Fashion Kitchen on Instagram #53 August

Donnerstag, 25. August 2016

Neuer Monat, neues Instagram Update auf dem Blog! Und deswegen gibt es heute wieder ein paar neue Bilder und Geschichten dazu. Auf Instagram gibt es täglich Updates von mir. Egal ob Rezepte, Outfits, Haus und Garten oder andere Dinge. Ich lasse Euch daran teilhaben. Aber in diesen Posts erzähle ich noch ein bisschen mehr zu den Bildern und es soll einfach wie ein kleiner Tagebucheintrag aufgebaut sein. Ich hoffe das gefällt Euch und wenn Ihr noch mehr Bilder sehen wollt, dann schaut auf Instagram @FashionKitchen vorbei oder folgt mir auf Snapchat!


She designed the life she loved. Das ist wohl mein Lebensmotto. Ich bin zwar noch nicht ganz da angekommen wo ich sein will. Aber ich habe mein Ziel fest im Blick und arbeite jeden Tag hart dafür. Träume sind dafür da, an sie zu glauben und wenn man das nur fest genug tut, dann gehen sie auch in Erfüllung! Zwar gibt es viel Neid und Missgunst, aber davon darf man sich nicht abschrecken lassen. Geht einfach Euren Weg und zieht es durch! PS: All die schönen Sachen gibt es bei Jo & Judy!


Bei den heißen Temperaturen essen wir momentan am liebsten Salat in allen Varianten. Der Tomaten-Avocado Salat mit Hüttenkäse ist allerdings unser absoluter Favorit! Ihr solltet Ihn unbedingt mal ausprobieren, denn er macht super satt und ist auch noch Weight Watchers punktefreundlich! PS: Die 35 Euro Spar-Aktion läuft nur noch bis zum 31.08.2016! Also schnell noch anmelden!


Pool Life! Diesen Pool zu kaufen war wirklich eine super Entscheidung, denn was gibt es schöneres an einem heißen Sommertag ins kühle Nass zu hüpfen. Und das noch dazu auf der eigenen Terrasse? Den Pool, Solarabdeckplane und ein Chlor-Starterset gibts bei Amazon. Und da auch immer wieder viele von Euch nach der schönen Doppelliege fragen. Die gibt es HIER. Sie ist super bequem und für den Preis ein Schnäppchen.


Oh wie ich Hortensien liebe. Ich habe auch schon welche im Garten gepflanzt, allerdings sind diese leider schon verblüht. Nächstes Jahr sollten sie aber in ihrer ganzen Pracht blühen. Das Outfit gibt es am Sonntag für Euch, aber jetzt könnt Ihr schon mal eine kleine Vorschau erhaschen. 



Vor ein paar Wochen hatten wir schon wieder Besuch von unseren lieben Österreichern! Ein ganzes Wochenende lang haben wir es uns gut gehen lassen und die Zeit zu viert bzw. fünft genossen. Gute Gespräche, gutes Essen und einfach eine gute Zeit! In ein paar Wochen sehen ich und Julia uns schon wieder und dann werden wir ein bisschen das Oktoberfest unsicher machen! Ich freue mich schon total!


Da Julia ein absoluter Nutella Junkie ist, wollte sie unbedingt eine Nutellablume haben. Also habe ich natürlich eine für Sie gebacken. Und da sie so gut war, haben wir sie sofort fast komplett aufgegessen. Noch lauwarm schmeckt die Nutellablume einfach am besten. Solltet Ihr unbedingt mal ausprobieren! YUMMI!


Aber auch mal lange ausschlafen und ein bisschen in der Badewanne relaxen hat gut getan. In den letzten Wochen waren wir viel unterwegs und jeden Tag war irgendetwas anderes. Da muss es auch mal drin seinen einen Tag lang nichts zu machen und nur faul zu sein. Und das geht am besten in der Badewanne. Danach ins frisch bezogene Bett kuscheln und einen schönen Film gucken. Hach...


