Top

27.02.1988 – heute vor 33 Jahren. Und Schwups schon bin ich 33. Ein Schnapszahl Geburtstag sozusagen. Es ist einfach so unglaublich, wie schnell die Zeit vergeht und ich kann wirklich nicht so ganz glauben, dass ich heute wirklich 33 Jahre alt werde. Jetzt hatte ich doch erst meinen 32. Geburtstag! Denn ich fühle mich überhaupt nicht so und irgendwie ist es komisch, wenn ich gefragt werde, wie alt ich bin und dann sage 33. Denn die Leute schätzen mich fast immer unter 30 und sind dann ziemlich erstaunt, dass ich doch schon „so alt“ bin.

Anscheinend habe ich mich ja doch ganz gut gehalten und sehe noch aus wie ein junger Hüpfer. Aber es stimmt wirklich. Man ist immer so alt wie man sich fühlt. Und ich fühle mich noch ganz und gar nicht alt. Ich glaube, wenn ich mir ein Alter aussuchen könnte, dann würde ich 27 oder 28 sagen. Das ist ein super Alter in meinen Augen. Jünger, möchte ich nicht mehr so wirklich sein. Und das Älter werden lässt sich nun mal nicht aufhalten.

Aber ein bisschen Träumen darf man ja. Also wäre 27 wohl mein Wunschalter. Heute feiere ich also meinen 27 + 6 Geburtstag! Und der ist dieses Jahr ganz anders als sonst.

27.02.1988 – heute vor 33 Jahren

Letztes Jahr konnte ich „Gott sei Dank“ noch mit Freunden und der Familie feiern. Dieses Jahr klappt das, dank Corona leider nicht. So werde ich wohl nur mit meiner Familie ein bisschen feiern und etwas Essen, bzw. Kaffee und Kuchen vorbereiten.

Damit der Tag wenigstens ein bisschen besonders ist! Denn ich liebe Geburtstage einfach. Egal ob meinen eigenen oder von Familie oder Freunden. Ich finde dieser Tag ist einfach einzigartig, wie man selbst auch und das sollte und muss gefeiert werden!

Aber es tut mir schon weh, dass ich nicht alle meine Liebsten bei mir haben kann. Vor allem fehlt mir an so Tagen mein kleiner Max ganz besonders arg.

Falls es klappt, möchte ich dann zum ersten Mal überhaupt, meinen Geburtstag nachfeiern. Und zwar im Sommer, im Garten, mit einer tollen Grillparty. Das wäre einfach genial! Und irgendwie freue ich mich jetzt schon drauf, weil ich weiß, dass das bestimmt ganz toll wird!

Meinen 30. Geburtstag habe ich auch nicht mehr gefeiert, weil das einfach nicht gepasst hätte. Also wird das dann ein doppelt schöner Anlass.

Mein Geschichte und warum mein Papa sie
jedes Jahr aufs Neue erzählt

Und wie es die Tradition so will, gibt es auch dieses Jahr wieder „die Geschichte“, die mir mein Papa mir an jedem Geburtstag erzählt – wahrscheinlich auch noch wenn ich 50 bin – aber genau solche Dinge machen diesen Tag so besonders für mich.

27.02.1988 – heute vor 32 Jahren. Es war ein verschneiter Samstagmorgen im Februar 1988. Als ich um kurz vor 10 Uhr morgens das Licht der Welt erblickte. Mein Papa wollte gerade nach Hause fahren, um allen die frohe Botschaft mitzuteilen, da stand er am Parkplatz vor dem Krankenhaus und hatte ein kleines Problem. Über Nacht hatte es Massen geschneit und alles war komplett weiß. So waren auch alle Autos komplett mit Schnee bedeckt! Nachdem er das Auto freigeschippt hatte, fiel ihm auf, dass es gar nicht sein Auto war und musste sich ans Nächste machen. Ein Auto weiter hatte er dann Glück und das Richtige erwischt.


Aber Moment, da war ja noch was. Denn als mein Papa gerade wegfahren wollte, kam ein Polizist auf ihn zu und wollte ihm einen Strafzettel ausstellen. Denn er hatte zu lange in der Kurzparkzone gestanden. Mein Papa meinte zu dem Polizisten: „Heute können Sie mir gerne einen Strafzettel schreiben, ich bin gerade Vater geworden und da verdirbt mir heute nichts die Laune!“ Der Polizist freute sich und antwortete: „Naja, wenn das so ist. Herzlichen Glückwunsch! Und bei so einem freudigen Anlass gibt es natürlich keinen Strafzettel, da drücken wir mal ein Auge zu!“

Ich kann die Geschichte wirklich schon mitsprechen, aber ich höre sie mir jedes Mal aufs Neue so gerne wieder an. Denn, dann glänzen die Augen meines Papas und er ist so unglaublich stolz. Meine Mama schimpft dann immer und sagt, er soll die Geschichte nicht schon wieder erzählen, denn wir kennen sie doch alle schon in und -auswendig.

Aber gerade das ist doch das Besondere. Diese Geschichte. Und ich könnte jedes Mal weinen, weil ich es so schön finde. Es ist so ein tolles Gefühl, so sehr geliebt zu werden. Ich schätze mich sehr glücklich, solche tollen Eltern zu haben, die mich zu dem Menschen gemacht haben, der ich heute bin.

Sie mir so vieles ermöglicht haben, auf die ich mich immer und überall verlassen kann und ohne die ich nicht leben könnte. Danke Mama und Papa! ❤

27.02.1988 – heute vor 33 Jahren

27.02.1988 – heute vor 33 Jahren

Kommentare:

  • Renate

    2. März 2021

    Habe heute Deine Seite entdeckt und bin begeistert. Da habe ich noch viel zu lesen. Danke!

    reply...

Schreibe einen Kommentar