Social Media Links

Himbeer-Quark-Dessert im Glas

Dienstag, 25. Oktober 2016

Es ist schon richtig lange her, dass ich ein Rezept für Süßkram gepostet habe. Aber heute habe ich endlich wieder eines für Euch parat. Ich habe ein bisschen auf dem YouTube-Kanal von Sensodyne ProSchmelz* gestöbert und mich inspirieren lassen. Ihr kennt mich ja mittlerweile. Ich improvisiere gerne und schmeiße alles, was ich habe, in einen Topf. Oder in diesem Fall, ins Glas. Eigentlich bin ich ja nicht so der Süßzahn, aber mein Freund liebt Süßkram in jeder Form und ab und zu zaubere ich dann eben eine süße Leckerei. Außerdem hatte ich noch eine angebrochene Packung Löffelbiskuits, ein Päckchen Quark und frische Himbeeren aus dem Garten. Meinen Beerengarten kennt Ihr ja schon von meinem letzten Hausbau-Post. Und was soll ich sagen, der klitzekleine Himbeerstrauch hat sich in den letzten Monaten zu einem ausgewachsenen Busch entwickelt und jeden Tag frische Himbeeren geliefert. Am Anfang konnte man die noch ganz gut wegessen, aber irgendwann wurde es zu viel und ich habe die Beeren portionsweise eingefroren. Sozusagen für schlechte Zeiten, wenn man unbedingt mal einen fruchtigen Kick braucht. Und vor ein paar Tagen war es eben soweit, es wurde nach etwas Süßem verlangt und so kreierte ich, aus dem, was der Kühlschrank hergab, ein Himbeer-Quark-Dessert im Glas. 



Zutaten für 4 Gläser:
  • 500 g Magerquark
  • 500 g Himbeeren
  • etwas Zitronensaft
  • 200 g Zucker oder ein anderes Süßungsmittel
  • 12 Löffelbiskuits
  • 1 Tasse kalter Kaffee
  • 3-4 EL Milch
  • einige Blätter Minze

Zubereitung:
Die Himbeeren mit einer Gabel zerdrücken oder pürieren. Danach die Hälfte des Zuckers zugeben und gut vermischen. Den Quark mit der Milch und dem restlichen Zucker glatt rühren und mit Zitronensaft abschmecken. Wer auf Zucker verzichten möchte, kann das Ganze natürlich auch mit Honig oder einem anderen Süßungsmittel süßen. Einen Löffel der Quarkmasse auf den Boden der Gläser geben und darauf die in Stücke gebrochenen Löffelbiskuits verteilen. Mit ein wenig kaltem Kaffee tränken und die nächste Schicht Quark darüber verteilen. Zum Schluss das Himbeerpüree darüber geben und mit einigen ganzen Himbeeren und ein paar Minzblättern garnieren. Entschuldigt bitte meine fleckige Minze, aber die hat leider die Sonne erwischt. Das Dessert ist theoretisch sofort bereit zum Verzehr. Man kann es aber auch nochmal in den Kühlschrank geben und später eiskalt essen.



Dem Männchen hat es sehr gut geschmeckt und das ist der Indikator dafür, dass es das Rezept auf den Blog schafft. Mir hat es natürlich auch geschmeckt, wenn ich aber wählen kann, ziehe ich dem Süßen das Herzhafte vor. Hihi. Warum das so ist, weiß ich gar nicht genau, vielleicht hängt es mit den Schauermärchen von Karius und Baktus zusammen, die mir meine Eltern als kleines Kind immer erzählt haben, wenn ich nicht Zähne putzen wollte. Die Geschichten von löchrigen und verfaulten Zähnen haben bei mir ihre Wirkung nicht verfehlt und ich habe seitdem immer brav mindestens zweimal am Tag die Zähne geputzt. Ich versuche meine Zähne, so gut es geht, zu pflegen und achte daher auch sehr auf die Produkte, die ich verwende. Es muss einfach individuell für jeden passen. Anfangs war ich auch der festen Überzeugung, dass es bei der Zahnpasta keinen Unterschied macht, aber das tut es doch. Denn die verschiedenen Inhaltsstoffe haben ihren Nutzen, das ist einfach so. Unsere Zähne sind tagtäglich so Vielem ausgesetzt, dabei können Zucker und Säuren die Zähne auch schädigen.


