etwas aufräumen war es auch hier nicht getan. Hier noch schnell was einsortiert, da noch kurz was weg geräumt. Das praktische an so Aufräum-Aktionen ist, man findet lang vergessene Schätzchen wieder. So war es zumindest bei mir. Hier ein Lippenstift, da ein Highlighter, die ich irgendwie schon lange vergessen hatte, jetzt aber wieder regelmäßig benutze. Aber auch hier habe ich einiges ausgemistet, denn Kosmetik hält sich eben auch nicht ewig. Also das alte Zeug weg und das Neue her. In den letzten Wochen sind nämlich ein paar wunderschöne Teile in Sachen Fashion & Beauty bei mir angekommen, die ich Euch unbedingt zeigen muss und die sich zu meinen Lieblingen gemausert haben.

Eigentlich wollte ich Euch in dem Post nur meine neuen Errungenschaften zeigen, aber wie oben schon geschrieben, dann komme ich vom Hundertsten ins Tausendste... ja, ihr kennt das ja sicher auch alle. Manchmal sprudelt es einfach so aus mir heraus und ich schreibe, schreibe, schreibe. Alles was in meinem Kopf ist, muss aufs Papier gebracht werden. Auch das tut mal gut und man fühlt sich danach einfach leichter.
 
Vielleicht findet sich in dem Text der ein oder andere wieder und kann meine Zeilen genau so bestätigen? Über Euer Feedback freue ich mich immer sehr.



Ich freue mich schon so sehr darauf dieses wunderschöne Emeral Kleid von Ivy Revel zu tragen. Es ist aus einem angenehmen Jerseystoff und hat einfach einen super Schnitt! Lange habe ich hin und her überlegt, ob ich  mir die Crossbody Flap Bag aus Suave Leder von GUESS kaufen soll. Hatte sie sogar schon mal zu Hause, dann aber entschieden sie wieder zurück zu schicken. Als ich dann aber zufällig wieder über die wunderschöne Tasche gestolpert bin und es einen Rabattcode (einfach beim Newsletter von GUESS anmelden!) gab, musste ich sie einfach haben. Denn eigentlich war es ja schon beim letzten Mal, Liebe auf den ersten Blick! Jetzt habe ich das Model in creme und rot und bin absolut happy! Denn ich war ja schon immer ein großer GUESS Fan und habe schon 5-6 andere Taschen der Marke zu Hause. Vor ein paar Wochen habe ich das erste Mal Bekanntschaft mit Beautyprodukten von Sleek gemacht und war sofort begeistert. Contouring ist ja jetzt super In und deswegen wollte ich das Ganze auch einfach mal ausprobieren. Noch bin ich in der Testphase, kann dazu aber auch gerne zu einem späteren Zeitpunkt mehr erzählen. Wie lange habe ich nach diesem Shampoo gesucht? Ich weiß es nicht, was ich aber weiß, seitdem ich das Antischuppen Shampoo von Sebamed verwende, habe ich keine juckende und gerötete Kopfhaut mehr. Schon nach der ersten Anwendung waren alle Beschwerden weg. Das Zeug ist ein Wundermittel und ich kann es zu 1000% empfehlen. Und das ich mittlerweile ein ziemlicher Fan von Babor bin, wissen sicher auch schon alle. Ich verwende die verschiedenen Ampullen so gerne, denn man sieht sofort den Effekt. Quasi ein Sofort-Effekt, hihi. Meine absoluten Lieblinge sind aber nach wie vor die Glow Booster Ampullen.






Rot ist ja eine meiner absoluten Lieblingsfarben und als ich diese wunderschöne Kunstlederjacke in einem Burgunderrot von Ivy Revel ausgepackt habe, war ich sofort hin und weg. Die Jacke ist genau mein Ding und ich freue mich schon darauf sie zu tragen. OMG, da liegt ein BH! Ja und zwar deshalb, weil ich Euch unbedingt die Lingerie Marke #mycloset ans Herz legen möchte. Schon Anfang des Jahres habe ich die ersten Teile zum Geburtstag bekommen und seitdem trage ich kaum etwas anderes. Vor allem die Lounge- und Homeware ist so schön und total angenehm auf der Haut. Dann kommen wir wieder zum Thema Beauty. Zur Reinigung meiner Haut verwende ich momentan sehr gerne das Mizellenwasser von Bioderma, denn das nimmt wirklich alles mit, was nicht aufs Gesicht gehört. Mein All-Time-Favorite ist der In-Shower Make-Up Entferner von Nivea. Ich benutze das Produkt schon seit es auf den Markt gekommen ist und ich kann es zu 100% weiterempfehlen. Es gibt nichts schöneres, als sich gleich beim Duschen mit abzuschminken. Und was ist momentan der totale Hype? Richtig! Matte Lippenstifte. Am liebsten matte liquid Lipsticks wie  der Vivid Matte Liquid Lipstick von Maybelline oder der Sleek Matte Me in den schönsten rot und nude Tönen. Und in Sachen Wimperntusche bin ich auch Maybelline treu geblieben und teste momentan die Push Up Drama Mascara. Bisher finde ich sie sehr gut, denn ich mag Plastikbürstchen lieber als die anderen.





Was sticht einem da sofort ins Auge? Genau, die knall bunten Labellos. Labello bringt jetzt nämlich ein bisschen Farbe ins Spiel und hat NEON Labellos* heraus gebracht! Ich muss sagen, ich verwende schon immer Labello als Lippenpflege und habe so gut wie in der jeder Handtasche einen griffbereit. Auch mein Papa ist Labello Fan und benutzt den Pflegestift für die Lippen schon Jahrzehnte. Ich habe verschiedene Ausführungen, wie z.B. für rissige und spröde Lippen, Sonnenschutz und jetzt auch die kunterbunten NEON Labellos. Die bringen wortwörtlich Farbe ins Spiel. Aber keine Angst, nur die Verpackung ist farbig, im Inneren bleibt alles wie gewohnt. Das coole an den Hüllen in Neonfarbe ist aber, dass sie im UV-Licht leuchten! Wer auch so einen NEON Labello haben möchte, muss schnell sein, denn die bunten Pflegestifte sind limitiert!
Passend zum Thema knallig, gibt es meine Jeansshort mit Patches und die babyblaue Jellybag von Sassyclassy. Ich liebe beide Teile und wie Ihr auf Instagram sehen konntet, habe ich sie in letzter Zeit auch ziemlich oft getragen. Und zum Schluss kommt noch meine liebste Augenpflege. Die Aquanature Augencreme und die revitalisierenden Augenpads von Annemarie Börlind sind einfach super und man merkt sofort nach der Anwendung die Verbesserung und die Versorgung der Haut mit genügend Feuchtigkeit.

PS: Einen umfangreichen Post zum Thema Gesichtspflege Routine findet Ihr HIER.




Dieser Post ist in liebevoller Zusammenarbeit mit Labello* entstanden.

FOLLOW ME
Instagram bloglovin YouTube Facebook Snapchat Pinterest
Weiterlesen...