Frühstück wie im Hotel? Klar, gibts bei uns fast jedes Wochenende! Hihi. Diesen Luxus gönnen wir uns. Und wenn man gut gefrühstückt hat, startet man sowieso besser in den Tag. Max darf ab und an auch mal ins Bett und wir kuscheln ein wenig. Aber eigentlich schmust er nicht so gerne und liegt lieber in seinem Körbchen.



Könnt Ihr Euch noch an mein Gewinnspiel zum 6. Bloggeburtstag erinnern? Diese drei Damen haben das Meet & Greet bei Vapiano gewonnen und durften mit mir ein leckeres Mittagessen genießen. Es wurde extra ein Tisch hübsch eingedeckt und die Mädels haben eine tolle Goodiebag bekommen. Es war wirklich ein super schöner Nachmittag und wir haben viel gequatscht!


Wo ich abschalten kann? Beim Lesen und Spazierengehen. Da kann ich mal alles vergessen und den Kopf frei bekommen. Ich möchte das viel öfter machen, aber irgendwie ist immer was anderes. Ich versuche jetzt bewusst mehr Zeit für solch eine Qualitytime zu blocken und sie mir dann auch zu nehmen. Wie könnt Ihr am besten abschalten und den Kopf frei bekommen?


Like ice in the sunshine! Was gibt es im Sommer schöneres als ein Eis zu essen? Wohl nichts. Und da wir dieses Jahr nicht in den Urlaub gefahren sind, gönne ich mir eben zu Hause das eine oder andere Eis. Meine liebsten Sorten sind ganz klar Schokolade und Joghurt!


Momentan bin ich etwas Sandwich addicted und ich habe schon so viele Kreationen ausprobiert. Man kann das Brot ja wirklich mit allem belegen was gerade da ist oder einem am besten schmeckt! Salat, Tomate, Wurst, Käse, Ei, Gurke, Aufstrich, usw. Matze hat es noch ein bisschen dekadenter gemacht und den Toast einfach im Sandwich Maker getoastet.


Momentan meine liebsten Favoriten. Die Schnürsandalen von Mango, der Lippenstift von Annemarie Börlind, die Thermosflasche von FLSK, die verspiegelte Sonnenbrille, die Babor Ampullen und das neue Sleek Contouring Kit. Und das Outfit mit dem roten off-Shoulder Kleid gibts hier. Zusätzlich zum Outfit habe ich einen sehr persönlichen und langen Post geschrieben.


Unser Max ist diese Woche schon 7 Jahre alt geworden und ich könnte mir nie mehr ein Leben ohne Hund vorstellen. Er gibt einem einfach so viel und liebt ohne jede Bedingung. Leider gab es dieses Jahr nur eine kleine Feier, aber wenn bei Euch mal unverhofft Gäste vor der Tür stehen, solltet Ihr unbedingt den Triple Chocolate Cookie Trifle mit Pfirsichen ausprobieren!


Es ist Sommer und was gibt es da besseres als Abends auf der Terrasse zu sitzen und zu essen. Momentan ist es so schön, dass wir fast alle paar Tage grillen. Davon kann ich nie genug bekommen und man kann so viel variieren und tolle Salate und Beilagen zaubern. Sollte uns die Grillerei aber doch mal zu viel werden, gibt es einfach Spaghetti Bolognese. Wirklich eines meiner Leibspeisen.
Und da wir ja dieses Jahr nicht in Italien waren, holen wir uns so das Flair nach Hause.

FOLLOW ME
Instagram bloglovin YouTube Facebook Snapchat Pinterest
Weiterlesen...

Happy Birthday - Max wird 7 Jahre alt!

