Top

{Werbung / Dieser Beitrag enthält Affiliate Links}

Omas Eierlikörkuchen mit Schokoladenglasur. Das ist eigentlich mein absoluter Lieblingskuchen! Schon alleine, weil er von meiner Oma einfach immer besser schmeckt, als wenn ich ihn selbst backe. Ich weiß nicht warum, aber es ist einfach so.

Bei Omas und Mamas schmeckt es einfach immer besser oder? Und das Eierlikörkuchen Rezept meiner Oma ist bei uns in der Familie schon ein Klassiker! Es gibt den Kuchen immer und alle lieben ihn! Ich wünsche ihn mir jedes Jahr zum Geburtstag von meiner Oma und es ist das Größte für mich, wenn Oma und Opa vor der Tür stehen und mir diesen leckeren Kuchen überreichen.

Deswegen gibt es heute auch das Rezept für Euch. Es ist einfach zu lecker, um es nicht zu teilen. Ich weiß eigentlich gar nicht, warum das so lange gedauert hat. Obwohl, vor zig Jahren habe ich es schon mal gepostet, aber so gefällt mir das schon besser mit der Aufmachung.

Also backt Omas Eierlikörkuchen mit Schokoladenglasur unbedingt nach und berichtet mir, wie er Euch geschmeckt hat! Mit einem Glas Milch zum Frühstück oder Kaffee, ich sage Euch, es gibt nichts Besseres!

Omas Eierlikörkuchen mit Schokoladenglasur

Auf Just Spices bekommt Ihr zu jeder Bestellung ab 20 Euro, mit dem Rabattcode „JUSTFASHIONKITCHEN“ den Gemüse Allrounder gratis dazu. Und wenn Ihr über 39 Euro Einkaufswert kommt, ist der Versand sogar kostenlos!

Zutaten für Omas Eierlikörkuchen mit Schokoladenglasur:

  • 250 g Halbfettmargarine
  • 4 Eier
  • 200 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 500 g Mehl
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 250 ml Eierlikör
  • 100 g Schokoraspel
  • 200 g Schokoladenglasur

Was auch noch mit rein oder variiert werden kann:

  • Kirschen, Mandarinen oder ein anderes Obst
  • Nüsse oder Schokostückchen
  • anstatt des Eierlikör, einfach Baileys hineingeben
  • anstatt des Schokoguss mit Puderzucker bestreuen oder Zuckerguss verwenden

Zubereitung:

Der Eierlikörkuchen wird bei meiner Oma in einer großen Kastenkuchenform (35 cm) gebacken. Es geht aber natürlich auch Gugelhupf, Spring oder eine andere Form. Das ist ganz Euch überlassen. Theoretisch kann man auch Muffins oder mehrere kleine Kuchen aus dem Teig backen.

Fett, Eier, Zucker und Vanillezucker in einer Schüssel schaumig schlagen. Anschließend das Mehl und das Backpulver hinzufügen. Alles gut verrühren und dann nach und nach den Eierlikör einfließen lassen. Sollte der Teig etwas zu zäh sein, kann man auch noch einen Schuss Milch hinein geben. Muss aber nicht sein.

Ganz zum Schluss werden die Schokoraspel untergehoben. Und der Teig dann in eine gefettete und bemehlte Kuchenform gefüllt. Bei 180°C wird der Eierlikörkuchen nun für ungefähr 60 Minuten gebacken. Ich backe meist mit Ober-Unterhitze, es geht aber sicherlich auch mit Umluft.

Sollte der Kuchen zu Dunkel werden, einfach mit einem Stück Alufolie abdecken. Nach der Backzeit den Kuchen aus dem Ofen holen und auf einem Kuchengitter kurz auskühlen lassen, dann aus der Form stürzen und komplett erkalten lassen.

Im Anschluss kann man den Eierlikörkuchen mit Puderzucker, Zuckerguss oder Schokoladenglasur bepinseln. Ganz wie man es mag. Bei meiner Oma gibt es den Eierlikörkuchen ganz klassisch mit einer Schokoladenglasur.

Wenn die Glasur getrocknet ist, kann man den Eierlikörkuchen anschneiden und sich ein, zwei Stückchen genehmigen! Lasst es Euch schmecken!

Tipp:

Da der Kuchen von der Menge her ziemlich groß ist, kann man den Teig für eine kleinere Form einfach teilen oder Mini Gugel oder Muffins daraus backen. Wer mag kann auch den halben Kuchen oder Scheiben bzw. Stücke einfrieren und dann nach und nach auftauen. Schmeckt genauso lecker und man ist immer für spontanen Besuch gewappnet!

{Links in meinen Beiträgen können Affiliate-Links sein. Das bedeutet, wenn du auf diese Links klickst und Produkte, welche ich empfehle auch kaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Hierbei fallen keinerlei zusätzliche Kosten für dich an.}

Kommentare:

  • Britta

    6. März 2020

    Super gutes Rezept, direkt ausprobiert und alle Kollegen waren begeistert. ???

    reply...

Schreibe einen Kommentar