Social Media Links

Sonntagsfrühstück mit frischen Joghurthörnchen

Sonntag, 15. November 2015

Es ist Sonntag, die Sonne scheint und ein herrlicher Duft von frisch gebackenen Joghurthörnchen strömt durchs Haus. Matze steht im Schlafanzug und verstrubelten Haaren in die Küche, grinst mich mit einem verschlafen Lächeln und etwas verwundert an. Man muss dazu sagen, dass am Wochenende bzw. am Sonntag, immer mein Freund das Frühstück macht und meistens mit ins Bett bringt. Ich schlafe immer etwas länger oder bin einfach zu faul, um das warme Bett zu verlassen. Hihi. 
„Mupfi (ja, so ist mein Spitzname!), was machst du denn schon so früh in der Küche?“
„Ich mache frische Joghurthörnchen zum Frühstück!“ Ich lächle zurück.
„Oh wow, die sehen ja aus wie vom Bäcker!“
„Ja, sind gut geworden gel? Ich hab auch schon den Tisch gedeckt, du kannst schon mal die Angebotsblättchen durchgucken. Wir frühstücken heute mal in der Küche und nicht im Bett. Kaffee hab ich dir auch schon gemacht.“
Er schaut in Richtung Tisch und sein Lächeln wird immer breiter. Er gibt mir ein Küsschen uns setzt sich an den Tisch.
"Die Hörnchen brauchen aber noch ein paar Minuten!“ antworte ich.
Er nimmt einen Schluck Kaffee und Blättert entspannt in den Angebotsheftchen für die kommende Woche.



Max hat der leckere Duft wohl auch munter gemacht, denn er steht schwanzwedelnd neben mir und sieht mich mit großen Kulleraugen an. Er hofft immer, dass etwas für ihn abfällt, aber meistens tut es das nicht, zumindest bei mir. Bei meinem Freund kann da schon öfter mal etwas auf den Boden fallen. Natürlich nur ausversehen, versteht sich! Ja ne, ist klar.

Der Wecker klingelt und ich hole die fertigen Joghurthörnchen aus dem Ofen, nur kurz müssen sie noch auskühlen und dann wird gefrühstückt. Max hat sich mittlerweile in seine Höhle unter der Eckbank zurück gezogen und schläft eine zweite Runde. Matze ist gerade dabei sich die zweite Tasse Kaffee aufzubrühen und pfeift vergnügt vor sich hin.


Endlich geht es ans Frühstücken. Ich schneide eines der Hörnchen auf und freue mich, wie ein kleines Kind. Denn die kleinen Teilchen sind einfach nur perfekt geworden. Wunderbar locker und weich. Ich verstreiche einen Kleks Erdbeermarmelade auf der Hörnchen Hälfte und lege sie Matze auf den Teller, er beißt hinein und ich warte gespannt auf seine Reaktion. Ich höre nur ein „Mhhhhh“ und beiße selbst in die andere Hälfte.
Die Joghurthörnchen schmecken genauso gut wie sie aussehen. Ich fühle mich fast ein wenig, wie in einer Frühstückswerbung im TV. Aber nein, ich sitze hier in unserem Haus, an dem schön gedeckten Frühstückstisch. Ich bin einfach nur glücklich und genieße diesen tollen Moment…





Bei dem Rezept hat mich ganz arg das Knusperstübchen angefixt, deswegen musste ich es unbedingt einmal ausprobieren! Die Joghurthörnchen wird es bei uns jetzt öfter geben.

Zutaten für den Teig:
  • 1 Päckchen Trockenhefe
  • 100 ml Milch
  • 1 TL Zucker
  • 430 g Mehl
  • 150g Joghurt
  • 1 Ei
  • 50 g Halbfettmargarine
  • 1 TL Salz

Zutaten für die Hörnchen:
  • 70 g Halbfettmargarine
  • 1 Eigelb
  • 2 EL Milch

Zubereitung:
Für den Teigansatz, Milch für 30 Sekunden in der Mikrowelle erwärmen und in eine Schüssel geben. Achtung! Die Milch darf nicht zu heiß sein! Darin die Hefe auflösen und mit dem Zucker verrühren. Das „Dampferl“, an einem warmen Ort, abgedeckt, für gute 10 Minuten ruhen lassen.
Anschließend gibt man das Ei, Margarine, Mehl und Joghurt hinzu und alles wird in der Küchenmaschine (Kitchen Aid) zu einem glatten Teig verknetet. Sollte der Teig zu klebrig sein, einfach noch etwas Mehl dazu geben.