Montag, 22. August 2016

Oh man, wie die nur die Zeit vergeht! Es ist wirklich unglaublich. Heute vor genau sieben Jahren ist unser kleiner Wuschelhund Max auf die Welt gekommen. Sieben Jahre! Das ist wirklich eine lange Zeit und sie ist wie im Nu verflogen. Es kommt mir wie gestern vor, als wir Max damals von der Züchterin abgeholt und mit nach Hause geholt haben. Die ersten paar Tage hat er viel geweint und gejammert, aber dann wurde es immer besser und er hat gemerkt, dass wir nun seine neue Familie sind. Ich will nicht sagen, dass er wie ein Kind für uns ist. Aber er ist ein festes Familienmitglied und wird auch so behandelt. Ganz klar, er ist ein Hund und er sitzt nicht mit am Tisch. Ich meine eigentlich so kleine Dinge. Wie einen großen Knochen zum Geburtstag, ein neues Halsband zu Weihnachten, Hundekekse backen oder einfach mit ihm spielen und ihn knuddeln. 


Es wäre furchtbar schlimm für uns alle, wenn ihm was passieren würde und wir hatten schon drei schreckliche Erlebnisse, als er von Hunden aus dem Nichts attackiert und gebissen wurde. Gott sei Dank konnten wir schlimmeres verhindern und es ging einigermaßen glimpflich aus. Vielleicht finden es viele bescheuert oder verrückt. Aber wir lieben unseren Max und an speziellen Anlässen, wie zum Beispiel seinen Geburtstag, bekommt er Leckerli und Geschenke. Wahrscheinlich weiß er gar nicht, dass es sein Geburtstag ist. Aber ich glaube er weiß bestimmt, dass heute irgendetwas Besonderes ist und er deswegen besonders viel Aufmerksamkeit bekommt.


Wir könnten uns ein Leben ohne Hund nicht mehr vorstellen. Es ist alles besser. Denn Max liebt uns bedingungslos und wenn es einem mal schlecht geht, heitert er einen gleich wieder auf. Er freut sich immer, wenn wir nach Hause kommen oder nur mal eben den Müll rausgebracht haben. Denn da steht er auch mit wedelndem Schwanz in der Tür und wartet auf unsere Rückkehr. Wie kann man so einem kleinen Wollknäul auch böse sein? Wenn er einem mit seinen treudoofen Kulleraugen ansieht und versucht unseren Willen zu brechen. Ich bleibe meistens stark, aber Matze hat er komplett in der Hand, hihi.

    

Es ist schon lustig, wie Tiere uns beeinflussen können und wie schlau sie sind. Max ist wirklich super brav und wir haben ihm viele Kunststückchen von klein auf selbst beigebracht. Er lernt super schnell und weiß genau was er darf oder nicht. Natürlich testet auch er seine Grenzen hin und wieder aus. Aber da muss man einfach streng und standhaft bleiben und sich nicht auf der Nase herum tanzen lassen. Denn er weiß genau, wie er was machen muss. Manchmal stellt er sich auch einfach dumm oder tut so, als würde er uns nicht hören. Dann muss man einfach den längeren Atem haben und es so lange wiederholen bzw. versuchen, bis er aufgibt. Die Erziehung ist kein Kinderspiel, aber wenn alle an einem Strang ziehen, dann klappt das auf jeden Fall!

    

Max ist wirklich ein sehr angenehmer Zeitgenosse. Am liebsten liegt er den lieben langen Tag herum oder tappt uns hinterher. Er will immer in der Nähe seines Rudels sein und unsere Anwesenheit spüren. Aber eigentlich ist der Garten sein liebster Platz. Hier verbringt er Stunden damit auf der Treppe zu sitzen und alles zu beobachten, Katzen zu verjagen und sein Revier abzulaufen. Besonders gerne liegt er auch in der Sonne. Da müssen wir ihn ab und zu regelrecht wegzerren und in den Schatten beordern, da er sonst womöglich noch einen Hitzeschlag bekommen würde.