Bei Zahnpflegeprodukten achte ich auf jeden Fall darauf, dass sie die Zähne gut reinigen, sie Fluorid enthalten und der Geschmack auch nicht zu übertrieben, sondern eher frisch ist. Bei Sensodyne ProSchmelz* bin ich dann auch hängen geblieben und kann wirklich jedem nur empfehlen, die Zahnpasta mal auszuprobieren. Noch ein sehr wichtiger Punkt ist der Zahnschmelz, sozusagen die natürliche Schutzschicht der Zähne, wenn die einmal weg ist, dann ist sie für immer weg. Da kommt es auch auf die Lebensmittel an, die man isst und trinkt. Denn hauptsächlich säurehaltige Lebensmittel und Getränke mit einem niedrigen pH-Wert wie Obst, Orangensaft, Wein und Getränke mit Kohlensäure, fördern den Zahnschmelzabbau. Deswegen sollte man auf seinen Zahnschmelz unglaublich gut achtgeben und seine Zähne sehr gut pflegen.


Ich hatte als kleines Kind einen schlimmen Fahrradunfall, bei dem ich mir meinen oberen Schneidezahn fast komplett ausgeschlagen hatte und es wirklich eine ziemliche Prozedur war, diesen wieder zu rekonstruieren. In den letzten Jahren ist dieses angeklebte Teil aber immer wieder einmal herausgebrochen und das war einfach grauenhaft, mit einer riesigen Zahnlücke herumzulaufen, wenn man nicht sofort einen Termin beim Zahnarzt bekommt! Vielleicht pflege ich meine Zähne deshalb auch so gut, weil ich weiß, wie es aussehen kann, wenn einem ein Zahn fehlt. Außerdem hatte ich auch über 1,5 Jahre ein Multiband und mir wurden etliche Zähne gezogen, um ein wenig Ordnung in mein Gebiss zu bekommen. Ich weiß meine Zähne und deren Gesundheit zu schätzen. Und für Euch habe ich noch ein paar nützliche Tipps & Tricks, wie Ihr Euren Zahnschmelz aktiv schützen könnt:
  • lieber nach dem Genuss saurer Lebensmittel oder Getränke, etwas mit dem Zähneputzen warten
  • sanftes und gründliches Zähneputzen, mit wenig Druck
  • zweimal täglich mit einer speziellen Zahnpasta mit Fluorid die Zähne putzen
  • spülen mit fluoridhaltiger Mundspülung 


Wer noch ein bisschen mehr Infos und auch Rezepte haben möchte, der sollte einfach mal auf dem YouTube-Kanal von ProSchmelz* vorbei schauen. Und probiert das Himbeer-Quark-Dessert im Glas auf jeden Fall aus. Achtet nur darauf, dass Ihr nicht kurz danach Zähne putzt, so verringert ihr das Risiko, Euren Zahnschmelz zu beschädigen und Ihr habt noch sehr lange Freude an Eurem strahlenden Lächeln!

Dieser Beitrag ist in liebevoller Zusammenarbeit mit Sensodyne ProSchmelz* entstanden.

FOLLOW ME
Instagram bloglovin YouTube Facebook Snapchat Pinterest

Kommentare :

  1. Oh das sieht sehr lecker aus. Zum Zahnarzt muss ich leider auch gerade heute :o Ich hatte als Kind sehr viel Karies und bin deshalb auch sehr genau wenns um die Zähne geht.

    Liebe Grüsse
    Sylvia
    http://www.mirrorarts.at

    AntwortenLöschen
  2. Darauf hätte ich jetzt auch große Lust! Sieht sehr lecker aus! :)


    XX,

    www.ChristinaKey.com

    AntwortenLöschen
  3. Klingt super lecker. Ich mochte die ProSchmelz früher sehr gerne, aber es wurde wohl etwas am "Geschmack" geändert und ich mag es einfach wenn man ein richtiges Frischegefühl im Mund nach dem Putzen hat, und das habe ich bei dieser Zahnpasta einfach nicht (mehr).

    Zahnarzt-Besuch (nur Kontrolle) habe ich für dieses Jahr alles schon erledigt und fleißig mein Bonuskärtchen gefüllt. Werde immer nur gelobt beim Zahnarzt, aber ich bin auch sehr penibel was meine Zähne angeht. Jeden Tag Zahnseide ist etwas, was ich jedem ausnahmslos empfehlen kann.

    AntwortenLöschen
  4. Das Dessert sieht so lecker aus! Ich bin alles andere Talentiert was backen angeht. Da kommen mir einfache Dessertrezepte echt super gelegen! :)

    Liebe Grüße,
    Diorella

    AntwortenLöschen
  5. Das sieht echt verführerisch aus!
    Hach, hör mir auf mit dem zahnarzt, ich drücke mich konsequent davor, hinzugehen! Ich bin ein richtiger Phobiker, was das angeht!
    Allerliebste Grüße
    Sylvi von www.sylvislifestyle.com

    AntwortenLöschen

Ich freu mich über jeden Kommentar von Euch!
Bei Fragen, Lob, Kritik und Anregungen schreibt mir gerne
eine Nachricht oder kontaktiert mich per Email unter
fashionkitchen@gmx.de.

Beleidigende Kommentare oder Anfeindungen werden umgehend gelöscht!