Nach dem Kneten aus der Schüssel holen und nochmal kurz auf der bemehlten Arbeitsplatte durchkneten und zu einem runden Laib formen. Schüssel etwas ausmehlen und den Teig wieder hinein legen, mit einer Duschhaube abdecken und nochmals für 2 Stunden an einem warmen Ort gehen lassen.




Wenn die Ruhephase vorbei ist, den Teig in 8 gleichgroße Teile aufteile und jedes Teil kreisrund ausrollen, anschließend mit einem TL Halbfettmargarine bestreichen, den nächsten Teigkreis ausrollen und darauf legen, wieder mit Halbfettmargarine bestreichen. So weiterverfahren, bis der komplette Teig aufgebraucht ist. Den letzten Teigkreis jedoch nicht mit Halbfettmargarine bestreichen.




Wer die Hörnchen am Samstagabend vorbereitet, macht jetzt folgendermaßen weiter:
Den Teig in Frischhaltefolie packen, auf einen Teller setzen und über Nacht in den Kühlschrank stellen. Am Sonntagmorgen aus dem Kühlschrank nehmen und anschließend wie folgt weiterverarbeiten.


Teig auf eine bemehlte Arbeitsfläche geben und etwas doppelt so groß ausrollen, dann mit einem Messer oder Pizzaschneider in 12 gleichgroße Teile schneiden. Jetzt jedes Dreieck von der breiten Seite zur schmalen Seite hin aufrollen und auf ein, mit Backpapier ausgelegtes Blech setzen.



Die Joghurthörnchen müssen jetzt nochmals für 20-30 Minuten gehen, danach ein Eigelb mit Milch verquirlen und alle Hörnchen rundherum einpinseln. In der Zwischenzeit den Ofen auf 190°C Umluft vorheizen und die Hörnchen auf mittlerer Schiene für 15 Minuten goldbraun backen. Schaut aber immer wieder mal durchs Fenster, nicht das die Hörnchen zu braun werden.





Ein Joghurthörnchen hat ca. 5 Pro Points, was ich für Hörnchen ganz ok finde. Allerdings müsst Ihr noch den Aufsrich, wie Marmelade, Butter oder Nutella dazu rechnen.


Bloglovin  ||  Instagram  ||  Facebook  ||  YouTube  ||  Shop my Closet

Kommentare :

  1. Da würde ich auch gerne mit am Tisch sitzen, es sieht immer alles so lecker aus bei dir :-* www.inblushandblack.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  2. Das sieht nach einem perfekten Sonntagsfrühstück aus und die Joghurthörchen werde ich sicher einmal ausprobieren <3

    Liebe Grüße
    Luise | www.just-myself.com

    AntwortenLöschen
  3. Mupfi ist ja mal der putzigste Spitzname den ich je gehört hab :D

    AntwortenLöschen
  4. Die Hörnchen sehen wirklich klasse aus, da bekomme ich glatt auch Lust auf so ein Frühstück.
    Unser Frühstück fällt meistens weniger fotogen aus :-D.

    AntwortenLöschen
  5. Kann man die auch am Samstagabend backen und am Sonntag nochmals kurz in den Ofen geben?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kann man bestimmt, aber dann sind sie halt nicht mehr frisch.

      Löschen
  6. Das sieht wieder mal alles so lecker aus! Du gibst dir immer so viel Mühe mit den Fotos, das finde ich so toll! :)

    AntwortenLöschen
  7. wie in einer Bilderbuchlovestory :)
    Da wird man glatt neidisch.

    AntwortenLöschen
  8. Der Teig ist fertig, ich bin gespannt wie unser Sonntagsfrühstück morgen wird :-)

    AntwortenLöschen
  9. du solltest driiingend mal an deinen Rechtschreibfehlern arbeiten!!

    AntwortenLöschen

Ich freu mich über jeden Kommentar von Euch!
Bei Fragen, Lob, Kritik und Anregungen schreibt mir gerne
eine Nachricht oder kontaktiert mich per Email unter
fashionkitchen@gmx.de.

Beleidigende Kommentare oder Anfeindungen werden umgehend gelöscht!