    

Eigentlich kommt er ja aus Tibet, wie der Name Tibet Terrier (Tibet Apso) schon vermuten lässt. Wo es sehr viel kälter als bei uns ist. Deswegen auch das lange, dichte Fell mit viel Unterwolle. Max geht regelmäßig zum Hundefrisör, wo er gebadet, geschnitten und gekämmt wird. Das Fell er Tibet Terrier ist sehr dicht und verfilzt super schnell. Die Pflege ist also sehr zeitintensiv und man muss ein paar Euros in Pflegemittel, Kämme und Bürsten investieren. Ich kann bei Verfilzungen und zum leichteren kämmen, den Doggy Doll Silk Coat empfehlen! Mit dem richtigen Equipment an Bürsten und Kämmen und gelegentlichen Besuchen beim Hundefriseur, bleibt der kleine Wuschelhund top gepflegt. Normalerweise haben Tibet Terrier sehr langes Fell, welches bis zum Boden geht. Da Max aber eine besondere Fellstruktur hat, die super schnell verfilzt, haben wir beschlossen, sein Fell immer kurz geschoren zu lassen. So gefällt uns der kleine Wuschelhund auch besser und man merkt auch, dass ihm das so besser gefällt und er einfach glücklicher damit ist. 

    

    

Als wir ihn damals bekommen haben, war er komplett dunkelbraun und an einigen Stellen sogar schwarz. Aber wir wussten, dass sich das Fell mit der Zeit immer heller färben wird und irgendwann Zobel ist. Also praktisch blond. Im Sommer ist er noch heller als im Winter und fast weiß an manchen Stellen. Bei den Tibis gibt es aber verschiedene Fellfarben. Von schwarz, bis weiß und bunt gescheckt ist alles dabei. Nur braun ist nicht vorgesehen und ich habe auch noch nie einen braunen Tibet Terrier gesehen. 

    

Matze und ich wollten schon immer einen Hund und meine Eltern hatten auch schon früher einen Tibet Terrier. Momo war jetzt ungefähr so alt wie Max, als er von Tierfängern gestohlen wurde. Er war einfach so ein lieber Hund und hat allen Menschen zu 100 % vertraut. Das war dann sein Verhängnis. Es hat uns wirklich das Herz gebrochen, aber auch nach einigen Suchaktionen, Zeitungsinseraten, usw. haben wir ihn nie mehr gesehen...
Ich habe Matze immer von Momo vorgeschwärmt und ihm Bilder gezeigt, dass er irgendwann gesagt hat, komm wir holen einen kleinen Tibi zu uns nach Hause. Ich war einfach überglücklich und dann begannen wir die Suche nach einem Züchter in der Nähe. Und wir hatten Glück, denn genau zu diesem Zeitpunkt gab es einen Wurf, wo noch ein Rüde frei war und dieser sollte bald uns gehören.


Was bei den Tibis einfach super ist, sie verlieren absolut kein Fell und sind zu 100 % für Allergiker geeignet. Das ist super, denn Matze ist Allergiker und ich mag es gar nicht, wenn überall Tierhaare hängen oder herumfliegen. Also stand der Entschluss fest und wir freuten uns jeden Tag mehr auf den kleinen Racker. Für unsere Beziehung war das schon etwas Besonderes, denn der kleine Max war schon so etwas wie ein Kind für uns und nach zwei Jahren, die wir zu diesem Zeitpunkt zusammen waren, ist das schon ein großer Schritt. Aber es war der Richtige und wir haben es nie bereut. 

    

Natürlich haben wir vorher auch mit unseren Familien darüber gesprochen und alle Vor und- Nachteile abgewägt. Wir wollten nicht, dass er den ganzen Tag alleine ist und das muss er auch nicht, denn er hat so gut wie rund um die Uhr Betreuung und wird bespaßt. Wir wollten ihn auf keinen Fall 8-10 Stunden alleine lassen, wenn wir auf der Arbeit waren, deswegen war es ganz gut zu wissen, dass immer jemand da ist, bei dem er sein kann. Aber auch wenn er mal alleine war hat er uns nicht die Bude zerlegt. Eigentlich hat er uns noch nie etwas kaputt gemacht. Das haben wir ihm nämlich von Anfang an klar gemacht. Und er hat es ganz schnell begriffen.


