Social Media Links

Rosmarin-Lammkeule mit Butterbohnen und Knödel

Dienstag, 29. März 2016

So und schon ist Ostern und das lange Wochenende auch schon wieder vorbei. Ich hoffe Ihr hattet ein paar schöne Tage mit Eurer Familie und konntet viele Ostereier und Schokoosterhasen abstauben! Wenn wir ein bisschen Zeit haben, dann kochen Matze und ich unheimlich gerne. Und da wir am Ostersonntag etwas Besonderes machen wollten, gab es Rosmarin-Lammkeule mit Butterbohnen und Knödel. Ich muss sagen, ich bin eigentlich nicht so der Lamm Fan, da das Fleisch schon einen ziemlichen Eigengeschmack hat und den auch nicht jeder mag. Matze wollte allerdings unbedingt einen Lammbraten zu Ostern, also habe ich mich dran gewagt und zum ersten Mal eine Lammkeule zubereitet. Und im Nachhinein kann ich sagen, es war gar kein Problem und ging eigentlich wie von alleine. Also keine Angst vor Schmorgerichten oder Braten. Die Hauptarbeit erledigt eigentlich der Backofen. Zwar ist die Vorarbeit oder besser gesagt die Marinade wichtig, aber mit ein paar wenigen Zutaten bekommt man auch diese hin. Ich kann also einen weiteren Punkt von meiner "Was ich noch kochen muss" Liste streichen und bin froh, mal wieder etwas neues ausprobiert zu haben. Uns und den Gästen hat es vorzüglich geschmeckt und am Schluss war nicht mehr viel übrig von der Lammkeule. Ach und wenn Lamm richtig zubereitet wird, dann schmeckt sie auch nicht so stark nach Schaf bzw. Hammel, sondern hat einen ganz dezenten, interessanten Geschmack.
Habt Ihr auch Rezepte auf Eurer "Was ich noch kochen muss" Liste, an die Ihr Euch bislang nicht herangetraut habt? Und wie macht Ihr Lamm immer? Habt Ihr vielleicht noch ein paar Tipps?


Zutaten für 4 - 5 Personen:
  • 1,7 kg Lammkeule mit Knochen
  • eine Hand voll frischer Rosmarin
  • 4 Knoblauchzehen
  • 1 TL Pfeffer
  • 2 TL Salz
  • 2 EL Olivenöl
  • 2 Karotten
  • 2 Zwiebeln
  • 250 ml Gemüsebrühe
  • 2 Packungen Knödelteig, halb & halb
  • 500 g Bohnen
  • 2 EL Semmelbrösel
  • 2 EL Butter
  • 1 EL Rotwein Essig


Zubereitung:
In einen Mörser oder Food Prozessor gebt Ihr Rosmarin, Salz, Pfeffer, Knoblauch und das Olivenöl und verarbeitet alles zu einer Paste. Anschließend die Lammkeule gut abwaschen und trocken tupfen. Nun wird die Lammkeule komplett, mit der Rosmarin Paste eingerieben und in einen Bräter gesetzt. Dazu kommen geviertelte Zwiebeln, Karottenscheibchen und die Gemüsebrühe. Bei 190°C brät die Lammkeule nun für gut 100 Minuten.
In der Zwischenzeit könnt Ihr den Tisch decken, das Dessert vorbereiten, usw. Wenn die Zeit um ist, holt Ihr das Fleisch aus dem Ofen, gebt das Gemüse und den Fleischsaft in einen Topf und püriert alles gut durch. Das Fleisch wird in Alufolie eingepackt und nochmal in den abgeschalteten Ofen gesetzt. Das Fleisch muss jetzt etwas ruhen. In der Zwischenzeit können die Knödel gemacht und die Bohnen gekocht werden. Wenn die Bohnen gar sind, das Wasser abgießen, zurück in den Topf geben, mit Salz würzen und eine Flocke Butter und die Semmelbrösel dazu geben. Zum Warmhalten einfach den Topf mit Deckel am Herd stehen lassen. Die Soße noch mit Rotweinessig und Salz und Pfeffer abschmecken und eine Flocke Butter dazu geben. Wenn alles fertig ist, kann das Fleisch angeschnitten und alles auf den Tellern angerichtet werden.
Guten Appetit!


FOLLOW ME
Instagram bloglovin YouTube Facebook Snapchat Pinterest

Kommentare :

  1. Lamm ist leider so gar nicht meins, aber sieht super toll aus ;) Und war bestimmt extrem lecker!

    AntwortenLöschen
  2. Sieht wieder mal unverschämt lecker aus, euer Essen! :) Ich habe es vor lauter geplauder leider total versäumt unser Ostergericht zu fotografieren. Na ja, dann halt beim nächsten Mal. Es gibt da tatsächlich noch so einige Rezepte, die ich unbedingt mal ausprobieren möchte, die Kreolische Küche zum beispiel interessiert mich schon lange. Lamm habe ich allerdings selbst noch nie gemacht, aber wer weiss, wäre mal einen Versuch wert.

    Liebe Grüsse
    Nicky

    AntwortenLöschen
  3. Es sieht zwar echt lecker aus, aber ich bin allgemein nicht so der Fleischesser und habe meinen Fleischkonsum drastisch reduziert. So Sachen wie Lamm, Hase, Kalb, Wild kommen bei mir überhaupt nicht auf den Teller. Daher habe ich auch noch nie Lamm zubereitet.

    AntwortenLöschen
  4. Das sieht ja sehr lecker aus! Ich muss gestehen das ich Lamm sehr mag, vor allem wenn er so zubereitet ist!

    Liebe Grüße,
    Diorella

    AntwortenLöschen

Ich freu mich über jeden Kommentar von Euch!
Bei Fragen, Lob, Kritik und Anregungen schreibt mir gerne
eine Nachricht oder kontaktiert mich per Email unter
fashionkitchen@gmx.de.

Beleidigende Kommentare oder Anfeindungen werden umgehend gelöscht!