Er verträgt sich mit anderen Hunden eigentlich sehr gut uns geht unglaublich gerne Gassi oder flitzt einfach durch die Gegend. Natürlich gibt es auch Hunde, die er nicht so mag, aber das ist bei Menschen ja nicht anders. Leider ist er gar nicht verschmust und lässt sich nur im aller größten Notfall knuddeln und streicheln, aber so ist er eben. Ab und an braucht er seine Streicheleinheit und da kommt er dann von ganz alleine. 


Was auch ein sehr großes Thema war, mit dem wir lange gerungen haben, war die Kastration. Ich wollte es schon sehr viel früher machen lassen. Aber Matze wollte es auf keinen Fall, denn Max wäre da ja in seiner Männlichkeit eingeschränkt. Ähhhhm ja! Irgendwann war aber auch er an dem Punkt angekommen (wir konnten Nächte lang nicht schlafen, weil Max ohne Unterbrechung nur gejault hat, weil viele Hündinnen in der Umgebung Läufig waren), dass eine Kastration wohl nötig sei. Also fuhren wir zum Tierarzt und ließen Max untersuchen. Der Doktor stellte ziemlich große Hoden für so einen kleinen Hund fest und riet uns auch zu der Operation, um den Hund zu erlösen. Hört sich jetzt doof an, aber es war wirklich eine Erlösung. Nach der OP bekamen wir einen verkaterten Hund und ein Döschen mit den Hoden. Und bei aller Liebe, diese Dinger waren riesig, zumindest für so einen kleinen Hund! Der Tierarzt sagte uns, dass es ihm jetzt besser gehen und er von nun an auch wieder besser fressen wird. Denn das hatte er in den letzten Jahren auch wirklich nur das Nötigste. Man musste ihn fast zwingen etwas zu essen und jetzt kann er gar nicht genug bekommen! Ab dem Tag der Operation war er wie ausgewechselt, viel ruhiger und ausgeglichener. Es gab keine Komplikationen und alles ist super verheilt. Seit diesem Tag hat er auch kein einziges Mal mehr wegen einer Hündin geheult oder ist in den Futterstreik getreten. Im Nachhinein hätten wir den Schritt schon viel früher gehen sollen, aber da steckt man einfach nicht drin.

    

Wer noch mehr über Max und sein wunderbares Hundeleben erfahren möchte, kann sich ja mal die älteren Post ansehen. Letztes Jahr gab es auch einen sehr ausführlichen mit vielen Bildern zu seinem 6. Geburtstag! Und ich werde mich jetzt mal daran machen Kekse für den Geburtstagshund zu backen und mit ihm seine Geschenke auszupacken. Schaut am besten mal bei Snapchat vorbei oder folgt Max auf seinem Instagram Account.

    

Wer für seinen Hundi auch eine Geburtstagstorte oder Kekse backen möchte, kann sich ja mal meine Rezepte angucken. Die Thunfisch Fischli bzw. die Thunfisch-Volkorn-Pfötchen, Leberwurst Muffins und Käse Knochen sind alle von Max getestet und für sehr gut befunden. Aber das absolute Highlight war auf jeden Fall die Hackfleisch-Würstchen-Torte! Ich hab sie auch probiert und muss sagen, mir hat sie wirklich gut geschmeckt. Von Max muss ich erst gar nicht sprechen, denn der hätte sofort alles verputzt!



FOLLOW ME
Instagram bloglovin YouTube Facebook Snapchat Pinterest
Weiterlesen...